Günstiges Back-Up für Windelfrei: Wie du es baust, Windelfrei-Tipps und Chrissis Bauchschmerz-Windelfrei-Geschichte

Windelfrei Back-Up Stoffwindeln

Ein Gastbeitrag von Chrissi: Zum ersten Mal habe ich in Jean Liedloffs “Auf der Suche nach dem verlorenen Glück”* vom “Abhalten” von Babys gehört.

Ich stellte mir darunter vor, wie die Indianerfrau ihr Kind, wenn es lospieselt, schnell unter den Achseln packt und von sich weghält. Es kam mir also vor allem vor wie eine Reaktion auf etwas, das einfach unkontrolliert geschieht. Das Thema hatte mich auch damals schon mehr interessiert, es wurde aber leider nicht nochmal erwähnt.

Das Wort “Windelfrei” habe ich dann zu Beginn meiner Schwangerschaft zum ersten Mal beim Rumstöbern auf Mary Mattiolos Website freie-bildung.ch entdeckt. Die Idee leuchtete mir sofort ein, ich erzählte es meinem Freund und damit war die Sache für uns dann klar.

Für mich geht es nicht um das Herumlaufen oder “frei” sein von Windeln (obgleich die Umweltfreundlichkeit ein schöner und wichtiger Aspekt ist), sondern um die Erfüllung von menschlichen Grundbedürfnissen, um das Reagieren auf die Signale des Kindes.

Wir gingen die Sache relativ uninformiert an und brauchten auch eine Weile, um zu erkennen, dass auch bloße Zappeligkeit schon Signal ist. Wir hatten uns etwas Klareres vorgestellt.

Da war auch eine ganz schön große Hemmung, zwei Wochen nach der Geburt das erste Mal dieses winzige zerbrechliche Neugeborene in die Abhalteposition zu bringen und dabei drauf zu achten, nicht den Kopf irgendwo hinrollen zu lassen!

Es klappte aber sofort.

Wie uns “Windelfrei” und das Abhalten bei Bauchschmerzen halfen

Da er anderthalb Wochen nach der Geburt schlimme Bauchschmerzen bekam, die sich auch mit Tragen nur aushalten, aber nicht beheben ließen, gestaltete es sich auch mit Windelfrei oft sehr schwierig.

Wenn er weinte beim Abhalten vor Schmerzen, brachen wir es grundsätzlich ab. Oft war es aber auch ein einziges gequältes Hin und Her. Er hatte dann Schmerzen beim Abhalten, aber genauso wenn man ihn liegen ließ und auch beim Tragen hampelte er dann.

Wickeln wäre also auch keine entspanntere Alternative gewesen und hätte nichts besser gemacht. Man sah ihm an, dass er trotz Schmerzen im Abhalten eine Erleichterung fand.

Windelfrei Back-Up Stoffwindeln

Nachts hatte er Stoffwindeln, tagsüber war er eigentlich immer nackt im Tragetuch oder lag nackt auf dem Bett. Ich wollte nichts zwischen seiner Haut und meiner Haut haben, erst recht keine doofe Windel. Es war Hochsommer, darum war das kein Problem.

Allerdings war er, wenn er wach war, fast ständig am Drücken, was dazu führte, dass er in vielen kleinen Portionen auch die Pipi abließ, was das Abhalten schon fast zu unserer Hauptbeschäftigung machte.

Es war allgemein eine sehr belastende Zeit, die in meinen Augen durch EC (Elimination Communication = “Windelfrei” = Abhateln) nicht komplizierter geworden ist. Im Gegenteil hatte ich den Eindruck, dadurch irgendwie mehr mit seinen Bauchschmerzen in Kontakt und dadurch auch mit ihm besser verbunden zu sein (auch wenn dies traurig und schmerzhaft war), denn ich setzte mich ja direkt mit den Konsequenzen seiner Schmerzen auseinander und versuchte, sie ihm zu erleichtern.

Ich weiß nicht, ob ich ihn als wickelnde Mutter mit seinen Schmerzen womöglich mehr “weggeschoben” hätte, ihn zwar rumgetragen aber mich sonst nicht weiter darum gekümmert hätte. Ich hätte auf jeden Fall so oder so weniger Zugang, weniger Nähe dazu gehabt.

Durch EC aber wurde sein Bemühen, all diesen drückenden Schmerz loszuwerden, auch meine Priorität. Es erschien uns immer unglaublich kostbar, dass er inmitten von seinem Schmerz dennoch Kommunikation erlebte, ein Reagieren auf seine Zeichen und ein Eingehen auf seine Signale, das sich nicht nur auf das Stillen alle paar Stunden erstreckte, sondern genauso auf sein Ausscheidungsbedürfnis. Wir hatten den Eindruck, dass ihn das sehr gestützt hat, auch wenn sonst so vieles blöd war, und dass er daraus viel Kraft gezogen hat. Man sah ihm ja die Erleichterung an, wenn man ihn abhielt.

