Warum Stoffwindeln einfach sind und super zu Windelfrei passen – Gastbeitrag Diana

Stoffwindeln Windelfrei Back-Up

Ein Gastbeitrag von Diana, einer Mama, die erst nach ein paar Monaten mit Windelfrei angefangen hat und später zu Stoffwindeln gewechselt ist und seitdem der Stoffwindel-Nähsucht verfallen ist 😉

Eigentlich wollte ich nicht mit Stoff wickeln.

Aus Unwissenheit.

Ich dachte, es gibt keine gute Alternative zu den Wegwerfwinden.
Ich dachte auch, dass Stoffwindeln enorm aufwändig sind.
Ich dachte, Stoffwindeln bestünden aus großen Tüchern, die man kompliziert falten und dann mit Folie und einer ekligen Gummihose mit einem Brett zwischen dem Schritt umwickeln muss.
Ich dachte, dass ich jede benutzte Windel einzeln einweichen, auswaschen, im Topf auskochen, aufhängen und bügeln muss…

Im Nachhinein kann ich da herzlich drüber lachen.

So ein Blödsinn.

Dann las ich in einer Zeitung eines namenhaften Drogeriemarktes über Alternativen zu Wegwerfwindeln. Es wurden Stoffwindeln und Windelfrei vorgestellt.

Stoffwindeln waren mir weiterhin suspekt.

Von Windelfrei hatte ich noch nie vorher etwas gehört, fand das aber so spannend, dass ich mich weiter dazu belesen habe.

Nachdem die Windelfrei-Theorie bei mir im Kopf saß, ging es an die Praxis. Und siehe da: Es klappte! Zu dem Zeitpunkt war Zwergi drei Monate alt.

Dazwischen wickelten wir weiter mit Wegwerfwindeln, aber da ich die Windeln nach jedem verpassten Pipi entsorgte, begann mich der Müllberg zu stören. Also ging es wieder ans Recherchieren. Nun zum Thema Stoffwindeln.

Und da war ich vor Informationen erst einmal erschlagen – so viele Systeme, so viele Hersteller…

Zum Glück gibt es Windelwissen.de. Der Blog hat mir mächtig weitergeholfen. Von Stoffwindelberatung hatte ich auch noch nie etwas gehört, leider.

1. Warum Stoffwindeln viel einfacher und bequemer sind als Wegwerfwindeln

Anfangs bekam ich oft zu hören, dass das Wickeln mit Stoff doch total aufwändig sein muss.

Ich finde, dass beide Varianten ihren Aufwand mit sich bringen.

  • Wegwerfwindeln müssen regelmäßig nachgekauft werden, die großen Pakete mit nach Hause getragen, ausgepackt, die Verpackungen entsorgt werden.
  • Bei uns mussten die Windeln dann immer noch eine Weile an der Luft liegen gelassen werden, damit der Chemiegeruch verfliegt (den konnte ich von Anfang an nicht haben).
  • Du musst immer Popocreme parat haben, da der Windelbereich in Wegwerfwindlen viel schneller mal rot wird.
  • Du musst regelmäßig den vielen, vielen Müll entsorgen…

Bei den Stoffwindeln habe ich nur den Aufwand mit der zusätzlichen Wäsche und dem Heimtragen unterwegs gewechselter Windeln, alles andere entfällt automatisch.

[Warum Stoffwindeln? – 16 Gründe, warum so viele Eltern es wagen]

Und Stoffwindeln bringen noch viel mehr Vorteile mit sich:

