PUL oder Wolle? Wie werden Stoffwindel-Überhosen wasserdicht?

PUL Wolle Stoffwindelüberhosen

Wie werden Überhosen für Stoffwindeln wasserdicht?

Wusstest du überhaupt, dass auch mit Stoffwindeln die Kleidung trocken bleiben kann – Genau wie bei P*mpers? 😉

Kurze Geschichte der Überhosen

Ganz, ganz früher verwendeten einige Urvölker wahrscheinlich Leder und Felle als Überhose. Als „Einlage“ gab es Moose und weiche Rinde.

Aus dem Mittelalter weiß man, das das Kind in feste Bandagen gewickelt gewickelt wurde. Dieses Fatschen ist dem modernen Pucken, das deutlich lockerer ist, sehr ähnlich ist.

Bei einem in Bandagen eingewickelten Baby lagen am Popo ein paar zusätzliche Stofflappen. So richtige Überhosen gab es nicht. Sobald alles durchgeweicht war, wurde das Kind neu eingewickelt. Mit ca. 6 bis 12 Monaten fatschte man das Kind nicht mehr und somit trug es auch keine Windel (aka extra Stofflappen), mehr sondern normale Kleidung und ging gemeinsam mit seiner Mutter regelmäßig aufs Klo.

Im 20. Jahrhundert wurden Überhosen aus Gummi populär, waren aber das ganze Jahrhundert über verrufen. In Erziehungsbüchern wurde immer gewarnt diese zu benutzen, da das Kind extrem schwitzt und schneller Ausschlag bekommt. Die Stoffwindel ohne Überhose zu verwenden und lieber regelmäßig zu wechseln wurde bevorzugt. Im späteren 20. Jahrhundert kamen auch Nylonüberhosen auf den Markt.

Selbst Wollüberhosen sind eine ziemlich neumodige Erfindung. Weder meine Uroma, Oma noch Mutter kannten so etwas. 😉 Wollüberhosen waren Teil der Reformhausbewegung und vor allem in den alten Bundesländern populär.

Die Vorteile von PUL

Super hochmoderne Überhosen wie du sie heutzutage kaufen kannst, bestehen aus Polyester – meist ist es Polyesterjersey – das mit einer ganz dünnen Schicht aus Polyurethane beschichtet wurde. Polyurethane ist ein Kunststoffe. Wikipedia schreibt:

Aus Polyurethan werden Matratzen, Schuhsohlen, Dichtungen, Schläuche, Fußböden, Dämmstoffe, Lacke, Klebstoffe, Dichtstoffe, Skier, Autositze, Laufbahnen in Stadien, Armaturenbretter, Vergussmassen, latexfreie Kondome (Präservative), Gussboden und vieles mehr hergestellt.

Diese PU-Beschichtung macht die Überhose sehr wasserabweisend, also wasserdicht, lässt aber ein bisschen Luft und Wasserdampf durch, was zu einem guten Windelklima führt.

Wenn Polyurethane ausreagiert sind und keine Monomere mehr enthalten, besitzen sie in der Regel keine gesundheitsschädlichen Eigenschaften.Wikipedia

Die PUL-Überhosen sind gesundheitsmäßig also sicher 😉

Die Vorteile:

  • PUL Überhosen sind sehr dünn.
  • PUL Überhosen können von Geburt bis zum Trocken werden mitwachsen, weil sie so dünn sind.
  • PUL Überhosen können mit der ganz normalen Wäsche mitgewaschen werden und brauchen kein spezielles Waschmitte.
  • PUL Überhosen trocknen sehr schnell.
  • PUL Überhosen halten sehr dicht und sind atmungsaktiv.

Die Nachteile von Wolle

Ich habe gezweifelt, ob ich wirklich Überhosen aus Polyester, also aus Plastik, kaufen sollte.

Die Alternativen aus Wolle, die aus “natürlichen” Schafshaaren hergestellt werden, sind sehr populär und es gibt viel Werbung. Es heißt sie seien wasserabweisend, wenn sie gut gefettet sind, und trotzdem sehr atmungsaktiv.

Also habe ich für mein Neugeborenes Wollüberhosen von einer Freundin ausgeliehen und getestet.