Wie unser erstes Back-Up aussah

Als wir das erste Mal mit ihm Auto fahren mussten, kamen wir nicht drum herum, ihm etwas anzuziehen. Aufgrund der Drückerei stand fest, dass wir ein Backup benötigten. Die Stoffwindeln, die wir hatten, waren viel zu groß und viel zu warm für tagsüber und Kleidung.

Also falteten wir eine Mullwindel in der Mitte und dann noch zweimal längs und klemmten sie wie eine Einlage in den Body, über dem Po etwas aufgefächert. Unser Backup war geboren.

Als er klein war, verwendeten wir kleine Mullwindeln oder Moltoneinlagen als Einlage. Später reichten die Moltoneinlagen als Back-Up nicht mehr aus und wir gingen zu größeren Mullwindeln über.

Wie ich einen Nässeschutz suchte

Ein Problem war lange Zeit, dass wir keinen Nässeschutz hatten. Irgendwann hatte ich die Nase voll von den ständig angepullerten Hosen und zerschnitt die wasserdichten Moltonunterlagen, die wir eh nie benutzten.

Die habe ich dann noch gesäumt, aber ob die ohne Säumung in der Wäsche ausgefranst wären, weiß ich nicht. So sehen sie auf jeden Fall hübscher aus. (Anmerkung von Julia: Umsäumen ist nicht nötig. Solche wasserdichten Einlagen aus Baumwolle und PUL gibt es in der Drogerie oder günstiger bei Ebay*. Dieser Stoff ist auch super praktisch für kleine Unterlagen und großen Familienbett-Nässeschutz, wie in diesem Blogartikel erklärt.)

Unser Back-Up besteht also aus drei Teilen: Body, den man aufmacht, dann die gefaltete Mullwindel einlegen und darüber dann die wasserdichte Moltoneinlage, Body zu.

Wenn man eine Splitpant hat, die nicht zu locker ist, geht es auch ohne Body. Allerdings haben die Einlagen im Body eigentlich immer den perfekten Sitz und können nicht verrutschen.

Windelfrei Stoffwindel-Back-Up

Wie wir das Abhalten meistern

Beim Abhalten klemme ich das Rückteil vom Body zwischen seinen Rücken und meinen Bauch, die Einlage liegt auf seinem Bauch oder ich halte sie in der Hand, während ich damit sein Bein halte.

Am bequemsten bekommst du sie wieder rein, wenn du dein Kind ablegst wie zum Wickeln oder sich auf dem Bauch über die Knie legt (findet meiner immer ganz lustig). Unterwegs geht es auch auf der Schulter.

Ein großer Vorteil ist, dass kein Ausziehen in irgendeiner Form nötig ist (wenn man Splitpant nutzt oder einen Reißverschluss unten in der Hose hat).

Strumpfhosen habe wir im Schnitt eingeschnitten, so ergänzen sie auch perfekt unser Backup.

Ich fand es immer sehr angenehm, das Kind schon in der Abhalteposition halten zu können und nur noch mit einer Hand schnell aufzumachen und die Einlage rausziehen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man mit wenig Stoff viel Backup hat, das sehr gut dichthält. Wenn man dann doch mal eine große Pipi verpasst hat, ist meistens der Body noch trocken oder höchstens am Rand ein bisschen feucht.

Für unterwegs stecke ich immer normale Einlagen für Stoffwindeln ein, weil die weniger Platz wegnehmen und auch eine gute Saugfähigkeit haben.

Windelfrei Stoffwindel-Back-Up

Warum mein selbst gebautes Back-Up so praktisch ist

An Wäsche kommt sehr wenig zusammen und war auch dann nicht viel, als er wegen der Bauchschmerzen noch fast jedes Backup angenässt hatte. Im Sommer kann man die feuchten Backups ja auch direkt in die Sonne hängen und nach 20 Minuten schon wiederverwenden.

Ein großes Geschäft halten unsere Backups inzwischen, mit über 10 Monaten, auf jeden Fall nicht mehr in Gänze, denn dafür ist der Muttermilchstuhl nicht mehr flüssig genug (und auch zu viel, was auf einmal kommt). In den ersten Monaten und für seine “Kackapupse” hat es aber gut ausgereicht.

windelfrei-babyBei den normalen Stoffwindeln finde ich es nicht so schön, dass das Kind immer gleich ein richtiges “Höschen” anhat, demzufolge weniger Bewegungsfreiheit und mehr Reibung und Stoff an Beinen und Hüfte.