  • Du musst sie nur einmal kaufen.
  • Sie sind immer da und verfügbar.
  • Sie sind von den Designs her zum Dahinschmelzen wundervoll.
  • Sie sind mit etwas Übung genauso einfach angelegt wie Wegwerfwindeln.
  • Sie sorgen für einen super zarten Babypopo, da automatisch häufiger gewickelt wird.
  • Sie bringen Unabhängigkeit von großen Konzernen sowie Supermarkt- oder Drogerieöffnungszeiten (Das einzige, wovon wir mit unseren Stoffis abhängig sind, ist die Funktionstüchtigkeit unserer Waschmaschine und unseres Strom- und Wasserversorgungsnetzes ;-))
  • Du brauchst verschwindend wenig Popocreme.
  • Sie halten dichter als Wegwerfwindeln. Vor allem in Bezug auf Kackplosionen, die ja bei den meisten Wegwerfwindeln gern zum Rücken hochsteigen und die gesamte Kleidung verschmutzen.
  • Sie sorgen dafür, dass das Kind das Gefühl für seine Ausscheidungen behält.
  • Sie sorgen auch dafür dass die Eltern ein Gefühl für die Ausscheidungen des Kindes bekommen und behalten.
  • Sie schonen die Umwelt.
  • Sie schonen den Geldbeutel, vorausgesetzt du entwickelst keine Stoffwindel-Sucht.
  • Sie riechen nicht nach Chemie.
  • Sie quellen nicht auf und hängen dann tief im Schritt wenn sie nass sind.
  • Sie riechen nicht sofort nach Pipiwindel wenn sie vollgepieselt sind.
  • und und und…

Stoffwindeln Windelfrei

2. Welche bequemen und handlichen Stoffwindeln ich benutze

Die ersten Stoffwindeln, die in unserem Haushalt Einzug hielten, waren zwei gDiapers, eine Windel der Windelmanufaktur, eine Totsbots Easyfit V4 und eine Blueberry Deluxe Bambus.

Das waren alles nicht so unsere Systeme:

  • All-In-Ones (AIOs) wie die Totsbots Easyfit passt nicht zu Teilzeitwindelfreiheit, weil alles sofort in der Wäsche landet.
  • All-In-Threes (AI3s) wie die gDiaper und die Windelmanufaktur waren mir einfach zu unzuverlässig, denn vor allem beim Schlafen in Seitenlage liefen sie über die Seiten aus, zudem gefielen mir die Abdrücke nicht, die die Knöpfe und Kletts an Zwergi hinterließen.
  • Wir probierten dann noch weitere Pocketwindeln wie die Blueberry Deluxe aus, stiegen dann aber schnell auf Mullwindeln und Überhosen um.

[Welche Stoffwindel-Systeme gibt es? Welches ist das beste und praktischste?]

Ein Großteil der „Erstausstattung“ wurde wieder verkauft. Bis zur Kita-Eingewöhnung wickelten wir für unterwegs mit Mullis in Dreieckfaltung mit Steg und Überhosen. Zu Hause war und ist größtenteils „Windelfreie Zone“.

Stoffwindeln Windelfrei

Mit 12 Monaten kam Zwergi in die Kita. Um das Stoffwindeln wickeln für die Erzieherinnen noch weiter zu vereinfachen, begann ich dann Höschenwindeln aus Baumwollstoffen mit Pocketfunktion und Klettverschluss selbst zu nähen. Das vereinfachte das Wickeln ungemein! Seitdem bin ich dem Windel-Näh-Wahn verfallen.

Diese selbst genähten Höschenwindeln mit Pocketfunktion + Überhose sind meine Lieblingswindeln geworden. Denn sie haben den Vorteil, dass sie optimal passen,  sie auch einfach von weiteren Betreuungspersonen verwendet werden können und wir sie ganz nach den aktuellen Bedürfnissen mit Saugmaterial befüllen können:

[Zusatzeinlagen (Booster) und selbst gemachte Einlagen]

Stoffwindeln WindelfreiDa die Höschenwindeln selbst nicht wasserdicht sind, muss eine Überhose darüber. Sehr gute Erfahrungen haben wir mit den Überhosen von Milovia und Planet Wise gemacht.

Damit haben wir ein auf unsere Bedürfnisse abgestimmtes und dazu noch recht preisgünstiges Wickelsystem gefunden (die HöWi’s sind aus Moltontüchern, Bettwäsche, Baumwollstoffresten etc. hergestellt):

Vor der Kitazeit sind wir mit vier/fünf Überhosen locker ausgekommen, für die Kita haben wir dann etwas aufgestockt.