Mir persönlich sind viele Nachteile aufgefallen:

  • Wollüberhosen werden aus Wolle hergestellt. Dafür müssen Schafe gezüchtet werden. Sie werden regelmäßig geschoren, was ihnen weh tut, nicht wenige erleiden Verletzungen. Danach sind die Schafe nackig, was im Sommer sehr heiß für die Haut und im Winter sehr kalt sein kann.
  • Auch gebraucht sind Wollüberhosen teuer.
  • Die wenigsten Wollüberhosen wachsen mit, was sie über den gesamten Wickelzeitraum extrem teuer werden lässt.
  • Kleine Babys haben ja nicht selten riesige Mengen an flüssigen Stuhl, der aus der inneren Windel herausläuft. Die Wollüberhose wird also schnell schmutzig und muss in die Wäsche. Flecken sind nicht so einfach aus Wolle herauszubekommen.
  • Wollüberhosen müssen im Wollprogramm mit speziellen Wollwaschmittel gewaschen und anschließend wieder eingefettet werden. Das ist ziemlich aufwendig im Vergleich zu PUL-Überhosen, die in der Bunt- oder Weißwäsche bei 40°C oder 60°C, also prinzipiell bei jeder Wäsche, die du daheim hast, mitgewaschen werden können.
  • Das Trocknen der Wollüberhosen dauert länger als von PUL-Überhosen. Ich hatte mit den Wollüberhosen immer einen Mangel an frischen Überhosen.
  • Ich trug mein nur mit Wollüberhose bekleidetes Baby oberkörperfrei im Tragetuch und empfand die Wolle als sehr kratzig auf meiner Haut. Das wollte ich für mein Baby nicht.
  • Mein Baby hatte einen riesigen Popo. Gerade bei Neugeborenen und kleinen Babys ist der Unterschied der Körpermaße bei PUL vs Wolle ziemlich groß.
  • Wollüberhosen lassen die Kleidung schneller feucht werden als PUL-Überhosen. Um das zu Vermeiden ist man dazu geneigt mehr und dickere Einlagen zu verwenden, was den Popo noch größer werden lässt. Die volle Saugkapazität der Einlagen und Windeln wird nicht ausgenutzt, was mehr Wäsche erzeugt.

Auch aus Gesprächen mit Freundinnen und Bekannten erfuhr ich, dass sie es besonders “natürlich” für ihr Baby wollten und Wollüberhosen daheim hatten. Schlussendlich benutzten sie aber hauptsächlich Wegwerfwindeln, weil sie die selben Probleme wie ich hatten, aber sich scheuten PUL zu kaufen.

Ich selbst habe keine Wollüberhosen mehr benutzt, sondern habe viele Stoffwindeln mit PUL getestet, bis ich die perfekte Stoffwindel gefunden habe.

Der Hauptgrund, warum ich keine Wollüberhosen verkaufe

  • Schafe werden extra so gezüchtet, um unter ihrem Haarwachstum zu leiden.
  • Am Ende wird jedes Schaf geschlachtet!

Wie Wollüberhosen waschen und fetten?

Wollüberhosen werden aus reiner Schafschurwolle hergestellt, die einen hohen Anteil an Wollfett (Lanolin) hat. Dadurch kann die Wolle bis zu einem Drittel ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen.

Aus dem Urin entstehendes Ammoniak wird durch das Lanolin verseift. Deswegen müssen die Überhosen nach dem Tragen auch nur ausgelüftet werden. Nach dem Waschen muss das Lanolin der Überhose wieder zugeführt werden, du musst die Wollüberhosen also nachfetten.

Waschen der Wollüberhosen

Wollüberhosen drehst du vor dem Waschen am besten auf Links. Sollte deine Überhose mit Klett geschlossen werden, so musst du ihn unbedingt vor dem Waschen schließen.

Am schonendsten für die Überhosen ist in den meisten Fällen tatsächlich das Waschen mit dem Wollprogramm deiner Waschmaschine in einem Wäschenetz, da du die Wollüberhosen bei der Handwäsche wahrscheinlich viel bewegen und sogar rubbeln wirst. Achte unbedingt darauf, dass das Wasch- und Spülwasser eine ähnliche Temperatur haben, damit die Überhosen nicht durch den Temperaturunterschied einlaufen.

Als Waschmittel musst du Wollseife oder eine Wollwaschlotion benutzen wie zum Beispiel Ulrich natürlich Waschmittel für Wolle und Seide* oder das Disana Wollshampoo*.