Wenn das Kind nur eine Einlage zwischen den Beinen klemmen hat ist da nur ein geringer Verlust an Beweglichkeit und die Beine sind frei, darum nehme ich die normalen Stoffwindeln nur nachts und für das große Geschäft.

Den finanziellen Aspekt sollte man wohl auch ansprechen. Ich finde sowohl die üblichen Trainerhöschen als auch die Stoffwindeln etc. ziemlich teuer.

Mein Backup-System hat mich überhaupt nichts gekostet, weil ich alles Nötige dafür sowieso schon da hatte.

Wie wir Schwierigkeiten beim Abhalten überwunden haben

Schwierigkeiten hatten wir mit EC vor allem während seiner großen Zahnungsphase, die zusammenfiel mit dem Krabbeln. Er wollte sich außer nachts und nach dem Schlafen gar nicht mehr abhalten lassen. Nachts waren wir trocken, tagsüber ging alles nur noch ins Backup.

Ich hatte EC schon praktisch aufgegeben, verstand zum ersten Mal, was mit Teilzeit-Windelfrei gemeint sein könnte… Und sagte mir:

Hauptsache das Kind ist glücklich, nächstes Backup, nächstes Backup.

Nach vier Wochen war plötzlich das ganze Gezeter vorbei und seitdem klappt es alles wieder ziemlich gut.

Fazit

Zum Glück gibt es mittlerweile viel mehr Informationen zu den verschiedenen Backup-Möglichkeiten zu finden als vor der Geburt meines Sohnes, als ich noch ratlos im Netz herumsurfte (vielleicht habe ich auch nur schlecht gesucht).

Am sinnvollsten erscheint es mir , sich anzuschauen, ob man überhaupt ein Backup braucht (auch, wenn es nur zur entspannteren Haltung beiträgt!) und wenn ja, wie viel nötig ist.

Und wenn keines, das man sucht, so richtig zu den individuellen Bedürfnissen passt – einfach selbst kreativ werden! 🙂

Welches Back-Up verwendet ihr? Habt ihr auch schon selbst etwas gebastelt?

Liebe Grüße,
Chrissi

Das ist ein Gastbeitrag von Chrissi. Danke schön!

* Affiliatelink – Wenn du den Link drückst und etwas kaufst, bekommt Windelwissen eine kleine Provision, die den Blog unterstützt. Für dich bleibt der Preis natürlich gleich und du hast keine Nachteile.

13 Kommentare zu „Günstiges Back-Up für Windelfrei: Wie du es baust, Windelfrei-Tipps und Chrissis Bauchschmerz-Windelfrei-Geschichte“

  1. Bens und Ellys Mama

    Hallo zusammen,

    für Elly habe ich übrigens die Abhaltehose: http://www.abhala.de/shop?page.....egory_id=3 gekauft, die zwar geschwind mal teuer, da ich aber alle Mullwindeln geschenkt bekommen habe, dann noch Einlagen von dem Windelsystem mit dem ich meine beiden großen Kinder gewickelt habe und danke euch Ikeawaschlappen habe ist es doch wieder billig. Ich brauch unbedingt ein Backup, da Pippi doch sehr oft rein geht, ich hab ja noch die beiden großen muss pünktlich zum Kindergarten… oder auch mal dringend den großen wickeln, der leider meine Versuche zum Trocken werden ablehnt, einfach zu faul und zwingen will ich ihn nicht.

  2. Wir haben eine lange nach einer optimalen Lösung für uns gesucht. Anfangs mit Wegwerfwindeln, danach Stoffwindeln, die aber irgendwann bei unserem großen unpraktisch wurden. Unser kleines Äffchen haben wir von Geburt an windelfrei gelassen. Da sie im Sommer geboren wurde, haben wir meist nicht mehr als eine Mullwindel als Backup benutzt. Als sie aber dann mobiler wurde, waren die Mullwindeln auch nicht mehr optimal. So hat sich dann meine Partnerin an einen Entwurf für eine windelfrei geeignete Unterhose für Kleinkinder gemacht und nach ca. einem Jahr Entwicklungs- und Testzeit sind die Käferhosen entstanden. Mittlerweile verkauft sie diese auch über ihren Shop nahtkäfer.de damit nicht nur wir von ihrer Idee profitieren können. Das praktische ist die Erweiterbarkeit durch einschiebbare, zusätzliche Saugeinlagen. Das macht das ganze noch anpassbarer. Mittlerweile sind unsere beiden Kinder aus dem Gröbsten raus und eigentlich trocken. Die Käferhosen nutze wir trotzdem noch als normale Unterwäsche, weil die Kids die Designs und den bequemen Sitz lieben. Außerdem können sie diese selbst an- und ausziehen.

