Stoffis für Mama: Die komplette Anleitung für waschbare Slipeinlagen und Stoffbinden

waschbare stoffbinden kaufen waschen

Gerade wenn du als Mama Stoffwindeln für dein Kind benutzt, hast du sicher schon darüber nachgedacht, wie du selbst von den Wegwerfbinden und Tampons loskommst.

So ging es mir zumindest, als ich nach einigen Monaten angefangen hatte, mein erstes Kind mit Stoff zu wickeln. Plötzlich war da nicht nur der Nachhaltigkeitsgedanke, sondern auch der Wunsch, meine Periode angenehmer zu gestalten.

Erst nachdem ich mich mit den Stoffwindeln befasst hatte, wusste ich überhaupt, dass es so etwas wie Menstruationstassen gibt (damals gab es die noch nicht in der Drogerie). Auf die Idee, Binden zu waschen, wäre ich ohne die Stoffis wohl auch niemals gekommen. Das kam mir noch nicht mal im Wochenbett in den Sinn, obwohl ich mich nach kurzer Zeit mit den beschichteten Wegwerfbinden einfach nicht mehr wohl fühlte.

Nachdem ich also etwas über alternative Monatshygiene gelesen hatte, hab ich direkt zugeschlagen. Ich war sofort begeistert von waschbaren Slipeinlagen und Stoffbinden, sie sind so viel atmungsaktiver und deutlich angenehmer zu tragen! Meinen treuen Gefährten über lange Jahre, den guten alten Soor (buh!) hab ich seit dem nicht wieder sehen müssen.

Ich wechsle je nach Laune zwischen der Menstruationstasse und Stoffbinden und es geht mir nicht nur körperlich besser, ich spare zudem viel Müll und etwas Geld. 🙂

Im Folgenden findest du alle Infos, die du brauchst, um dich von Wegwerfbinden und Tampons verabschieden zu können.

Vorteile von waschbaren Binden, Menstruationstassen und Co.

Die Vorteile sind neben dem Tragekomfort die gleichen wie bei Stoffwindeln:

Waschbare Produkte produzieren weniger Müll und sind in der Regel umweltfreundlicher, da der Energie- und CO2-Verbrauch geringer ist.

Einer großer Teil unseres Plastikmülls wird verbrannt. Übrig bleiben teils hochgiftige Filterstäube, die in Salzbergwerken zum Auffüllen von Abbauhohlräumen eingesetzt werden. Eine Spurensuche rund 800 Meter unter der Erde.

Schaue dir das Video “Plastik für die Ewigkeit: Das ist hier die Endstation für den Müll” von SpiegelTV an, wenn du mehr über das Müllproblem erfahren möchtest:

Und Müll machst du mit Wegwerfprodukten leider zuhauf. Zu den Binden und Tampons selbst gesellen sich ja auch noch die Verpackungen. Selbst wenn du also schon die Hälfte deiner „Menstruationszeit“ hinter dir hast, würdest du der Umwelt mit einem Umstieg auf alternative Monatshygiene locker 8.000 Tampons oder Binden im Müll ersparen!

In diesem Blogartikel kannst du weitere Details zum Energie-, Ressourcen- und Wasserverbrauch von Stoffwindeln und Wegwerfwindeln lesen. Daraus kannst du sicher etwas für den Vergleich zwischen Wegwerfprodukten und waschbaren Slipeinlagen und Stoffbinden mitnehmen.

Neben dem entstehenden Müll kommen die Bestandteile der Produkte auch zum Tragen, etwa die konventionelle Baumwolle.

Welche Alternativen zu Binden und Tampons gibt es denn?

1. Waschbare Stoffbinden und Slipeinlagen

Wie bei Einmalbinden auch gibt es sie in unterschiedlichen Saugstärken, von der Slipeinlage über die Nachtbinde bis hin zu der für den Wochenfluss. Entsprechend verschieden sind Länge und Dicke.

Manche Stoffbinden haben keine Flügel, andere haben welche, die man mit einem Druckknopf verschließt, selten auch mit Klett. Es gibt Stoffbinden ohne Nässeschutz und welche mit – sowohl aus PUL als auch aus Wolle. Es gibt sie preiswert aus China und made in EU mit GOTS-zertifitierter Baumwolle und ganz viel dazwischen.

Und nicht zuletzt in vielen tollen Farben und Mustern. 😉

(In diesem Blogartikel erklären wir dir alles, was du übers Waschen, Kaufen und Benutzen wissen musst.)

Petit Lulu Stoffbinden

2. Menstruationstassen

Menstruationstassen sind kleine Becher, die in die Vagina eingeführt werden, wo sie dann das Blut auffangen, sodass man sie nur von Zeit zu Zeit auskippen muss.

Wer keinen Müll produzieren möchte, aber kein großer Freund von Binden ist, für den sind Tassen ideal. Sie sind eine Alternative zu Tampons und ein „unsichtbarer Schutz“, da anders als bei Tampons auch kein Rückholfädchen heraus schaut.

Es gibt die Tassen in verschiedenen Größen und auch Härtegraden, sodass jede Frau die für sich passende finden kann. Das Saugvolumen (oder eher Auffangvolumen) der Tassen ist übrigens größer als das von Tampons und darüber hinaus trocknen sie die Scheide nicht aus.