Anfangs haben die Betreuerinnen Zwergi in der Kita auch abgehalten und waren erstaunt, dass das so gut klappt. Später haben sie Zwergi aufs Töpfchen gesetzt. Die Zwerge werden dort regelmäßig aufs Töpfchen gesetzt, zwischendrin wird gewickelt.

Wir bringen morgens einen kleinen Stapel Stoffwindeln mit und nehmen die benutzten Stoffwindeln, die in unserer Nasstasche gesammelt werden, nachmittags wieder heim.

[Wie viele Stoffwindeln kaufen?]

Stoffwindeln Windelfrei

3. Wie Teilzeit-Windelfrei für uns läuft

(Teilzeit-)Windelfrei läuft super für uns. Es ist ein toller Weg, mit deinem Kind zu kommunizieren und auch für den achtsamen Umgang miteinander.

Generell läuft Windelfrei bei uns nach der Devise „No risk, no fun“ ;-), denn es klappt mal besser, mal schlechter.

Wir lassen Zwergi seit dem vierten Lebensmonat so oft es geht ohne Windel (Unterhose + Hose), abgesehen von den Nächten. Wir achten auf Signale und gehen regelmäßig gemeinsam auf die Toilette. Je nachdem, wie die windelfrei-Tagesform so ist, bleibt seitdem auch unterwegs die Windel weg.

Es gab und gibt Tage und Nächte, da brauchen wir keine einzige Windel und produzieren auch keine zusätzlichen Wäscheberge, es gab und gibt aber auch Tage, da wäre wohl Vollzeitwickeln für alle Beteiligten entspannter gewesen…

Im Hochsommer lief windelfrei spitzenmäßig. Ich habe generell den Eindruck und auch schon öfter gelesen, dass windelfrei umso besser klappt, je weniger Kleidung die Babys/Kinder tragen.

4. So haben wir mit Windelfrei angefangen

Nach dem „Theoriestudium“ haben wir Zwergi mit drei Monaten einfach mal vor dem Anlegen einer neuen Windel über dem Waschbecken abgehalten und den von uns vereinbarten Schlüssellaut gesagt.

Es hat von Anfang an funktioniert.

Also hielten wir immer beim Wickeln und manchmal auch einfach nach Gefühl ab.

Besonders hohe Trefferquoten gab es

  • nach dem Schlafen,
  • zehn bis zwanzig Minuten nach dem Stillen,
  • nach dem Spaziergang im Tragetuch…

Seit Längerem gehen wir regelmäßig gemeinsam aufs Klo/Töpfchen (Zwergi ist aktuell 19 Monate alt). Ansonsten achten wir auf Signale (plötzliches Innehalten, Zappeligkeit, Unruhe), mittlerweile sagt es uns Zwergi aber auch einfach (früher in Form unseres Schlüssellautes, jetzt einfach in den entsprechenden Worten).

Wie kann ich wissen, dass mein Baby mal muss?

5. Wie wir Windelfrei unterwegs und daheim gestalten

Unterwegs machen wir es nicht viel anders als oben beschrieben, mit dem Unterschied, dass wir bei längeren Touren eine Windel anlegen.

Wenn Signale kommen, suchen wir eine Toilette oder eine Wiese oder einen Baum oder sonst eine Möglichkeit. Bei langen Autofahrten halten wir in den Pausen ab, das klappt prima. Mittlerweile haben wir bei längeren Fahrten ein (Not-)Töpfchen im Kofferraum.

Zu Hause gibt es selten eine Windel an. Wir nutzen seit langem zweiteilige Unterwäsche, das erleichtert das Ganze ungemein.

Pfützen gibt es hin und wieder, mal mehr, mal weniger. Als wir noch nicht gemeinsam aufs Töpfchen gingen, machte ich keine große Welle drum, ich zog Zwergi um, wischte die Pfütze weg und gut war.

Wenn heute etwas daneben geht, sage ich Zwergi: “Schau, du hast dich nass gemacht.” (wenn es mir Zwergi nicht im gleichen Moment selber sagt), dass wir nun frische Kleidung anziehen müssen und wir beim nächsten Mal versuchen, rechtzeitig aufs Töpfchen zu gehen.