Wollüberhosen dürfen nur auf niedriger Drehzahl geschleudert werden. Falls du sie per Hand wäschst, kannst du sie zwischen ein Handtuch legen und ausdrücken. Du darfst sie nicht auswringen oder rubbeln, da das die Fasern schädigt.

Nachfetten der Wollüberhosen

Du kannst entweder eine fertige Wollkur kaufen (Disana Lanolin*, Hu-da Wollwachs/Lanolin*, Ulrich natürlich Wollimprägnierung*) und sie wie auf der Anleitung beschrieben verwenden.

Oder du rührst die Wollkur selbst an: Für eine Überhose 1/2 TL (für Longies 1 TL) reines Wollfett („Adeps lanae“) und 1-3 Tropfen Spülmittel oder Kindershampoo in einer Tasse heißen Wassers verrühren, bis eine weißliche Lösung entsteht und sich das Fett komplett aufgelöst hat. Diese Lösung in zwei Liter warmem Wasser (~ 30°C) verrühren.

In diese Lösung legst du die Überhosen für 3 bis 6 Stunden. Danach musst du sie noch einmal im Schongang schleudern. Deine Wollüberhosen sollten liegend getrocknet werden, damit sie sich nicht verziehen. Sie dürfen nicht in der prallen Sonne oder auf der Heizung liegen, da die warme Luft den Fasern schadet.

Wollüberhose Wolwikkel Amsterdam

17 Kommentare zu „PUL oder Wolle? Wie werden Stoffwindel-Überhosen wasserdicht?“

  1. Franziska Hauck

    Hi ich finde es schade das du die Vorteile von wolle nicht erwähnt . Meine Maus hat in den PUL überhosen ( die sie nur tagsüber trägt so geschwitzt das sie einen Windel Pilz bekommen hat . Seit dem 9 Tagen wickeln wir nur mit wolle . Und was soll ich sagen Pilz weg. Wer sich Woll überhosen kauft muss mehr Geld in die Hand nehmen aber das ist auch gerecht fertigt. Lg Franziska

  2. Ach ja es gibt mittlerweile von Puppi ,Anavy ,Windelzauberland one size Überhosen mit Klett und Snaps die können für die komplette Windelzeit genutzt werden und kosten im Schnitt circa 25 Euro das Stk. Da Wollis aber nur selten gewaschen werden müssen reichen 5 völlig aus dazu kann man mit allem was man will befüllen Prefolds Mullis Gästehandtücher .Frisch gefettet pflegt die Überhose sogar die Haut am Hintern noch so richtig schön zart und Lanolin ist ein reines Naturprodukt .Also mein Fazit viel günstiger als PUL Überhosen oder Aios/Pockets und dazu auch meiner Meinung nach noch gesünder …
    .

  3. Hallo 🙂
    Ich habe mir ein großes Paket gebrauchte Stoffwindeln gekauft. AIOs, Pockets und Überhosen. Ich dachte, ich sei mittlerweile ganz gut informiert über das Thema…
    Nun mache ich mir doch ziemlich Gedanken darüber, ob die Windeln dicht sind bzw. Wie lange sie das noch sind. Und frage mich, ob es für PUL nicht auch die Möglichkeit gibt, es zu imprägnieren oder so. Sie “haltbarer” zu machen. Also wie bei Wolle ein lanolin-Bad oder so. Hat da jemand nen Tipp?
    Liebe Grüße
    Lena

    1. Hallo Lena,

      ich weiß, dass Weichspüler Sensitiv die PUL-Überhosen dichter macht und die Stoffe auch vor Abnutzung schützt. Ich weiß nicht, ob das mit Lanolin genauso funktioniert? Könnte es mir aber vorstellen. Auf die Bündchen kann man auf jeden Fall Lanolin oder anderes Fett geben, um sie abzudichten.