Durch das Einführen und wieder herausnehmen der Menstruationstasse können einige Tropfen Blut an den Scheideneingang gelangen, weswegen wir dir die gemeinsame Benutzung mit dünnen Slipeinlagen aus Stoff nahelegen, damit deine Unterwäsche sauber bleibt. Dadurch ist man dann auch viel entspannter, weil mit dem Einführen der Tasse am Anfang natürlich ein Lernprozess zusammenhängt.

3. Levantinerschwämmchen

Dabei handelt es sich um Naturschwämme von der levantinischen Küste (daher der Name).  Die Schwämmchen kann man wie einen Tampon benutzen, mit dem Unterschied, dass man diese auswaschen und einige Male wiederverwenden kann. Zudem trocknen sie die Vagina nicht aus.

4. Bio-Tampons und Binden

Nachhaltig produzierte Tampons und Binden bestehen aus Biobaumwolle, enthalten kein Plastik und sind chlorfrei gebleicht. Zudem sind sie größtenteils, wenn nicht sogar ganz, biologisch abbaubar. Biobaumwolle kommt ohne schädliche Chemikalien und Pestizide aus und schneidet beim Wasserverbrauch um die Hälfte besser ab als konventionelle Baumwolle.

5. Freie Menstruation

Die freie Menstruation heißt so, weil sie (im Geiste) frei von sämtlichen Hygieneartikeln ist. Dabei geht es darum, das Menstruationsblut bewusst abzulassen. Dieses rinnt nämlich nicht stetig vor sich hin, sondern wird stoßweise ausgeschieden. Zuvor sammelt es sich am Muttermund und verursacht durch den Druck Regelschmerzen (daher sind sie den Wehen ähnlich).

Bei der freien Menstruation nimmt man dieses Gefühl wahr und entspannt sich dann etwa auf der Toilette, um das Blut hinausfließen zu lassen. Danach sammelt sich erst einmal wieder ein neuer Schwung, sodass man in der Zwischenzeit keinen Schutz benötigt. Das erfordert allerdings einiges an Übung und auch Ruhe, die man im Alltag leider nicht immer findet.

In Büchern und Artikeln, die die freie Menstruation zum Thema haben, wird meist empfohlen, Toilettenpapier oder eine Slipeinlage in die Unterhose zu legen, da meist eben doch etwas Blut in der Scheide bleibt. Hätten wir keine Kleidung an, wäre das kein Problem, doch wir wollen natürlich alle gerne, dass unsere Kleidung sauber bleibt.

Auch ist die Rede davon, dass man mindestens stündlich, manchmal öfter, aufs Klo sollte, um sich zu erleichtern. Bei arbeitenden Frauen oder Müttern von kleinen oder mehreren Kindern ist das nicht immer möglich. Die Devise heißt also: Mach dir keinen Stress, sondern nimm dieses Wissen als Hinweis und Inspiration hin.

Wann immer es im Bauch zwickt oder du sowieso mal auf’s Klo musst, spanne bewusst den Bauch an und lass dann locker, um einen Ablauf zu gewährleisten. Vielleicht hilft es dir ein bisschen über deine Regelschmerzen hinweg.

Das Waschen von Stoffbinden und waschbaren Slipeinlagen ist ganz einfach!

Stoffbinden waschen ist kein Hexenwerk, aber manchmal macht man sich das Leben komplizierter als nötig. Deshalb habe ich hier alles Wichtige zusammen gefasst, was du bei der Bindenwäsche beachten solltest.

Wie muss Blut gewaschen werden?

Da du ja Blut aus der Stoffbinde waschen möchtest, erst einmal ein paar Infos zu Blut:

Blut ist zunächst wasserlöslich, der Prozess der Gerinnung ändert das aber. Dabei vernetzen sich die Eiweiße und bilden Klumpen, die sich um Gewebe festsetzen und dann schwerer zu entfernen sind. Die Wasserlöslichkeit lässt nach, was bei Wunden am Körper zwar toll ist, bei Flecken aber nicht. Außerdem denaturieren manche Eiweiße bei Hitze, das heißt, sie verändern ihre Struktur. Auch sie haften dann fest am Gewebe.

Was du nach der Nutzung der waschbaren Slipeinlagen und Stoffbinden beachten musst

Somit bedeutet das für dich:

Direkt nach der Nutzung solltest du deine Stoffbinde mit kaltem Wasser auswaschen. Danach kannst du sie direkt in die Waschmaschine werfen, sofern du eine volle Ladung zusammen bekommst. Wenn nicht, kannst du die Binden einfach trocknen lassen und dann ganz normal mit der Schmutzwäsche sammeln.

Man kann die benutzten Binden zusätzlich über Nacht in Wasser (ggf. mit einem Schuss Essig) einweichen lassen und sie danach trocknen. Das ist in meinen Augen nicht unbedingt nötig, aber wenn dir fleckenfreie Stoffbinden wichtig sind, kannst du es ruhig mal ausprobieren. Meine sind jedenfalls auch so fleckenfrei geblieben.

