Das Tabu brechen: Inkontinenz und Stoffwindeln für Erwachsene

Nach der Geburt, in den Wechseljahren, bei Nervenerkrankungen, nach Operationen, im Alter etc. wird die Angst, Urin oder Stuhl nicht mehr vollständig kontrollieren zu können, bei vielen Menschen zum täglichen Begleiter. Aus Scham sprechen die meisten Betroffenen jedoch nicht darüber.

Zeit, das Tabu Inkontinenz zu brechen! Welche Hilfsmittel können euch unterstützen, trotz Inkontinenz ein aktives und selbstbewusstes Leben zu führen? Ein persönlicher Erfahrungsbericht und die Vorstellung der verschiedenen Stoffwindel-Systeme bilden den Startpunkt für ein gemeinsames Gespräch.

Inkontinenz? Ganz normal!

Für eine Harn- oder Stuhlinkontinenz gibt es vielerlei Gründe körperlicher und seelischer Natur und mit ganz unterschiedlicher Ausprägung. Das Thema betrifft viel mehr Menschen, als man meint. Wie viele in Deutschland genau davon betroffen sind, lässt sich aufgrund der hohen Dunkelziffer nur schwer abschätzen. Der Selbsthilfeverband Inkontinenz schreibt dazu:

Die Zahl der von Inkontinenz betroffenen Menschen steigt […] ständig an. Bis zum Jahr 2050 sollen nach verschiedenen Hochrechnungen sogar fast 30 Prozent der Bundesbürger von Inkontinenz betroffen sein. […] Geht man von den Verkaufszahlen der Hersteller für Inkontinenzhilfsmittel aus, so dürften über 10 Millionen Menschen in Deutschland an Inkontinenz leiden.

Betrachtet man die enorme Tragweite des Themas, ist darüber zu schweigen, sicher der falsche Weg. Oft gibt es gute Behandlungswege: vom gezielten medizinischen Eingriff über Beckenbodentraining bis hin zum Toilettentraining für Erwachsene.

Allerdings ist auch eine zeitweise oder dauerhafte Inkontinenz kein Grund, sich von der Gesellschaft abzuschotten. Auch in einem aktiven Alltag lässt sich nach einer Eingewöhnungsphase gut damit leben, zeitweise oder dauerhaft auf eine Windel angewiesen zu sein.

Belastungsinkontinenz bzw. Stressinkontinenz nach der Geburt

Eine besonders häufige Erscheinungsform ist die Belastungsinkontinenz bzw. Stressinkontinenz. Bei ihr verlieren Betroffene unwillkürlich Urin, wenn im Bauchraum – durch Lachen, das Heben schwerer Gegenstände, Husten etc. – ein erhöhter Druck entsteht. Vermutlich lesen gerade hier bei uns viele Mütter mit, die nach der Geburt ihrer Kinder mit ihrem Beckenboden zu kämpfen haben. Ihr seid nicht allein! Auch ich musste nach meinem zweiten Kind fast ein Jahr Übungen machen, bis ich meinem Körper bei kräftigem Niesen wieder vertrauen konnte.

In diesem Fall reichen für den Übergang oder als kleine Sicherheit oft schon (Stoff-)Binden.

Warum Stoffwindeln und keine Wegwerfwindeln?

Wegwerfwindeln tragen zu müssen, bedeutet für die meisten Betroffenen im Alltag eine Belastung: für die Haut, aber auch – wenn sie selbst bezahlt werden müssen – für den Geldbeutel. Bei Wegwerfprodukten kommt außerdem eine ganze Menge Müll zusammen. Stoffwindeln minimieren ein paar dieser nervigen Nebeneffekte.

Da die Waschmaschine das Waschen der Stoffwindeln übernimmt, sind sie im Vergleich zu Wegwerfwindeln nur mit einem geringen Mehraufwand verbunden, bieten dafür aber einen erhöhten Tragekomfort: Das ständige Tragen von Wegwerfwindeln kann die Haut – gerade bei aktiven Menschen – stark reizen. Denn leider halten die meisten Wegwerfwindeln für Erwachsene weniger trocken als Wegwerfwindeln für Babys und Kleinkinder. Auch ist die Anschaffung von ein paar hochwertigen Stoffwindeln auf Dauer günstiger, als ständig neue Wegwerfwindeln zu kaufen.