      Liebe Grüße
      Julia

  4. Ich veröffentliche für Iggy, bei der die Komemntarfunktion leider nicht funktioniert.

    Also die Schilderung zu dem Leiden der Schafe und ihrer Schur scheinen mir nun doch sehr einfach gedacht zu sein. Selbstverständlich muss jeder für sich seine Wickelmethode finden und der eine findet Wolle gut, verträgt sie und ist zufrieden, andere eben nicht. Aber die Tiere jetzt gleich als erstes schwerwiegendes Argument zu nehmen und dann doch reichlich unsachlich finde ich unpassend! Selbstverständlich sind sehr viele Rassen gezüchtet, wie bei allen Haustierarten. Und das Tiere aus Biohaltungen ein artgerechteres Leben führen können, sollte selbstverständlich sein!!! Die Züchtungen legen verschiedene Schwerpunkte und Schafe die für die Wolle gezüchtet werden, müssen selbstverständlich geschoren werden. Alles andere ist nicht Tiergerecht! Kein gescheiter Landwirt/Schafzüchter wird seine Schafe im kalten Winter scheren oder sie den Sommer über ungeschoren lassen. Das tut den Tieren nicht gut und macht sie anfälliger für Krankheiten etc. Das verursacht unnötige Kosten und allein deshalb schon, werden sich die Tierhalter da Gedanken drüber machen. Das bei der Schur vereinzelt Verletzungen entstehen können, ist natürlich richtig. In der Regel sind es Verletzungen, wie wir sie als Mann oder Frau bei der eigenen Rasur erleben. Das Scheren ist aber grundsätzlich kein schmerzhafter Eingriff für das Schaf! Und so wie überall, wird es natürlich auch Schafhalter geben, die ihren Tieren nicht die nötige Zuwendung geben, das ist aber der kleinere Teil und sollte nicht als grundlegendes Beispiel herangezogen werden!

    Grundsätzlich finde ich es aber immer spannend verschiedene Systeme für Windeln kennenzulernen und klar ist, dass jeder sein eigenes Verfahren finden muss. Wir haben beim ersten Baby nach den “Windelmanufaktur-Windeln” gewickelt. Grandiose 2 Wochen und sind dann auf Wegwerfwindeln umgestiegen. Man muss nicht nur von Wolle auf Wegwerf kommen! Jetzt beim zweiten Kind möchte ich es gerne mit Wolle versuchen. Habe alle Materialien gebraucht bekommen und bin gespannt wie es wird. Ich habe Lust auf die Wollsachen. Ich bin nicht kratzempfindlich und wir haben auch keine Hautprobleme, weshalb ich da keine großen Probleme erwarte. Noch dazu stehen für mich die Naturmaterialien einerseits und andererseits der Recyclinggedanke ganz weit oben! Sämtliche fehlende Babykleidung habe ich aus abgelegten Klamotten genäht. Supertolle und superteure Sachen neu kaufen kommt für mich nicht in Frage!

    Liebe Grüße Iggy

    1. Und meine Antwort:

      Beim Thema Wolle scheiden sich die Geister und nicht nur da. Wer Fleisch isst, der wird von einem geschlachteten Schaf ja auch nicht von Wolle abgehalten. Das Nutzen der vielgelobten Lammfelle, mit denen manche Eltern ihrem Kind etwas Gutes tun wollen, ist für viele Veganer unvorstellbar. Das ist einfach eine Frage der jeweiligen Haltung und meiner Erfahrung nach nichts, was sich einfach mal so diskutieren lässt, ohne dass es ab einem gewissen Punkt emotional wird.

      Bei diesem Blogartikel geht es natürlich zum einen um die Tiere. Hoffentlich informieren sich die Leute, die ihn lesen, noch weiter, denn oft wird ja einfach pauschal angenommen, dass Schafe eben zu viel Fell haben und das weg muss und fertig. Wenn jetzt jemand gerne Wollüberhosen verwenden möchte, dann ist ja zum Beispiel gebraucht eine gute Lösung. Oder das Achten auf die Tierhaltung.

      Zum anderen geht es auch um die Überhosen selbst. Wolle klingt so toll nach “öko” und natur, dass oft PUL-Überhosen einfach abgetan werden. Egal aus welchem Material, es gibt gute und schlechte Varianten. Eine andere Stoffwindel mit PUL hätte bei euch vermutlich besser funktioniert. Wenn ihr dank Wolle mit Stoffwindeln wickeln werdet, dann freut uns das trotzdem. Und falls ihr nicht ganz so glücklich damit werdet, schreibt PUL nicht gleich ab 😉

  5. Danke für den Beitrag.
    Dennoch ist mir sehr viel wohler dabei, mein Kind in natürliche Materialien zu verpacken als in kaum atmungsaktive Plastikhosen. Es gibt einen Ökotest Artikel über Funktionskleidung und ich befürchte, dass auch die Überhosen giftige Stoffe enthalten ganz abgesehen von der Umweltbilanz.
    LG

  6. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Ich bekomme mein Kind erst in drei Monaten und habe somit kaum Erfahrung was Stoffwindeln anbelangt (lediglich bezüglich meiner Neffen, siehe unten).