  3. Hu-da Wollüberhose mit Mullwindeln drin. Ganz simpel und zackig, im Zweifelsfall aber auch dicht. Und noch die Mokomidi mit Mullwindel oder Ikea Waschlappen drin

  4. Wir haben eine Zeit Lang windelfrei probiert, mir war es auf Dauer zu sr
    tressigund wir sind auf Teilzeit und Stoffisumgestiegen.

    Ich persönlich fand Bodies dabei unpraktisch, der Zwerg hatte immer Hemdchen und Gummibundhose an.

    Ich habe mich bei unseren Backups an den Monatsbinden früherer Generationen orientiert und diese etwas “gepimpt”. Ich hatte Bündchenstreifen, zum Kreis geschlossen, an denen ich vorne einen und hinten zweiDruckknöpfe annähte. Dann kamen an wasserdichte Moltonstreifen an beiden Enden ebenfalls entsprechend Snaps und am hinteren Ende noch einer, nach innen gerichtet. Nun noch ein Handtuch zerschnitten, ev. 2-lagig vernäht, auch hier ein Snap und man kann alles zusammenknöpfen.

    Das klingt jetzt total aufwändig, aber jeder, der schon mal eine Snapzange verwendet hat, weiß, wie schnell das geht.

    Zum Abhalten dann einfach den vorderen Druckknopf öffnen und es kann losgehen.

    Die Konstruktion hält natürlich nur kleine Unfälle, sie hat ja keine Bündchen. Aber wenn man die hinteren Snaps am “Gürtel” etwas näher zusammensetzt, als an der Moltoneinlage, bildet sich eine Art kleine Rinne, die bei uns Kakaunfälle doch ganz gut gehalten hat. Bei Pipi hing es halt immer von der Menge ab.

    Rückblickend ärgere ich mich ein bisschen, dann doch wieder gewickelt zu haben, aber andersrum war ich so sooooo viel entspannter.

    Vielleicht auch eine Idee für die/den eine (n) oder andere (n).

    Jedenfalls viel Erfolg bei EC oder beim Wickeln oder …. und vor allem viel Spaß dabei!

    1. Hallo Martina,

      wow danke, dass du deine Back-Up-Lösung mit uns teilst. Vielleichst hast ja auch Lust ein paar Bilder zu machen und dich interviewn zu lassen? Klingt spannend?

      Wie sah denn “Vollzeitwindelfrei” und später Teilzeit für dich/euch aus? Wie ging die Geschichte dann weiter?

      Liebe Grüße,
      Julia

  5. Hallo Julia! Hallo Chrissi!

    Danke für deinen Bericht und die Beschreibung dieses neuartigen Backups!

    Meine Windelfrei-Coach-Kollegin Janica nutzt übrigens das natürliche (dafür nicht vegane und deshalb für mich persönlich unpassende) Pendant dazu:

    * Einlage aus Baumwolle
    * Nässeschutz aus einem zurecht geschnittenen und verfilzten Wollschal
    * Body aus Seide (falls doch ein paar Tröpfchen daneben gehen)

    Wir sagen in unseren Workshops immer: Du machst dein Windelfrei! Es gibt nichts, das du tun/verwenden musst, jeder kann es ganz individuell auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.

    Deshalb finde ich es sehr schön zu sehen, dass andere der gleichen Meinung sind und sich einfach etwas einfallen lassen!

    Herzliche Grüße!
    Lucia

    1. Hallo Lucia,

      aha, das Back-Up von Janica klingt auch sehr spannend.

      Dein Blog ist sehr spannend. Vielleicht hast auch du Lust mal einen Gastartikel zu schreiben oder ein Interview zu geben um ihn und dein Angebot bekannter zu machen? Du hast sicher einiges zu berichten.

      Wie sieht denn euer Back-Up aus? 😉

      Liebe Grüße,
      Julia

      1. Hallo Julia!

        Vielen Dank 🙂 Freut mich, dass dir mein Blog gefällt! Ja, das würde mich sehr freuen! Es geht ja schließlich um eines meiner Lieblingsthemen 😀

        Haha, ich und Backup. Das ist mir meist zu viel Gefriemel, deshalb nutze ich kaum eines 😉 Stoffhose und gut ist. Und wenn ich doch mal mehr Sicherheit möchte, dann irgendeine Stoffwindel mit Einlage ohne Überhose (würde also bei etwas mehr Geschäftstätigkeit auslaufen).