Weitere Vorteile von Stoffwindeln – die meisten gelten auch für Erwachsene – findest du hier.

Erfahrungsbericht: Thomas’ Weg zu Erwachsenen-Stoffwindeln

Thomas ist ein erwachsener Mann, der Windeln braucht und offen damit umgeht. Auch uns hat er seine Geschichte erzählt und seinem Weg zu Stoffwindeln geteilt.

Wie kam es zu deiner Inkontinenz?

Ich hatte als Baby Nierenkrebs und viele Katheder bekommen. Als junger Erwachsener hatte ich erneut eine OP an der Niere und einen Katheder. Als dieser gezogen wurde, bin ich vom Bett gesprungen, denn der Arzt hatte mich versehentlich an einer empfindlichen Stelle berührt. Danach hatte er den blutigen Katheder in der Hand. Seitdem merke ich nicht mehr, wenn die Blase voll ist.

Das erste halbe Jahr konnte ich den Urin gar nicht halten. Ich hatte damals Erwachsenenwindeln (Molicare und andere), aber wurde total wund.

Zuzahlung habe ich nie bekommen. Man sagte mir, die vorübergehende Inkontinenz sei normal: Wenn man Katheder hatte, dann müsse sich der Körper erst wieder daran gewöhnen. Irgendwann hatte ich wieder so viel Kontrolle, dass ich ein paar Sekunden halten konnte, dann ein paar mehr, dann einige Minuten.

Wie ging es weiter? Welche Stoffwindeln hast du getestet?

Wenn man eine Erwachsenenwindel anhat und auf Toilette gehen will, kann man sie zwar öffnen, aber nicht wieder schließen.

Als ich zum ersten Mal wieder das Gefühl für Pipi hatte, konnte ich ein paar Sekunden halten. Das habe ich so lange geübt, bis es ein paar Minuten wurden und dann war es lästig die Windel nicht ausziehen zu können. Mir anzugewöhnen, es einfach laufen zu lassen fand ich falsch. Darum habe ich nach etwas gesucht, was man ausziehen kann: Stoffwindeln mit Überhose, Stabwindeln mit Überhose, und ich habe Pants genäht. Eine Pampers hat Klettverschlüsse, also habe ich den oberen Teil genäht, um die Pampers einzuhängen. Damals hatten alle Babywindeln noch Plastikfolie. Überhosen waren aus PVC. Ich habe mich innen und außen bis auf das Fleisch aufgescheuert.

Pampers funktionieren tagsüber gut. Nachts laufen sie aber hinten aus. Einlagen mit Netzhosen gab es schon, aber die sind so unbequem und unsicher, dass ich es nicht weiterverfolgt habe.

Stoffwindeln waren damals am besten, weil sie ein wenig Abstand vom PVC machten, jede Menge aufsaugen können und ich zumindest nicht jede Nacht ins Bett mache. Ich kann sie in der nächsten Nacht noch einmal benutzen oder nur die oberste Lage Stoff austauschen.

Vor ein paar Jahren habe ich mir 10 m wasserdichten, atmungsaktiven Stoff (Polyester mit PU-Beschichtung) im Internet kauft. Damit konnte ich die ersten Überhosen nähen, mit denen ich nicht wund wurde. Das Polyurethan habe ich komplett mit verschiedenen saugenden Stoffen eingefasst.

Warum findest du Stoffwindeln für deine Inkontinenz besser geeignet?

Der größte Vorteil von Stoffwindeln für mich ist, dass ich damit nicht mehr wund werde. Seitdem ich das weiche Polyester mit Polyurethan-Beschichtung und normalen, saugenden Stoff benutze, brauche ich kaum noch Cremes und die Haut ist nicht mehr rot.

Der zweitgrößte Vorteil besteht darin, dass ich nicht immer in die Windel uriniere. Wenn nichts passiert, kommt die saugende Schicht in die normale Wäsche – wie eine Unterhose. Der Müll mit Erwachsenen-Wegwerfwindeln war schon erheblich und die Kosten auch (1–2 Euro pro Stück).

Diese Nachteile sind mir bei Stoffwindeln aufgefallen: Manchmal vertrage ich die Feuchtigkeit nicht. Vor allem wenn ich sitze, wird Urin aus dem Stoff gepresst und kommt an die Haut. Außerdem sitze ich auf einem „Balken“ Stoff, manchmal gibt es einen „Knoten“ und auf Dauer dann Druckstellen.