    Gekauft habe ich bisher das Capri-System von Blueberry mit geeigneten Nachtwindeln und Einlagen und werde diese sicherlich auch Wollhosen vorziehen.

    Als Vegetarier kaufe ich ohnehin keine Wolle, aus von dir genannten Gründen. Zudem leide ich schon seir früher Kindheit an Neurodermitis und weiß, dass Wolle auf der Haut sehr unangenehm sein kann.

    Von meiner Schwester habe ich einige nicht mehr gebrauchte Wollüberhosen (Disana etc, waren sehr teuer) zum probieren bekommen. Schon beim waschen von Hand mochte ich den Geruch nicht, zudem waren meine Hände danach feuerrot und es juckte höllisch. Meinen Kind werde ich das sicher nicht antun, vor Allem wenn es eventuell auch Hautprobleme haben wird wie ich.

    Zudem haben mir meine Neffen immer so leid getan, da auch diese an starker Neurodermitis leiden. Die Vorstellung dieser kratzigen Wolle auf den Wunden Haut… vielleicht versteht das nur, wem es selber so geht.

    Für mich steht fest, auch wenn es naturrnäher ist als PUL, werde ich keine Wollüberhosen verwenden. Lieber PUL gebraucht kaufen, dann ist es doppelt besser 😉

    1. Hallo Tanja, da geb ich dir Recht. “Naturnah” ist ja nicht zwingend besser, vorallem wenn das Kind offensichtlich leidet. Allerdings musst du bei gebrauchten Überhosen auf der Hut sein, die sind manchmal leider schon so durch, dass sie nicht mehr dicht sind. Gebrauchte Einlagen sind natürlich kein Problem, die saugen ja trotzdem, aber bei Überhosen ist das so eine Sache… Nur als Hinweis 🙂

      Alles Gute für euch!

  7. Ich möchte aus so ziemlich den gleichen Gründen nicht mit “neuer” Wolle wickeln. Aber man kann auch ohne Tierquälerei zu fördern Wolle nutzen. Mit Woopcycling (Upcycling von alten Woll-Kleidungsstücken), wenn man die Überhosen selbst näht. Ich bin jetzt auf dem Trödel immer fündig geworden. Habe jetzt 4 Woll-snap-Überhosen für ca. 4-6€. Die Kleidung bringt dem Wollproduzenten kein Geld und Ressourcen werden geschont. Zudem ist die Verarbeitung um einiges leichter als das nähen mit PUL.

    Ob mir die Verwenung nun liegt, werde ich sehen. Sonst werden sie an Wolli-Liebhaber für wenig Geld verkauft und schonen noch mal die Umwelt.

    Ganz liebe Grüße!

    Beccy

  8. Ich nutzte nachts Wollüberhosen und bin damit sehr zufrieden. Man braucht auch nur 2-3 Stück, da man die Wollüberhose nicht nach jedem benutezen wechseln, waschen und fetten muss. Ich wechsle sie meist nach einer Woche (außer sie riecht zuvor schon oder wurde sonst irgendwie verschmutzt). Nach jedem Gebrauch wird sie einfach zum trockenen aufgehängt (wobei sie kaum nass, wenn überhaupt nur etwas feucht ist). Nach einer Woche tragen wird sie lediglich gewaschen, aber nicht jedesmal gefettet. Meist kann ich sie 3-4 mal waschen ohne fetten zu müssen. Wenn man also 2 Wollüberhosen hat, diese nach einer Woche wechselt und nur nach alle 3 mal Waschen fettet hat man wirklich nicht viel Arbeit.
    Die Kleidung wird übrigens erst dann schneller feucht, wenn der Body oder der Bund der Strumpfhose auf die Wollüberhose drückt, denn dadurch drückt man die Feuchtigkeit aus der Wolle heraus und die Kleidung saugt sie auf. Zieht man also lockere Kleidung über die Wollüberhose, bleibt auch alles trocken.