Manche Frauen weichen ihre Stoffbinden ein, bis sie in die Wäsche wandern, also ggf. mehrere Tage. Man sollte dann unbedingt täglich das Wasser wechseln. Das kannst du natürlich machen, wenn es dir praktischer als trocknen lassen erscheint. Aber du solltest bedenken, dass Einweichen die Bildung von Schimmel fördert, der liebt es feucht. Bei Stoffwindeln etwa wird davon abgeraten.

Stoffbinden mit Nässeschutz aus PUL solltest du jedenfalls nicht einweichen, weder mit noch ohne Essig – einweichen schädigt das PUL.

Wie kann ich die benutzten waschbaren Slipeinlagen und Stoffbinden unterwegs transportieren?

Unterwegs bietet sich vielleicht keine Möglichkeit zum sofortigen Auswaschen. Wenn nicht, holst du es daheim gleich nach.

Zum Transport empfehle ich dir einen kleinen Wetbag, also eine wasserdichte Nasstasche. Du kannst natürlich auch einen größeren Wetbag (für Stoffwindeln) nehmen und ihn anderweitig nutzen, für’s Schwimmbad zum Beispiel – ich finde die Dinger total praktisch. Eine kleine Dose erfüllt den gleichen Zweck.

Die Stoffbinden selbst kann du zu kleinen Päckchen falten, zumindest jene mit Flügeln. Hast du welche ohne, könntest du sie ebenfalls falten und dann mit einem Gummi zusammenhalten oder einfach so in den Wetbag stecken.

Petit Lulu Mini-Wetbag

Deine Slipeinlagen und Binden aus Stoff richtig waschen

Je nach Material schwanken die vom Hersteller abgesegneten Waschtemperaturen natürlich. Ich empfehle dir 60°C wenn möglich, das ist einfach hygienischer. Du kannst ja immer zu deinen Tagen hin Kochwäsche bereithalten, ein paar Stoffbinden finden sicher noch Platz in der Maschine und so kostet es keine unnötige Energie.

Falls du dir Gedanken um das Waschmittel machst: Nimm einfach das, was du auch für deine Unterwäsche benutzt. Deine Vagina hat ja offenbar nichts dagegen. 😉 Wir haben hier einiges rund um Waschmittel für Stoffwindeln geschrieben, da findest du sicher noch wertvolle Infos, wenn du dir unsicher bist.

Wenn du Stoffbinden mit PUL hast, dann lies doch das hier mal durch. PUL ist wie gesagt der Teil, der am schnellsten verschleißt.

Auf Weichspüler solltest du verzichten, allein schon für die Umwelt. Außerdem kann er die Saugfähigkeit deiner Stoffbinden mindern.

Da es viele bunte Stoffbinden gibt, solltest du sie mit ähnlichen Farben waschen, zumindest zu Beginn. Tust du es nicht, musst du mit Verfärbung oder Vergrauung rechnen, was aber die Saugkraft der Binden nicht mindert.

Für saubere Wäsche gilt wie bei der restlichen Wäsche auch:

  • Die Waschmaschine darf nicht zu voll sein, das kann beim Schleudern für eine Unwucht sorgen und womöglich wird die Wäsche nicht richtig durchgespült.
  • Die Waschmaschine darf auch nicht zu leer sein. Das Reiben der Wäschestücke trägt ja zur Reinigung bei, was bei leereren Waschgängen nicht gegeben ist.
  • Faustregel: Eine Hand sollte hochkant noch in die Trommel passen.
  • Eine saubere Wäsche braucht eine saubere Waschmaschine: Waschmittelfach und Tür nach dem Waschen offen stehen lassen, Gummidichtung auswischen und die Maschine in regelmäßigen Abständen reinigen.

Deine waschbaren Slipeinlagen und Stoffwindeln gut trocknen

Am besten trocknest du deine Stoffbinden auf der Leine. Das ist schonender für die Umwelt, deinen Geldbeutel und nicht zuletzt für deine Binden. Allerdings kann eine kurze Runde im Trockner auf Schonstufe deine Stoffbinden weicher machen, da sie gerade bei hartem Wasser oft etwas steif werden. Einmal fest durchrubbeln hat aber den gleichen Effekt. Willst du einen Trockner nutzen, beachte bitte die Angaben des Herstellers. PUL und Trockner sind in der Regel keine Freunde.

Bügeln kann die Binden ebenfalls weicher machen, aber auch hier bitte die Herstellerhinweise beachten und am besten die Stoffbinde abdecken, damit man nicht mit dem Bügeleisen an die Druckknöpfe kommt. Bei großer Hitze könnten diese nämlich schmelzen.

Tja und nun sind deine Stoffbinden wieder einsatzbereit. War gar nicht schwer, oder? 🙂

Welche waschbare Stoffbinde ist die passende für mich?

Wer die Wahl hat, hat die Qual! Denn es gibt „die Stoffbinde“ genauso wenig wie es „die Wegwerfbinde“ gibt.

Hier bekommst du einen Überblick über das ganze Sortiment und ein paar Entscheidungshilfen.

Entscheidend ist die Frage nach der benötigten Saugkraft.