        Das Schöne an windelfrei ist (unter anderem – denn das allerschönste ist das nackt kuscheln ;-)), dass das große Geschäft meist am stillen Örtchen landet. Deshalb müssen die Windeln auch nicht fest sitzen und ich kann sie gemeinsam mit der Hose hinunter und hinaufziehen.

        Bei meiner Stoffwindel-Beschreibung schlägst du als Stoffwindel-Expertin wahrscheinlich deine Hände über den Kopf! Aber ich bin ja eben windelFREI-Expertin ;-D

        Ich mag deinen Blog übrigens auch sehr! Ich lese trotz allem viel und gebe das Wissen auch an andere Eltern weiter. Gerade für Teilzeit-Windelfrei hast du hier auch ganz viel Wissen angesammelt (bzgl. Backup z.B.). Muss mal nachschauen, ob ich ihn schon in meiner Linksammlung habe.

        Herzliche Grüße!
        Lucia

      2. Hallo Lucia,

        richtig cool, dass ihr eigentlich nichts verwendet. Ich schlage überhaupt nicht den Kopf zusammen! Ich finde es bewundernswert. Vielleicht dann bei meinem zweiten Kind auch so? Hätte ich mir in den ersten Lebenswochen nicht so einen immensen Stress gemacht, dann hätte es vielleicht auch bei meinem Sohn geklappt.

        Deswegen mein Haupttip an alle zukünftigen Mamas: Lieber die ersten Monate ganz locker nehmen und dann losstarten. Anstatt sich die ersten Wochen komplett den Stress zu machen und dann entnervt aufzugeben und Vollzeit-Windeln anzuziehen.

        Vollzeit-Windelfrei mit Back-Up ist sicher sehr viel anstrengender als ohne. Und: Mit Windel kann Kind nicht trocken werden. Auch wenn man immer und immer wieder abhält: Mit Windel am Po wird es nie so gut klappen wie ohne. Egal wie alt das Kind ist.

        Gerade erst gestern habe ich die Tante meines Mannes interviewt. Sie ist Spätaussiedlerin und hat ihre ersten zwei Kinder noch im Ost-Block bekommen. Dort gab es nur Mullwindeln: Keine Einlagen. Keine Überhosen.
        Die Tücher wurden dann die ersten 3 Monate genutzt. Danach gar nichts mehr und das abhalten begann 🙂
        Sie sagt mit 6 Monaten waren ihre Töchter trocken – Zu 90% bis 100%. Klar, bei Krankheit ging wieder einmal etwas daneben. Aber das findet sie das normalste der Welt.
        Die dritte Tochter wurde dann hier in der BRD mit Pampers groß. Mit 3 Monaten wurde trotzdem angefangen abzuhalten. Mit 8 Monaten wurde die Windel ganz weggelassen. Und siehe da, es hat geklappt 🙂
        Die beiden Omas haben es übrigens genauso gemacht. Ich glaube der Rest der Welt handhabt das ganz ähnlich.

        Liebe Grüße,
        Julia

      3. Hallo Julia!

        Scheinbar kann nur in zwei Ebenen geantwortet werden, deshalb hier meine Antwort:

        Ich meinte, dass du wahrscheinlich meine Windel-Beschreibung lustig finden wirst – als Stoffwindelexpertin kennst du natürlich die genaue Bezeichnung und musst dir nicht laienhaft eine Beschreibung zusammenschustern 😉

        Oh ja, ich bin ganz bei dir: Einer der wichtigsten Faktoren bei der Windelfrei-Kommunikation ist es, dass mensch es locker nimmt. Von einem verkrampften “Überwachen” sind alle schnell genervt und Eltern und Kund haben schnell keine Lust mehr.

        Und genau diese Lockerheit sieht bei jedem in der Umsetzung anders aus. Für jemanden ist es locker, nur nach dem Schlafen und beim Wickeln abzuhalten, für andere ist es lockerer, meistens und ohne Backup zu kommunizieren. (Mich würde das wickeln mehr stressen :-D) Es gibt also nicht die Pauschalaussage, dass für jedermensch das eine anstrengender ist als das andere!

        Gestresste Mutter/Vater und dadurch gestresstes Kind will jedenfalls niemand! Macht nur alles anstrengender!

        Da bin ich mal gespannt auf deinen Bericht! Klingt sehr vielversprechend! Irgendwie ist dieser natürliche Umgang mit dem Thema Trockenwerden total verloren gegangen. Da helfen solche Berichte viel weiter!

        Herzliche Grüße!
        Lucia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.