Nachts benutze ich 7–12 Molton-Tücher oder Mullwindeln als Steg, das sind 2–3 cm Stoff. Manchmal reicht nicht einmal das. Tagsüber zu Hause und im Büro 1–3, bei Ausflügen 7–12. Nachts ist es egal, wie feucht die Windel wird, es ist wenig Druck drauf.

Wie fühlt sich eine Stoffwindel an?

Das kommt ganz auf die Windel und die äußeren Umstände an:

– Stoffwindeln müssen eng sitzen, das schränkt ein wenig die Bewegung ein. Wenn die Beinbündchen aber zu eng sind, kann ich nicht schlafen. Auch nicht, wenn es am Bauch drückt.
– Alle Windeln mit Klettverschluss sind nach ein paar Mal benutzen nicht mehr richtig fest oder lösen sich, das ist sehr unangenehm. Ich habe fast alle umgenäht auf Druckknöpfe aus Metall. Snaps aus Plastik gehen zu schnell kaputt und halten weniger.
– Nachts merke ich nicht, wenn die Stoffwindeln nass sind, außer es wird undicht.
– Tagsüber merke ich es auch nicht, wenn die Windel nass wird, außer mein Urin ist scharf wie Salzsäure. Wir haben keine Nässerezeptoren (nur Wärme, Kälte, Berührung und Reibung können wir spüren), und das Sitzen in einer nassen Stoffwindel ist ungefähr so, als ob man im Schwimmbad auf einem nassen Handtuch sitzt.
– Auch im Hochsommer oder sogar in Brasilien finde ich eine Stoffwindel nicht unangenehm, es gibt keinen Hitzestau. Im Winter kann sie aber unangenehm werden. Dann habe ich manchmal das Gefühl, dass sie einfriert.

Haben Stoffwindeln dir geholfen?

Jetzt bin ich so weit, dass ich die meisten Unfälle verhindern kann, wenn ich regelmäßig die Toilette besuche. Die meisten Unfälle passieren unterwegs oder nachts oder wenn ich nicht auf die Uhr schaue und einfach vergesse die Toilette zu nutzen.

Wohlfühlen mit waschbaren Stoffwindeln für Erwachsene

Der Erfahrungsbericht von Thomas zeigt, dass Stoffwindeln ein sicherer und angenehmer Begleiter bei Inkontinenz sein können. Allerdings musst du nicht von heute auf morgen völlig auf Wegwerfwindeln verzichten. Bei Erwachsenen, genau wie bei Kindern, zählt nur das persönliche Wohlfühlgefühl.

Wenn du dich unterwegs mit Einmalprodukten am sichersten fühlst, dann musst du nicht darauf verzichten. Aber vielleicht willst du die Stoffwindeln tagsüber zu Hause einmal ausprobieren? Pass die Nutzung ganz an deine individuellen Bedürfnisse an. Auch „Teilzeit-Stoffwindeln“ schonen die Umwelt, auf lange Sicht deinen Geldbeutel und bei vielen auch die Haut.

Auf welche Art Stoffwindel du wann zurückgreifst, bleibt ebenfalls ganz dir überlassen. Wir stellen dir vier verschiedene waschbare Systeme vor, die für leichte, mittelschwere und schwere Inkontinenz geeignet sind:

1) Stoffbinden im Slip

Viele inkontinente Personen verlieren pro Tag weniger als eine Tasse Urin. Gerade bei einer Belastungsinkontinenz bieten sich oft dünne oder auch dicke Stoffbinden oder Einlagen an, die mit einer wasserdichten Schicht versehen sind. Viele davon haben auch Flügel, die mit Druckknöpfen ganz einfach am Slip befestigt werden können.

Mehr Informationen, welche Stoffbinden es gibt und wie sie waschen kannst, findest du in unserem Blogartikel „Die komplette Anleitung für waschbare Slipeinlagen und Stoffbinden“.

Unsere Empfehlung für waschbare Stoffbinden bei leichter Inkontinenz: Die Stoffbinde Ultra von Petit Lulu und die Stoffbinde Flexi von PoPoLini.

2) Dünne waschbare Inkontinenz-Unterhosen

Es gibt auch verschiedene Inkontinenz-Unterhosen, in denen eine saugende und eine wasserdichte Schicht eingenäht ist. Für Frauen gibt es sie als Slip*, für Männer als Shorts*.