Die restlichen Punkte sind zum Teil recht subjektiv, jeder bevorzugt etwas anderes und hat verschiedene Schwerpunkte bei der Auswahl. Wir werden sie mal unter die Lupe nehmen, damit du dir deine eigene Meinung bilden kannst.

1. Form und Größe der Stoffbinden

Es gibt eigentlich alles: Binden für die Nacht, für den Tag, Slipeinlagen, sogar für das Wochenbett. So, wie bei den Einwegbinden auch. Es gilt: Je größer, desto saugfähiger.

Wenn du nur einen doppelten Boden zu etwa einer Menstruationstasse möchtest, reichen Slipeinlagen aus. Wenn sie das Blut auffangen sollen, dann musst du natürlich testen, was am besten passt. Wenn du aber bei Wegwerfartikeln immer die ultralangen Binden brauchst, dann solltest du schon zu Nachtbinden greifen und umgekehrt reichen bei geringerer Blutung auch die für den Tag. Außerdem brauchst du weniger oder sogar keine von den sehr saugstarken Binden, wenn du sie oft wechseln möchtest.

Nachtbinden sind länger und dicker als Tagbinden, meistens sind sie auch nicht gerade geschnitten, sondern im Schritt schmal und vorne und hinten breiter. Bei Slipeinlagen gibt es bezüglich der Dicke und somit der Saugkraft ebenfalls Unterschiede. Manche sind wirklich nicht für die Menstruation gedacht, aber das sollte dabei stehen.

Suchst du Binden für das Wochenbett, gibt es von einigen Herstellern speziell welche dafür – oder du nimmst einfach Nachtbinden. Diese kannst du hinterher dann ja nachts bzw an den starken Tagen benutzen. In den ersten Tagen des Wochenbetts wirst du die Binden sehr oft wechseln und gleichzeitig eher weniger an die Wäsche denken. Du kannst natürlich einfach ein paar Stoffbinden mehr kaufen oder jemanden für die Wäsche ins Boot holen, oder du kaufst für die ersten Tagen eine Packung Zellstoffeinlagen und nimmst dann die Stoffbinden.
Da du diese Stoffbinden ja mehrere Wochen am Stück immer wieder benutzen wirst, ist es angenehm, wenn zumindest ein Teil davon ohne PU-Beschichtung sind. Das ist einfach noch atmungsaktiver.

Vielleicht brauchst du die Stoffbinden wegen einer Stressinkontinenz oder ähnlichem. Lediglich Slipeinlagen könnten zu wenig sein, zumindest wenn es ein Modell ohne Nässeschutz ist.

2. Der Stoff der Stoffbinden

Das Material ist neben der Größe auch ausschlaggebend für die Saugkraft.

Willst du natürliche Stoffe, dann greife zu Baumwolle, ggf. vermischt mit Hanf. Am ökologischsten ist Bio-Baumwolle. Für empfindliche Haut ist dieser Stoff wohl am besten geeignet. Sowohl Baumwolle als auch Hanf sind sehr strapazierfähig und saugen viel. Sie werden schnell hart, aber durchkneten macht sie wieder weich.

Die Verarbeitung des Stoffes macht auch einen Unterschied. So gibt es Stoffbinden aus Baumwollfrottee und -nicki. Ersteres saugt sehr gut, da der Stoff in viele kleine Schlingen gelegt ist. Nicki hingegen ist wunderbar glatt, saugt aber viel weniger und wäre eher für außerhalb der Periode geeignet.

Während Bambus zwar wächst ohne Ende und in diesem Sinne nicht angebaut werden muss, was ihn zu einem guten Rohstoff macht, ist Bambusviskose allerdings eine halbsynthetische Faser, womit es nicht mehr sehr viel mir Natur zu tun hat (bzw. eben nur halb). Bambusviskose ist schön weich und saugt sehr gut, braucht aber relativ lange zum trocknen.

Mikrofaser hat den Vorteil, weich zu sein und es auch zu bleiben. Zudem kommt es quasi trocken aus der Waschmaschine und saugt sehr schnell. Ich kenne nur Slipeinlagen aus reiner Mikrofaser, keine Binden. Vielleicht, weil Mikrofaser auf Druck wieder Flüssigkeit abgibt? Das wäre bei einer Binde schlecht, wenn man sich mal hinsetzen möchte. 😉 Jedenfalls kann ein Anteil an Mikrofaser deine Stoffbinde schneller saugen und trocknen lassen.

In diesem Artikel kannst du mehr über die Stoffe und Materialien von Stoffwindeln erfahren.

3. Stoffbinde mit oder ohne Nässeschutz

Für die Arbeit und die starken Tage sind Stoffbinden mit PUL die bessere Wahl, selbst wenn es nur zu deiner Beruhigung ist. Bevor du aber nur Stoffbinden mit PUL kaufst, solltest du erst einmal ausprobieren, ob es überhaupt immer nötig ist (z.B. an den schwachen Tagen oder bei Slipeinlagen). PUL hat nämlich den Nachteil, dass es das größte Verschleißteil deiner Binde ist. Der Stoff wird auch noch saugen, wenn die Farben etwas ausgebleicht sind und einen kaputten Druckknopf kann man selbst recht leicht austauschen, aber beim PUL wird das schon schwieriger…

Alternativ gibt es Binden mit einem Nässeschutz aus Fleece. Fleece ist wasserabweisend und lässt Feuchtigkeit nur mit Druck durch. Es ist somit nicht so dicht wie PUL aber für die Periode absolut ausreichend.