    1. Danke für seine Erfahrungen, Martina 🙂

      Das mit der passenden Kleidung ist wirklich sehr wichtig, egal ob Wolle oder PUL – das ist oft eine Fehlerquelle.

    2. Genau diese Erfahrungen mit Wollwindeln haben wir auch gemacht, ich fand sie super und schön warm. Außer dass wir nach jedem Waschen auch gefettet haben. Tatsächlich reichten uns 3 oder 4 Wollüberhosen aus (gebraucht gekauft), da wir sie öfters verwendet haben, sie haben ja wirklich nicht gerochen und waren bei uns auch höchstens klamm.
      Außerdem waren die Wollüberhosen am Anfang sehr groß, so dass sie bei unserem im Winter geborenen Baby auch gleich die Nieren wärmten.
      Als sie dann aber aus diesen Woll-Schlupfüberhosen rausgewachsen ist, mussten wir leider umgesteigen auf PUL. Die Wollüberhosen mit snapies waren so eng geschnitten, dass nicht genügend Einlagen reingepasst haben, um das ganze Pipi aufzunehmen.
      Ich würde die ersten Monate beim nächsten Kind aber auf jeden Fall wieder Wolle verwenden. Hab alles aufgehoben.
      Die Hebamme hat unsere PUL Überhose gesehen, die wir wenige Tage nach der Geburt getestet hatten (wir hatten beides da, Wolle und PUL) und hat gemeint, mit nassen Mulltüchern, die mit dem Plastik verpackt sind, ist das Klima am Babypopo schlimmer als mit Wegwerfwindeln. Die atmen zwar auch nicht, sind aber am Popo trocken. Ab da haben wir Wolle verwendet.
      Außerdem weiß man vom Regenjacke kaufen, dass was was dicht ist nicht atmen kann. Entweder oder. Deshalb würde ich diese PUL Überhosen nicht gerade als atmungsaktiv bezeichnen.
      Und ich denke, dass die Schafe sowieso gezüchtet wurden, um gegessen zu werden (nicht von mir), egal ob sie vorher geschoren wurden oder nicht, ich glaube nicht, dass Schafe wegen der Wolle sterben müssen. Jemand will Schaf/Lamm essen, deshalb müssen sie sterben. Außerdem war es wirklich nicht schwer, gebrauchte Woll-windeln zu finden. Ich würde also jedem, der noch Nerven hat, ein neues System auszuprobieren, empfehlen, es zu testen.
      Viele Grüße und alles Gute allen Soff-Mamis

    3. Noch ein kleiner Zusatz:
      Dadurch dass wir am Anfang die Mullwindeln als Dreieck um den Babypopo gewickelt haben, war auch nur sehr selten Stuhlgang in der Wollüberhose. 😉

  9. Liebe Julia!

    Danke für deinen Beitrag, den hätte ich wohl schon vor einiger Zeit lesen sollen. 😉

    Verwende mittlerweile nur mehr Wollüberhosen und bin damit “eigentlich” auch sehr zufrieden, wobei es wirklich ins Geld geht, auch wenn ich fast alle gebraucht gekauft habe. Und die Zeit für Fetten und Trocknen sollte man auch nicht außer Acht lassen.

    Was ich aber schon als einen großen Vorteil sehe, ist die wärmende Eigenschaft von Wolle. Vor allem nachts und wenn’s draußen kalt ist, finde ich Wollhosen gerade für das Kind angenehmer, da das nasse Windelpaket ja in der PUL-Überhose kalt wird oder täusche ich mich da vielleicht? Habe die Temperatur nie verglichen als ich noch PUL-Hosen verwendet habe.

    Danke und liebe Grüße, Marina

    1. Kann ich gar nicht zustimmen !Wir haben Wollüberhosen von Anavy und selbstgenähte und die sind gar nicht kratzig ,schön weich und mein kind hat durch Neurodermitis sehr trockene und empfindliche Haut aber sie verträgt jede Wollüberhose…
      Richtig gefettet halten die schön dicht und ich hülle den Po meiner Tochter nur in Naturmaterialien was mich sehr glücklich macht also bitte liebe Stoffmamis TRAUT EUCH AN WOLLE !!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.