3) Überhose mit Einlagen

Ein Einlagensystem hat den Vorteil, dass du damit im Alltag maximal flexibel bist. Du kannst die Einlagen nicht nur schnell austauschen, sondern die Stärke auch deinem individuellen Wechselrhythmus anpassen. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Stoffwindelsysteme, die für Babys und Erwachsene gleichermaßen gelten.

Wir empfehlen wie auch bei Kindern Überhosen mit Mullwindeln als preiswertes, saugstarkes und schnell trocknendes System. Du solltest jedoch darauf achten, hochwertige, saugstarke Mullwindeln zu verwenden und nicht dünne „Spucktücher“. Zu unseren absoluten Favoriten gehören die Bio-Mullwindeln „Alte Zeiten“ von XKKO:

Der Stoff der XKKO-Mullis ist deutlich dicker und robuster als andere Windeln. Das sorgt dafür, dass sie viel Flüssigkeit aufnehmen und sich nicht so stark verziehen. Außerdem sind sie im Vergleich zu üblichen Baumwollwindeln spürbar zarter und weicher. Das Umwelt-Plus: Die Mullwindeln „Alte Zeiten“ bestehen aus 100 % Bio-Baumwolle. Sie bleiben weicher, trocknen schneller und sind günstiger als Prefolds.

Gehalten wird die saugstarke Einlage von einer wasserdichten Überhose. Da Erwachsene  – im Gegensatz zu Babys und Kleinkindern – leider noch nicht auf eine große Auswahl an Stoffwindeln zurückgreifen können, kann sich die Suche nach einer wasserdichten und zugleich komfortablen Überhose schwieriger gestalten. Deshalb sind dicke Gummihosen aus PVC noch weit verbreitet.

Suprima bietet Überhosen aus dickem Polyester mit einer atmungsaktivem PU-Beschichtung an, die es in vielen Größen gibt*. Thomas berichtet:

Die erste Suprima 1217* hat länger als 10 Jahre gehalten bei fast täglicher Benutzung und manchmal schlechter Behandlung. Man hat aber das beschichtete Polyester (PU-Laminat) direkt auf der Haut und der Stoff ist dick und steif, dafür hält die Überhose sicher dich.

4) Bambinex All-In-One

Bambinex bietet eine gut sitzende, bequeme All-in-One an*, bei der die saugende Einlage an die wasserdichte Überhose angenäht ist. Das kommt einer (waschbaren) Wegwerfwindel am nächsten, hat allerdings einige Nachteile:

Die gesamte Windel muss nach der Benutzung in die Wäsche, sodass die Überhose nicht direkt weiterverwendet werden kann. Das macht mehr Wäsche als nötig und ist in der Anschaffung deutlich teurer. Da All-in-Ones eine deutlich höhere Trockenzeit als andere Stoffwindeln aufweisen, brauchst du einen höheren Vorrat.

Schließlich halten All-in-Ones oft weniger gut dicht als andere Stoffwindelsysteme. In den Bewertungen auf Amazon kannst du deshalb nachlesen, dass viele Nutzer noch eine Gummiüberhose über die Bambinex-Erwachsenen-Stoffwindel ziehen, um die Kleidung sicher vor Feuchtigkeit zu schützen.

5) Pocketstoffwindeln für Erwachsene

Praktischer und günstiger sind in der Regel Pocket-Stoffwindeln für Erwachsene*. Bei diesem System bildet die wasserdichte Außenhülle gemeinsam mit einem Fleece eine Tasche, in die verschiedene Einlagen schnell und einfach hineingeschoben werden können. Dazu empfehlen wir zwei bis fünf saugstarke, hochwertige Mullwindeln, je nachdem wie viel Saugkraft du benötigst.

Auch bei dieser Windel kann es bei starker Inkontinenz nötig sein, eine weitere Überhose darüberzuziehen.

6) Selbst genähte Stoffwindeln

Findest du nicht das richtige Modell für dich auf dem Markt, kannst du zum DIY-Produkt greifen. Einige Erwachsene, die sich Stoffwindeln aus einem bunteren oder dünneren Material wünschen, nähen sich aus Polyester mit PU-Beschichtung (PUL) selbst Stoffwindeln oder geben diese in Auftrag. Infos zu selbst genähten Stoffwindeln und eine Anleitung zum Selbernähen findest du hier.

Auch Thomas wurde selbst kreativ:

Meistens trage ich selbst genähte Hosen, die komplett innen mit Stoff verkleidet sind, und oft zwei übereinander, weil es an den Beinen gerne ein wenig ausläuft. Diese Hosen sind genauso bequem wie normale Unterhosen. Ein guter Tipp zum selbst Nähen ist der Fluff Store , dort kann man sich ein Schnittmuster nach Maß erstellen lassen.

* Das ist ein Affiliatelink (Partnerlink). Wenn du mithilfe des Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, sorgst aber dafür, dass Windelwissen vom Shop eine kleine Provision erhält, die den Blog unterstützt.

Miteinander über Inkontinenz reden

So selbstverständlich wir über die Ausscheidungen und Windeln unserer Babys reden, so schnell verstummen wir, wenn es um Inkontinenz bei Erwachsenen, vielleicht sogar bei uns selbst, geht. Dafür gibt es keinen Grund. Männer und Frauen, junge und ältere Menschen sind davon zeitweise oder dauerhaft betroffen – und stehen weiterhin mit Freude und Selbstbewusstsein mitten im Leben. Das richtige Windelsystem, das Sicherheit gibt und nicht die Haut reizt, hilft dabei.

Gerade für inkontinente Erwachsene, die aktiv und nicht pflegebedürftig sind, können Stoffwindeln eine angenehmere und ökonomische Alternative bedeuten – ob nur zu Hause, zwischendurch oder als dauerhafter Ersatz für Wegwerfwindeln.

Lasst uns gemeinsam den ersten Schritt machen, um das Tabu „Windeln für Erwachsene“ zu brechen: Lasst uns miteinander reden!

  • Leidest du an Inkontinenz und benutzt Back-ups, Binden oder Windeln?
  • Welche hast du getestet?
  • Was sind deine besten Tipps?

In den Kommentaren kannst du deine Erfahrungen ganz offen oder anonym teilen und damit anderen helfen.

0 Kommentare zu „Das Tabu brechen: Inkontinenz und Stoffwindeln für Erwachsene“

  1. Ich hatte auch schon mal Stoffwindeln getestet,das ist allerdings so 5 Jahre her.Mir war die Reinigung einfach zu aufwendig und kostenintensiv(Was sicher den meisten betroffen so geht).Wenn ich allerdings ein Sytem finden würde,wo auch die Ökobilanz stimmt,würde ich bestimmt umsteigen.Im Moment habe ich hohe Müllkosten durch die Entsorgung der Einwegwindeln(Restmüll).Würden die Kosten sich Reduzieren und der Müll weniger werden,bzw die Ökologischen Kosten durch das Waschen sinken wäre ich sofort mit an Bord.
    Ich bin Nachtinkontinent,bedeutet ich brauche mindestens an 7 Tagen die Woche eine Windel pro Nacht.Mit den Einwegwindeln war das bisher gut zu lösen.Wobei ich da auch schon einige Modelle getestet habe,und von 90 Prozent aller Hersteller zurückgetreten bin.Inzwischen bin ich so weit das ich PVC Lacken benutze um das schlimmste nach der Nacht zu verhindern(Reinigung,Bettwäschenwechsel usw.)

    Nun meine Frage(n):

    Bisher benutze ich Windeln mit hoher Saugkraft(meistens über 3000 ml/DIN).Kann man das durch Saugeinlagen ausgleichen?

    Haben Stoffwindeln eine DIN-Norm zur Saugfähigkeit(habe darüber bisher keine Informationen gefunden)?

    Wie ist es mit dem Waschen in der Maschine?Ich habe gelesen man benötigt besonderes Waschmittel,damit die Einlagen bzw die Windel selber nicht “immun” gegen Nässe wird.Wie sind da die Kosten?

    Was mir absolut fehlt!Ich habe noch keine Rechnung von Betroffenen gefunden,wo die Kosten aufgezeigt werden.Gibt es da irgend wo Vergleichstabellen zur Einwegwindel?

    Die letzte Frage wäre welche Syteme würdet/könnt ihr aus eigener Erfahrung weiter Empfehlen?

    Liebe Grüße Martin

    P.S. nehmt mir meine Fragen nicht krum.Leider habe ich damals nicht so gute Erfahrungen mit Stoffwindeln gemacht.Was sicherlich auch an der “Material” Auswahl lag.Heut zu Tage könnte es aber anders aussehenund deshalb möchte ich mich Informieren.

    1. Hallo Martin,

      schön, dass du das Thema Stoffwindeln noch nicht ganz abgehakt hast 🙂

      Ich glaube, es wäre am besten, wenn du dich mal durch unseren Stoffwindel-Schnellstart klickst: https://www.windelwissen.de/kurse-stoffwindeln-windelfrei/

      Zu den Kosten kann ich dir leider wenig sagen. Hier beziehen wir uns auf Kinder: https://www.windelwissen.de/kosten-stoffwindeln-vs-pampers-windeln/
      Es gibt einige Faktoren, die natürlich individuell sind. Alleine schon, ob man eine eigene Mülltonne hat oder nicht. Wenn nicht, dann zahlst du ja weiterhin pauschal deinen Anteil. Wenn du eine eigene Tonne hast, dann können Stoffwindeln dir je nach Menge (und Berechnung in deinem Landkreis) dir im Jahr schon ein paar Hundert Euro einsparen. Das geht durch weniger Leerungen und ggf eine kleinere Tonne (also weniger Grundgebühr).

      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!

      Liebe Grüße
      Jessica

      Das bezieht sich zwar auf Babys, aber im Grunde kannst du dort viel übernehmen. Die Saugkraft, zum Beispiel, bestimmen die Einlagen. Wenn du dir nur wasserdichte Überhosen besorgst, kannst du reinpacken, was du willst (und was eben nötig ist). Das ist deutlich günstiger, als sich eine Komplettwindel, bei der alles zusammengenäht ist, zu besorgen. Zum Waschen musst du, gerade bei Baumwoll-Einlagen, kaum was beachten. Du denkst vermutlich an Mikrofaser. Diese kann durch sehr seifiges Waschmittel tatsächlich “verstopfen” und nicht mehr saugen, aber um das zu vermeiden, brauch es auch kein spezielles Mittel 😉

      Zum Thema Ölobilanz gibt es hier was: https://www.windelwissen.de/stoffwindeln-wegwerfwindeln-umwelt/

  2. Super das das Thema mal aufgegriffen wird.
    Ich bin selber seit über vier Jahren inkontinent und benutze klassische Mullwindeln in Kombination mit Suprima-Inkontinenzslips. Beides waschbare und absolut alltagstauglich. Leider wird es noch immer als grosses Tabu behandelt und nur sehr wenige Betroffene sprechen darüber.
    Ich denke ein offenerer Umgang und Austausch zu dem Thema währe sehr hilfreich.

  3. Hallo! Danke für den interessanten Artikel zum Thema Stoffwindeln für Erwachsene. In einer alternden Gesellschaft sollte es dazu noch viel mehr Infos geben. Viele von uns haben Eltern / Schwiegereltern / Großeltern die pflegebedürftig und / oder teilweise an Inkontinenz leiden, oder sind vielleicht selbst betroffen.
    Wo bekommt man nun Stoffwindeln für Erwachsene?
    Lg

  4. Hey . Danke für dein tollen Blog rund um das Thema Windeln
    Wir haben bei unserem junior schon mit stoff gewickelt .und waren recht zufrieden .
    Nun Mein Mann ist seit 10 jahren inkontinent aufgrund von Multiple sklerose.
    Allerdings merkt er auch nicht wenn es passiert ist .Nun haben wir lange überlegt und sind auch bei ihm von Wegwerfwindeln . Auf stoffwindeln umgestiegen . Leider nimmt er auch hier die nässe nicht wahr . Aber ich bekomme es schneller mit als vorher den die stoffis sind nunmal eben nicht so geruchsdicht .
    Seit dem umstieg zuhause den noch bleiben die stoffis nur für zuhause . Da sie doch etwas rundlich machen am popo . Eindeutig kein wundsein mehr und mehr wohlbefinden .
    Wir nutzen und können diese empfehlen Blümchen .und Fidebum mit jeweils 2 molton einlagen und das reicht locker 4 stunden trotz schwerster inkontinenz.
    Wollte dir mal meine erfahrung mitteilen . Evtl macht es auch anderen leuten mut zum umsteigen . Und die WegWerfWindeln zu reduzieren

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Weltfrauentag! Nur noch heute 15% Rabatt auf alle Mama-Produkte!