Was Wolle als Nässeschutz angeht, so begrenzt das deine Waschtemperatur (max. 40°C) und es besteht die Möglichkeit, dass du es nicht verträgst – das weißt du aber vielleicht ohnehin von Alltagskleidung. Sie ist atmungsaktiver als PUL. Den Tieren zuliebe solltest du beim Kauf auf kbT-Wolle (aus kontrolliert biologischer Tierhaltung) achten. Zu diesem Thema haben wir hier etwas geschrieben.

Kein Nässeschutz natürlich heißt nicht, dass die Binde schlechter ist, sie sind ja auf Saugen bestimmter Mengen ausgelegt. Sie bieten ein sehr luftiges Tragegefühl.

4. Der Aufbau der Stoffbinde

Ich persönlich finde Stoffbinden mit Flügeln am besten, die unter der Unterhose mit Druckknöpfen verschlossen werden. Das hält besser und man kann die benutze Binde schön zu einem kleinen Päckchen falten, wenn man unterwegs ist. Allerdings haben die Flügel den offensichtlichen Nachteil, sichtbar zu sein. Mit einer gut sitzenden Unterhose sollte eigentlich keine Stoffbinde verrutschen. Wenn du nur für einen kurzen Moment (etwa in einer Umkleide) keine Flügel willst, kannst du die Stoffbinde ja einfach mit geschlossenen Flügeln in die Unterhose packen und sie hinterher „normal“ benutzen. Manche Frauen stört der Druckknopf beim Radfahren. Wenn du viel radelst, dann teste das doch vorher mal aus.

Es gibt Bindenvarianten, bei denen die „Basis“ (meist mit Nässeschutz) mit Flügeln an der Unterhose befestigt wird und daran wiederum die Einlage. Dann muss man nur die Einlage tauschen, außer der untere Teil hat etwas abbekommen. Das spart Geld beim Einkauf, etwas Wäsche und die Basis wird vielleicht nicht ganz so oft mitgewaschen oder nicht so heiß, was der Langlebigkeit der Binde zu Gute kommt (siehe Nässeschutz).

Genauso gibt es Binden, die man mit Einlagen unterschiedlich saugstark machen kann. Dadurch trocknen sie schneller als wenn alles zusammengenäht wäre und die Stoffbinden sind besser an deine Bedürfnisse anpassbar (viele Einlagen für die Nacht und eine oder keine an den letzten Tagen).

Es gibt auch Binden zum selbst in Form falten. Das sind rechteckige Tücher, die man drittelt oder viertelt und dann in die Unterhose legt. Sie trocknen schneller und man kann sie indivuell anpassen. Flügel zum Befestigen oder einen Nässeschutz gibt es dann natürlich nicht.

Für Tangas gibt es inzwischen auch waschbare Slipeinlagen aus Stoff (Binden hätten so ja wenig Sinn).

Unsere Empfehlungen für Stoffbinden und waschbare Slipeinlagen

Momentan hat Windelwissen.de fünf verschiedene waschbare Slipeinlagen und Binden im Online-Shop. Diese fünf kommen von zwei unterschiedlichen Herstellern, die jeweils auch Stoffwindeln herstellen und von denen wir auch andere Produkte im Shop führen. Wir mögen diese Stoffbinden alle, aber welche du kaufen solltest, hängt vor allem davon ab, was du an Saugkraft benötigst. In diesem Artikel haben wir viel dazu geschrieben, in welchen Punkten sich Stoffbinden unterscheiden, wie viele du ungefähr benötigst und wie du deine Binden richtig lagerst und wäschst.

Hier stellen wir die Stoffbinden aus unserem Shop im Detail vor.

Stoffbinden von Petit Lulu

Petit Lulu Stoffbinden

Petit Lulu wurde von einer jungen Mama, Lucie, gegründet, nachdem ihre selbstgenähten Stoffwindeln auch bei anderen Anklang fanden. Inzwischen hat sich das Sortiment deutlich vergrößert. Produziert nach wie vor ausschließlich in Lucies Heimat Tschechien.

Von Petit Lulu haben wir drei verschiedene Stoffbindenvarianten im Shop. Sie unterscheiden sich in ihrer Größe und Saugstärke. Alle drei haben Flügel mit Druckknöpfen, die du unter deinem Slip verschließt, damit die Binde nicht rutscht. Es gibt sie mit verschiedenen schönen Mustern.

Je nach Blutungsstärke greifst du zur passenden Binde: Am Anfang und Ende der Periode reichen dir vermutlich die Slipeinlagen. Wird die Blutung stärker, nimmst du die “Standard” am Tag und die “Ultra” für Nachts oder unterwegs, wo du extra viel Saugkraft benötigst.