6. Wie ich meine Stoffwindeln wasche

Auch meine Waschroutine ist ziemlich einfach:

  • Wenn es das Wetter erlaubt, trockne ich die Pipi-Windeln an der frischen Luft vor und sammle sie anschließend in einem 10l-Windeleimer ohne Deckel. Das dämmt die Geruchsentwicklung auf ein absolutes Minimum.
  • Kacka-Windeln werden ausgeschüttelt, vorgespült, ggf. mit Asmi-Fleckenseife vorbehandelt und ebenso möglichst vorgetrocknet.
  • Alle zwei/drei Tage, oder spätestens wenn der Windeleimer überquillt, ist es Zeit die Waschmaschine anzuschmeißen. (An guten Tagen brauchen wir kaum Windeln, da der Eimer nicht so schnell voll wird.).
  • Ich spüle die Windeln grundsätzlich mit dem Spülprogramm und Wasser-Plus-Taste vor und lasse sie ausschleudern.
  • Anschließend wird bei 60°C und Wasser-Plus im Koch- und Buntwaschprogramm gewaschen.
  • Dann gibt es noch einmal einen Extra-Spül- und Schleudergang.
  • Anschließend werden die Windeln auf dem Wäscheständer oder der Leine getrocknet, im Notfall auch mal im Wäschetrockner. Die Mullwindeln lege ich dabei doppelt, sie trocken so oder so sehr schnell. Überhosen und Wetbags trockne ich mit der beschichteten PUL-Seite nach oben.

Als Waschmittel dient aktuell DM-Ultrasensitiv Pulver. Mit der DM-Kombi wasche ich auch ab und zu, vor allem wenn ich der Meinung bin, dass mal wieder eine Extraportion Sauerstoffbleiche fällig ist.

Ebenso gut wie das DM-Waschmittel geht das Shetlan-Sensitiv-Flüssigwaschmittel von Penny und das Domol Ultrasensitiv Vollwaschmittel von Rossmann.

Ich achte nur darauf, dass im Waschmittel möglichst keine Seife, keine Duftstoffe und keine Cellulase drin ist und dass die „Zutatenliste“ generell kurz ist. Ich nutze stets die angegebene Dosierung für mittleren bis starken Verschmutzungsgrad bei weichem Wasser (wir haben hier das Glück ultra-weiches Wasser zu haben).

Da mein Waschmittelfach nicht ordentlich leer gespült wird, kommt das Waschmittel direkt mit in die Trommel.

Mit teurem Windelwaschmittel (Rockin‘ Green) habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Ich hatte den Eindruck, die Windeln riechen nach dem Waschen nicht viel frischer als vor dem Waschen.

Stoffwindeln Windelfrei

2 Kommentare zu „Warum Stoffwindeln einfach sind und super zu Windelfrei passen – Gastbeitrag Diana“

  1. Hallo Diana,
    erstmal Danke für die vielen Tips und ‘reinspickeln’ in euren Stoffialltag.
    Wo kaufst du denn den Stoff für die Nasstaschen und hast du ein Schnittmuster für deine Höwis? Wo bekomm ich sowas?
    Bin noch ein Neuling, möchte aber so schnell es geht zu Stoffis wechseln, die erste Bestellung ist schon unterwegs 🙂
    Gruß, Damaris

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Schnellstart Stoffwindeln

Kostenloser Online-Kurs

Du bist dir noch nicht sicher, welche Stoffwindel die richtige für dein Kind ist? Der kostenlose Stoffwindel-Kurs beantwortet all deine Fragen:

  • Warum profitiert meine Familie von Stoffwindeln?
  • Welche Stoffwindelsysteme gibt es?
  • Wie finde ich Stoffwindeln, die perfekt zu mir und meinem Kind passen?
  • Welche und wie viele Einlagen braucht mein Kind?

Du erhältst Tipps für Neugeborene, Babys und Kleinkinder, um Stoffwindeln am Tag, in der Nacht, unterwegs, bei der Tagesmutter und in der Kindertagesstätte zu benutzten.

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein, um dich für den Windelwissen-Newsletter einzutragen und Zugang für den kostenlos für den Online-Kurs „Schnellstart Stoffwindeln“ zu bekommen: