Stoffwindeln weicher machen und die Waschmaschine reinigen

Weiche harte Stoffwindeln

In diesem Artikel habe ich dir ausführlich erklärt, wie du deine Stoffwindeln sauber bekommst, doch auch das Reinigen der Waschmaschine solltest du nicht vergessen.

Das Waschen von Stoffwindeln und auch Reste von Kacka schaden deiner Waschmaschine nicht. Wirklich! Lass dich nicht von Familie und Freunden verunsichern, die dir den sofortigen Waschmaschinen-Tod durch Stoffwindeln prophezeien 😉

Der größte Feind deiner Waschmaschine sind Kalk und Bakterien! Auch in Stoffwindeln kann sich Kalk langsam anlagern, deswegen kannst du bei diesen ganz ähnlich vorgehen.

1) Die Waschmaschine entkalken

Wenn du mittleres oder hartes Wasser hast, kann sich Kalk an den Heizstäben absetzen. Dieser führt dazu, dass die Waschmaschine beim Waschen mehr Energie verbraucht, weil die Heizstäbe das Wasser nicht mehr so effektiv erhitzen können.

Wie oft du deine Waschmaschine von Kalk befreien musst, hängt davon ab, ob ihr mittleres oder hartes Wasser habt, wie die Vorgeschichte der Waschmaschine ist, ob du beim Waschen Enthärter dazu gibst und bei welchen Temperaturen du wäschst. Bei weichem Wasser bei 30 bis 60°C setzt sich nämlich viel weniger Kalk ab, als bei 95°C mit hartem Wasser. Deine Waschmaschine alle 3 bis 6 Monate zu entkalken ist aber ein guter Richtwert.

Am besten und günstigsten funktioniert das Entkalken mit reiner Zitronensäure in Pulverform, wie du sie in der Drogerie deines Vertrauens findest. Packungen, bei denen „Maschinenentkalker“ draufsteht, enthalten meist nichts anderes als Säuren: Oft ist es 100% Zitronensäure, manchmal ist noch Äpfel-, Milch- oder Weinsäure dabei.

Tipps fürs Entkalken:

  • Beim Entkalken gibst du keine Wäsche mit in die Waschmaschine.
  • Verwende 5 bis 7 Esslöffel Zitronensäure in Pulverform oder richte dich nach dem Wert, der auf der Verpackung angegeben wird.
  • Gib die Zitronensäure in das Einspülfach.
  • Wähle die Koch-/Buntwäsche bei 95°C.
  • Halte den Vorgang mit der Pausetaste in der Mitte an, damit die Zitronensäure einwirken kann.

2) Wie du deine harten Stoffwindeln wieder weich bekommst

Falls du brettharte Handtücher oder Einlagen hast, kannst du den in 1) beschriebenen Vorgang noch einmal durchlaufen lassen. Mit dem Unterschied, dass du jetzt harte Stoffwindeln und Einlagen dazu gibst. Die Zitronensäure kann nämlich auch den Kalk in den Stofffasern lösen. (Den ersten Durchgang solltest du ohne Wäsche machen, da beim ersten Mal wirklich viel Dreck gelöst wird.)

Falls du einen Trockner hast oder einen bei Familie oder Freunden benutzen kannst, steckst du die Wäsche eine Runde dort rein.

Anschließend hast du wieder weichere Stoffwindeln.

Die Schritte:

  1. Stoffwindeln normal waschen
  2. Saubere Waschmaschine?
  3. Mit Zitronensäure entkalken: Mullwindeln, Prefolds und Einlagen bei 95°C, der Rest bei 60°C. Alles aus PUL nicht mit dazu geben!
  4. Alles eine Runde in den Trockner geben

3) Die Waschmaschine von Bakterien und anderen Keimen befreien

Die Behandlung bei 95°C mit Zitronensäure hat schon einmal richtig viel „Bäh“ und Bakterien in deiner Waschmaschine gelöst.

Falls du sonst ausschließlich bei 40°C wäschst, solltest du deine Waschmaschine mindestens einmal im Monat bei 60°C mit Sauerstoffbleiche benutzen, um Bakterienkulturen in deiner Maschine zu minimieren. Wenn du nicht standardmäßig Sauerstoffbleiche verwendest, ist jetzt der richtige Zeitpunkt damit anzufangen.

Wenn du wirklich regelmäßig bei 60°C-Wäsche wäschst, dann können natürlich Stoffwindeln und Handtücher mit in die Waschmaschine. Wenn du ein akutes Stinkeproblem hast, dann sollte die Waschmaschine am besten leer sein und du verwendest 95°C.

4) Wie halte ich meine Waschmaschine dauerhaft sauber und in Ordnung?