Hier findest du die Stoffbinden von Petit Lulu noch einmal im Überblick:

Stoffbinde “Standard” von Petit Lulu

Material der Saugeinlage80% Baumwolle, 20% Polyester außen, 95% Baumwolle, 5% Elastan innen
NässeschutzFleece
Abmessungen22 cm x 6,5 cm
Verwendungszwecknormale Blutung, leichte Inkontinenz
Preis8,90 €

Petit Lulu Stoffbinde Standard Magische Pilze

Diese Stoffbinde kannst du während deiner Periode am Tag wunderbar benutzen. Das Fleece hält Feuchtigkeit zuverlässig von deiner Unterwäsche fern und ist dabei atmungsaktiver als PUL. Falls du eine Menstruationstasse benutzt, ist diese Binde zwar eigentlich unnötig saugstark, aber beruhigt dich vielleicht als Absicherung nachts oder bei langen Ausflügen.

Du findest die Sotffbinde “Standard” von Petit Lulu hier im Windelwissen-Shop.

Stoffbinde “Ultra” von Petit Lulu

Material der Saugeinlage80% Baumwolle, 20% Polyester außen, 95% Baumwolle, 5% Elastan innen
NässeschutzFleece
Abmessungen27 cm x 7 cm
Verwendungszweckstarke Blutung, nachts, im Wochenbett, moderater Inkontinenz
Preis9,90 €

Petit Lulu Stoffbinde Ultra Blumenwiese (orange)

Diese Stoffbinde ist sehr saugstark und damit perfekt für die Nacht geeignet. Bei starker Blutung oder wenn du dich gut geschützt fühlen willst ist sie auch am Tag die richtige Wahl. Fleece ist wie bei der Variante “Standard” auch hier als Nässeschutz dabei. Die “Ultra” ist nicht nur länger als die “Standard”, sondern vorne und hinten auch breiter, was gerade nachts im Liegen Auslaufen durch Vorbeilaufen verhindert. 😉

Du kannst sie auch im Wochenbett benutzen, wobei ich dir für die ersten Tage entweder Zellstoffeinlagen oder ganz einfach Mullwindeln empfehlen würde. Erstere kannst du ganz einfach wegschmeißen und die Mullis können bei Bedarf gekocht werden. Außerdem wirst du vielleicht oft wechseln wollen und dann sind beide Varianten deutlich preiswerter.

Du findest die Stoffbinde “Ultra” von Petit Lulu hier im Windelwissen-Shop.

Waschbare Slipeinlage von Petit Lulu

Material der Saugeinlage80% Baumwolle, 20% Polyester außen, 95% Baumwolle, 5% Elastan innen
NässeschutzKein zusätzlicher Nässeschutz und deswgen besonders atmungsaktiv
Abmessungen18,5 cm x 5,5 cm
VerwendungszweckLeichte Blutung, Ausfluss, sehr leichte Inkontinenz
Preis6,90 €

Petit Lulu Slipeinlage Ginkgo

Slipeinlagen braucht Frau oft: Bei leichter Blutung oder leichter Inkontinenz, bei Ausfluss oder als Back-Up zur Menstruationstasse. Da sie, wie eine Unterhose, einfach aus Baumwolle besteht, brauchst du dir auch keine Sorgen machen, falls du zu Pilzinfektionen neigst. Wenn du ein schlechtes Gewissen wegen dem Müll hast und deswegen lieber öfter die Unterhose wechselst als Wegwerf-Slipeinlagen zu verwenden, dann brauchst dir jetzt keine Gedanken mehr zu machen 😉

Die waschbare Slipeinlage von Petit Lulu findest du hier im Windelwissen-Shop.

Stoffbinden von PoPoLiNi

PoPoLiNi produziert seit Jahren alles rund um Kinder. Neben Stoffwindeln und dessen Zubehör gehören Kleidung und hilfreiche Artikel für Windelfrei zum Sortiment. An Mama ist mit Stoffbinden und Stilleinlagen auch gedacht. PoPoLiNi achtet sehr auf Nachhaltigkeit und benutzt so nur Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (die Stoffbinden sind auch GOTS-zertifiziert) und produziert in Ungarn.

Beide Stoffbindenvarianten von PoPoLiNi sind nach dem gleichen Prinzip entwickelt, nämlich dass Einlagen in die äußere Hülle eingelegt werden können. Die Saugleistung der Binde kann durch die Verwendung von zusätzlichen Einlagen, individuell an deine Periodenstärke angepasst werden.. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Binde schneller trocknet, da die Stoffe nicht aneinander genäht sind. Zu jeder Binde gehören zwei Einlagen, die sich bei beiden Varianten nicht unterscheiden. Der Unterschied liegt in der “Halterung”, also der äußeren Stoffbinde, in die die Einlagen eingelegt werden. Während die “Flexi” aus PUL mit zusätzlicher Saugfläche besteht, ist die “Frottee Organic” aus reiner Baumwolle. Dadurch braucht die “Flexi” im Vergleich zur “Frottee Organic” weniger Saugleistung, um deine Kleidung trocken zu halten, dafür ist Letztere unschlagbar atmungsaktiv.

Die Stoffbinden kannst du ganz flexibel in unterschiedlichen Situationen verwenden:

  • Die tägliche Anwendung als Slipeinlage: Entweder benutzt du die Binde ohne zusätzliche Einlagen oder einfach die Einlagen selbst (in einem gut sitzenden Slip).
  • Die Verwendung am Tag während der Periode mit einer oder zwei Einlagen.
  • Die Verwendung in der Nacht oder bei starker Blutung mit zwei oder drei Einlagen.

Die Flügel werden mit einem Druckknopf geschlossen, wodurch die Binde besser hält und auch die Gefahr des Auslaufens der Binde verringert wird.

Stoffbinde “Flexi” von Popolini

Material der SaugeinlageStrickfrottee: 85% Baumwolle, 15% Polyester
Staydry: 50% Polyester, 40% Polypropylen, 10% Elasthan
NässeschutzPUL (100% Polyester, Beschichtung Polyurethan)
Abmessungen7 cm x 25 cm
Verwendungszweckflexibel anpassbar
Preis29,99 € für 2, inkl Wetbag

Popolini Stoffbinde Flexi innenDie “Flexi” ist die perfekte “Unterwegs-Binde”. Extra Sicherheit sowie extra Saugkraft sind da angesagt und beides gibt sie dir. Zumindest, wenn du sie mit genug Einlagen gepimpt hast 😉 Die wasserdichte PU-Beschichtung schützt deine Kleidung vor Flecken. Der Oberstoff der Binde ist mit Polyester überzogen, dass die Feuchtigkeit im Inneren der Binde hält und dir somit ein angenehmes Tragegefühl gibt.

Die “Flexi” werden im Doppelpack zusammen mit einem Wetbag geliefert, den du zum Beispiel zum Transport der Stoffbinden unterwegs nutzen kannst.

Die Stoffbinde “Flexi” von Popolini findest du hier im Windelwissen-Shop.

Stoffbinde “Frottee Organic” von Popolini

Material der Saugeinlage100% Baumwolle
NässeschutzKein zusätzlicher Nässeschutz und deswgen besonders atmungsaktiv
Abmessungen7 cm x 25 cm
Verwendungszweckflexibel anpassbar
Preis24,99 € für 5,

Popolini Stoffbinde Organic innenWie die “Flexi” lässt sich auch die “Frottee Organic” in der Saugstärke anpassen. Da sie keinen Nässeschutz hat, brauchst du vielleicht etwas mehr Saugkraft als bei der “Flexi”, dafür ist sie aber nicht nur preiswerter, sondern wunderbar atmungsaktiv. Gerade wenn du zu Vaginalsoor neigst, ist diese Stoffbinde für dich perfekt, da sie einfach nur wie eine dicke Unterhose ist 😉 Da sie – bis auf die Druckknöpfe – aus reiner Baumwolle (kbA!) besteht, hat sie auch keine Probleme mit einem Kochwaschgang.

Geliefert wird sie im 5er-Pack mit Wäschenetz. Das Netz solltest du aber lieber für empfindlichere Materialien verwenden, da sonst die mechanische Einwirkung auf die Stoffbinden beim Waschen zu gering sein könnte und sie nicht richtig sauber werden.

Die Stoffbinde “Frottee Organic” von Popolini findest du hier.

Wie viele Stoffbinden brauche ich?

Jetzt hast du dich über Stoffbinden informiert, vielleicht schon für ein paar Modelle entschieden und willst zuschlagen. Doch wie viele sollen bei dir einziehen?

Das kommt vor allem darauf an, wie oft du sie wäschst. Öfter als ein Mal wird das in deiner Menstruation vermutlich nicht sein, wenn überhaupt. Da saugstarke Binden sich natürlich auch mit Wasser vollsaugen, musst du die Trockenzeit ebenfalls bedenken, die im Haus bei Übergangswetter gerne mal einen Tag lang sein kann. Mit Trockner fällt die Trockenzeit wiederum quasi weg.

Das Material spielt dabei auch eine Rolle. Während Mikrofaser sehr schnell trocknet, brauchen Hanf und Bambusviskose länger als Baumwolle. Da bei dem meisten Stoffbinden Baumwolle zusammen mit einem anderen Stoff verarbeitet ist (oder eben nur Baumwolle), macht es vermutlich schlussendlich keinen großen Unterschied, aber vielleicht hilft dir das Wissen dennoch weiter.

Am einfachsten ist es wohl, eine Komplettausstattung für die Periode zu kaufen und danach alles zusammen in die Wäsche zu werfen. Wenn dir das auf den ersten Blick als eine zu große Anschaffung erscheint, kannst du ja klein anfangen und schauen, mit was du auskommst und was noch fehlt.

Wie viele du brauchst, hängt natürlich von deiner Blutung ab und wie oft du wechselst. Nachtbinden reichen wohl vier oder fünf, für den Tag hast du sicher am ehesten eine Ahnung, wie viele Binden du verbrauchst. 😉

Hast du eine Blutung, die an den ersten beiden Tagen sehr stark und danach nur noch schwach ist, wäre es eher empfehlenswert, mehrere Nachtbinden auch für tagsüber zu Beginn der Menstruation anzuschaffen und danach Slipeinlagen zu benutzen.

Wenn du den ganzen Monat hinweg Slipeinlagen benutzen möchtest, setzt das genau die gleichen Überlegungen voraus: Wie oft wasche ich und wie oft wechsle ich? Slipeinlagen sind recht dünn und trocknen somit schnell.