1. Nasse Wäsche sofort aufhängen

Nachdem deine Waschmaschine fertig gewaschen hat, solltest du die nasse Wäsche sofort rausnehmen und aufhängen. Die Feuchtigkeit und restliche Wärme in deiner Maschine lässt sonst Bakterien explosionsartig vermehren.

Wenn sich die Standzeit nicht vermeiden lässt, dann solltest du auf den letzten Schleudergang verzichten und die Wäsche komplett nass in der Trommel lassen. Das zögert die Geruchsbildung heraus. Wenn du wieder verfügbar bist, muss die Wäsche nur noch einmal geschleudert werden und kann dann aufgehangen werden. Denk daran, dass PUL durch längere Aufenthalte im Wasser geschädigt werden kann.

2. Tür offen lassen nach dem Waschen

Ein ganz einfacher Tipp, den du unbedingt beherzigen solltest, ist, die Waschmaschinentür und das Waschmittelfach zwischen den Waschgängen offen stehenzulassen. Dadurch kann Feuchtigkeit entweichen und den Bakterien wird die Lebensgrundlage entzogen.

3. Dichtungsritze säubern

Die Dichtungsritze zwischen Trommel und Tür der Maschine sollte regelmäßig gereinigt werden. Hier setzen sich nämlich Bakterien fest, die dann bei der nächsten Wäsche in deine Stoffwindeln oder die gewaschene Kleidung gelangen und sich dort vermehren, falls du nie Sauerstoffbleiche verwendest.

Dafür einfach mit einem nassen Lappen die Gummidichtung abwischen und überflüssiges Wasser entfernen.

4. Weichspülerfach säubern

Abhängig von der Konstruktion des Weichspülerfaches verbleibt dort eine Restwassermenge. Wird nie Weichspüler oder Hygienespüler verwendet, können sich Bakterien dort ungehindert vermehren. Du kannst die Einlaufkonstruktion herausbauen und einen Tag lang in Essigessenz baden.

Bleibt im Weichspülerfach eine Bakterien- oder Pilzkolonie, so wird nach jeder Wäsche, ganz am Ende des Waschvorganges, eine Ladung Keime in die frisch gewaschene Wäsche gespült, was zu Geruchsproblemen führen kann.

5. Flusensieb säubern

Das Flusensieb dient dazu, Textilfasern aufzufangen, die sich beim Waschen von der Kleidung lösen. Es befindet sich hinter einer Blende im unteren Teil deiner Waschmaschine. Wird es nicht regelmäßig gereinigt und verwendest du nie Sauerstoffbleiche, kann sich auf den nassen Fusseln Schimmel bilden. Der davon ausgehende modrige Geruch bleibt auch in der Wäsche hängen.

Pass aber auf! Das Öffnen des Flusensiebs führt zu einer mittleren Überschwemmung, die du mit einem Handtuch auffangen solltest. Falls du verzweifelt am Suchen bist: Nicht jede Waschmaschine hat ein zugängliches Flusensieb.

Waschmaschinenkur Stoffwindeln

Fazit

Ab und an ist es sinnvoll die Waschmaschine zu entkalken, was am besten mit Zitronensäure funktioniert, die auch sehr gut bei harten Stoffwindeln helfen kann.

Ansonsten geht keine Waschmaschine wegen Stoffwindeln oder Kacka kaputt, sondern nur wegen Kalk. Oder einfach weil sie alt ist. Mit einem pfleglichen Umgang kannst du sie schonen 😉

Liebe Grüße und viel Freude mit den Stoffwindeln,
Julia

Das perfekte Windelvlies finden?

In dieser Tabelle kannst du die Unterschiede zwischen 5 verschiedenen Windelvlies-Sorten auf einen Blick erkennen.

  • Hersteller, Anzahl und Material
  • Dicke, Feeling, Größe, Saugfähigkeit
  • Reißfestigkeit, Mitwaschen, Optimierung, Verwendung

16 Kommentare zu „Stoffwindeln weicher machen und die Waschmaschine reinigen“

  1. Sinnvolle Tipps zur Waschmaschine! Die werden mir und meiner Tochter bestimmt behilflich! Sie wartet auf das Baby und wir möchten zu ihrem Hochzeitsjubiläum eine Waschmaschine schenken. Die wird ihr im Haushalt bestimmt Hilfe leisten!

  2. Najomi Eberhardt

    Hallo Julia,
    ich habe ausschließlich Stoffwindeln, die eine eingenähte PUL-Schicht zwischen einer Jersey- und einer Baumwollfleeceschicht haben, die aber nun leider hart werden.
    Kann ich diese auch mit dem von dir beschriebenen Zitronensäure-Waschen weicher bekommen?
    Oder greift die Zitronensäure den PUL in der Windel an?
    Herzliche Grüße!
    Najomi Eberhardt

    1. Hallo Najomi, PUL würde ich persönlich wohl lieber nicht in Zitronensäure packen. Du kannst die Windeln (Pockets, nehme ich an?) auch einfach etwas durchkneten oder mal eine Nacht drauf schlafen, also unter deinem Kopfkissen oder wo es für dich bequem ist. Pocketwindeln sind ja nicht dick, wenn die EInlage drinnen nicht hart ist, stört das dein Kind bestimmt nicht.

      Liebe Grüße, Jessica

  3. Hey, ich hatte hätte eine Frage. Ich möchte unsere Stoffis verkaufen, weil wir sie nicht mehr brachen. Es sind die pop in v2. Nun sind sie hart geworden, obwohl wir weiches Wasser haben und strippen würde ich sie auch gerne. Dazu würde die Saugeinlagen mit Sauerstoffbleiche bei 60°C waschen. Aber was mache ich, um sie wieder weicher zu bekommen und was mach ich mit dem PUL? Die Gummibündchen sind noch elastisch, aber etwas härter ist die PUL Hülle auch geworden.
    Kannst du mir helfen?

    Ganz lieb Grüße und vielen Dank im Voraus!

  4. Zitronensäure löst die Calcium-Ionen des Kalk (= Calciumcarbonat, CaCO3) besser als Essigsäure. (Stichwort: Komplexbildung)
    Wichtig ist, dass heißes Wasser bei Zitronensäure jedoch den Effekt zerstört.
    Also bei Zitronensäure nur kalt, bestenfalls lauwarm arbeiten!

    1. Es bilden sich sonst schwer lösliche Salze.
      Essigsäure greift allerdings die Gummidichtungen eher an. Bei Gummidichtungen immer Zitronensäure.

  5. Ich bin etwas verwirrt. Kann ich also, wenn ich Stoffwindeln sowieso immer bei 60° wasche, die Maschine mit Zitronensäure enthärten und gleichzeitig Wäsche (außer PUL) dazutun und diese weich bekommen? Und reicht auch einfach für alles 60° oder muss ich schon mal 95° nehmen? Funktioniert das mit Zitronensäure auch mit 40°- Wäsche?

    1. Hallo Corinna,

      Theoretisch kannst du das schon zusammen machen. Wenn sich allerdings viel Dreck aus der Maschine löst, ist es ohne Wäsche wirklich besser. Das musst du entscheiden, wie sauber deine Maschine wohl ist 😉 60 Grad reicht eigentlich aus, wobei ich meistens nach dem Motto “wenn schon, denn schon” verfahre und gleich 95 Grad nehme.

      Bei der 40 Grad Wäsche kommt es darauf an, wie empfindlich sie ist. Ich würde sie wohl eher durch eine Runde Trockner oder Bügeln weicher machen. Die Zitronensäure wirkt aber auch bei niedrigeren Temperaturen, sie braucht dann eine etwas längere Zeit zum wirken.

      Liebe Grüße,
      Jessica

  6. Guten Morgen,
    würde meinen harten Windeln auch gerne eine Zitronensäurekur gönnen, besonders den Totsbots basic. Geht das? Wegen der Gummis?
    Viele Grüße

  7. Danke für deine ausführliche Anleitung! Ich habe mal den Tipp bekommen, Essigessenz statt Weichspüler zu verwenden, was ich seitdem auch meistens mache. Brauche ich dann trotzdem noch einen Enthärter? Und kann ich auch die PUL-Überhosen mit Essigessenz spülen? Was meinst du?

  8. Vielen Dank für die nützlichen Tipps, Julia!

    Wir nutzen Stoffwindeln erst seit einem guten Monat, deshalb gibt es noch sehr viel, das wir erst noch lernen müssen.

  9. Vielen lieben Dank für den echt ausführlich recherchierten und vor allem fachlich sehr fundierten Artikel.

    Ich halte Stoffwindeln für eine tolle Sache, allerdings sehe ich schon, dass man sich (sinnvollerweise) in Sachen Hygiene ein paar Gedanken machen sollte.

  10. Meine Wäsche ist auch sehr “hart”, insbesondere jetzt im Sommer bei Leinentrocknung…
    Verwende passt! für mittlere Wasserhärte, würde mehr Enthärter (dm antikalk-Pulver oder passt! Für hartes Wasser) etwas bringen?

  11. Vielen lieben Dank für den Tipp, um die Stoffwindeln weicher zu bekommen. Haben in dieser Hinsicht schon ziemlich viel probiert, aber das wenigste hat funktioniert. Vielleicht ändert sich dies hiermit ja jetzt. Deinen Tipp haben wir nämlich noch nicht ausprobiert!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.