Ein kleines Beispiel

Aber du willst konkrete Zahlen, oder? Wie gesagt, das ist ziemlich schwierig ist und bei jeder Frau anders. Trotzdem können wir ja mal ein Beispiel hernehmen und du kannst es auf dich übertragen.

Die Frau in diesem Beispiel hat eine recht starke Blutung zu Beginn, dann wird es schnell weniger. Sie ist 14 Stunden täglich wach und wäscht alle Stoffbinden am Ende ihrer Mens zusammen.

1. Tag Wechsel alle 2 h: 8 Tagbinden, eine Nachtbinde
2. Tag, stärkste BlutungWechsel alle 1-2 h: 12 Tagbinden, zwei Nachtbinden
3. TagWechsel alle 3-4 h: 5 Tagbinden, eine Nachtbinde
4. Tag, kaum noch Blutung Wechsel alle 4-5 h: 4 Slipeinlagen, eine Tagbinde zur Nacht

Insgesamt ergibt das also 26 Binden für normale Blutung, 4 Binden für starke Blutung bzw. nachts und 4 Slipeinlagen.

Würde die Frau aus dem Beispiel am Ende des ersten Tages die Tagbinden waschen, könnte sie auf 6 Stück (die für der 3. und 4. Tag) verzichten. Mit Trockner und waschen am 2. Tag sogar auf ein paar mehr und eine Nachtbinde. Sie könnte am 2. Tag auch Nachtbinden benutzen und dafür weniger häufig wechseln. Andererseits könnte sie auch nachts oft zur Toilette müssen und dann immer die Binde tauschen, dann bräuchte sie wieder mehrere…

Mein bester Tipp für die Anzahl der notwendigen waschbaren Stoffbinden

Generell würde ich (wie auch für jeden anderen Einkauf) sagen, dass du lieber mit wenig anfängst und dann gezielt kaufst, was du noch benötigst. Vielleicht kaufst du reichlich Tagbinden, benutzt aber lieber die Nachtbinden und wäschst dafür zweimal während der Menstruation? Vielleicht benötigst du die Nachtbinden nicht, weil deine Blutung schwächer ist als gedacht? Oder dir gefällt einfach diese spezielle Stoffbinde nicht so gut wie andere, aber du hast jetzt zehn davon gekauft…

Die Binden von Popolini sind besonders flexibel, weil du die Anzahl der Einlagen anpassen kannst.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Shoppen! Wir freuen uns natürlich, wenn ihr bei uns im Online-Shop vorbei schaut. 🙂

 

51 Ideen, um CO2 und Geld zu sparen

Du möchtest die Umwelt schonen und mehr Geld für deine Familie zurücklegen? Dann ist diese Liste genau das Richtige für dich.

  • Liste zum Abhaken für den Kühlschrank
  • Kurze Erklärungen aller Ideen und Tipps für die Umsetzung
  • Exklusiv für ökologisch-orientierte Familien erstellt

4 Kommentare zu „Stoffis für Mama: Die komplette Anleitung für waschbare Slipeinlagen und Stoffbinden“

  1. Hallo Jessica, vielen Dank für deinen Artikel. Ich hatte schon gehört und gelesen von Freie Menstruation aber ich habe es nun endlich wirklich verstanden dank deinem Artikel (während er ist sogar nicht in meiner Muttersprache) ! 🙂
    Ich habe auch gesehen Menstruations-Unterhosen wie zum Beispiel THINX oder Fempo. Hast du davon schon gehört/selbst ausprobiert ?
    Liebe Grüße

    1. Hallo Oz, danke für dein Lob 🙂

      Ich habe solche Unterhosen noch nicht ausprobiert. Ich glaube, das wird ziemlich teuer, wenn man nur diese benutzt anstatt Stoffbinden. Als Back-Up zu Menstruationstassen sind sie bestimmt nicht schlecht oder wenn man zum Beispiel ins Fitnessstudio will und in der Umkleide keine Binde rausschauen soll 😉

      Wie sie sich aber waschen lassen oder bei der Benutzung anfühlen, das kann ich leider nicht sagen. Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der sie getestet hat?

      LG, Jessica

  2. Ein kleiner Hinweis aus meiner eigenen Erfahrung: Abhängig von der Lage des Druckknopfes können die mitunter beim Radfahren ziemlich stören 🙂 Das sollte frau beim kauf berücksichtigen wenn sie sehr viel mit dem Rad unterwegs ist.
    Und noch ein weiterer Hinweis: Wenn man gerade ohnehin alle paar Tage Stoffwindeln wäscht, kommt man auch mit wenig Material gut aus. Wenn die Wickelzeit dann rum ist, weiß man dann ganz genau was gut für einen passt und kann entsprechend aufstocken 🙂

    1. Hallo Doro, danke für deinen Kommentar 🙂
      Mit dem Druckknopf hatte ich tatsächlich auf dem Fahrrad noch keine Probleme, aber ich werde das mal im Text einfügen. Das ist bestimmt auch von Frau zu Frau und Binde zu Binde unterschiedlich.
      Das mit dem Waschen stimmt natürlich. Unser Beispiel ist ja aber allgemein gehalten und soll nur als Anhaltspunkt dienen 🙂

      LG, Jessica

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.