Frage von Windelwissen-Lesern und -Kunden:

Wie soll ich die benutzten Stoffwindeln vor dem Waschen lagern?

Die Antwort von Windelwissen:

Früher wurden die benutzten, dreckigen Stoffwindeln oft in einem Eimer Wasser eingeweicht, meist mit Zusätzen, die gegen Bakterien und Pilze wirken, da aus dem Dreckwasser sonst schnell eine Keimschleuder wurde.

Heutzutage ist man da ein bisschen schlauer und lagert die Windeln „trocken“, das heißt ohne zusätzliches Wasser. Natürlich sind die Stoffwindeln selbst feucht. Urin hemmt Pilze bei ihrem Wachstum, sodass sich weniger schnell Schimmel bildet.

  • Es ist sehr wichtig den Klettverschluss vor dem Waschen zu schließen, da sonst der Klett oder andere Stoffe zerstört werden können. Die meisten Windeln bieten einen „Gegenklett“ auf der Innenseite der Windel an.
  • Benutzte Stoffwindeln luftig und kühl lagern (siehe Lagerungsmöglichkeiten). Du solltest deine Windeln vor dem Waschen nicht einweichen, da sie sonst anfangen können zu stinken und im schlimmste Falle schimmeln können.
  • Beschmutzte Stoffwindeln oder unangenehm riechende Nachtwindeln kannst du mit Wasser auswaschen. Du solltest sie unbedingt vortrocken lassen (z.B. am Rande des Windeleimers oder des Wetbags), sodass sie nicht schimmeln.
  • Wenn du vor dem Waschen keine nassen Windeln mehr anfassen möchtest, kannst du ein Wäschenetz in deinen Windeleimer hängen. Öffne vor dem Waschen das Wäschenetz, damit die Windeln beim Waschen herausfallen können. Empfindliche Windeln (z.B. Überhosen) sollten in einem geschlossenen Wäschenetz gewaschen werden.

Stoffwindeltonne und Wäschenetz

Die bekannteste Lagerungs-Methode ist der Stoffwindel-Eimer, den du zum Beispiel im Baumarkt bekommst. Auch Papierkörbe, Mülleimer und Wassereimer können zur Windeltonne umfunktioniert werden.

Je wärmer es im Eimer wird, desto mehr Ammoniak, Bakterien, Schimmel und Geruch können entstehen. Deswegen solltest du den Eimer fern von Heizung/Fußbodenheizung und geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung platzieren. Den Deckel solltest du weglassen, denn je luftiger die Stoffwindeln lagern, desto weniger können sich Ammoniak, Bakterien und Geruch bilden.

In deinen Eimer kannst du ein Wäschenetz spannen. Die Vorteile:

  • Du musst keine nassen Stoffwindeln anfassen, wenn du die Stoffwindeln in die Waschmaschine gibst.
  • Wenn du das Wäschenetz offen lässt, kannst du es komplett gefüllt in die Waschmaschine geben, die Windeln fallen beim Waschen einfach raus und werden gut durchgewaschen.
  • Für Stilleinlagen und Windelvlies ist es gut, wenn du ein separates kleines Wäschenetz verwendest, da diese auf Grund ihrer geringen Größe die Pumpe leicht verstopfen können.
  • Überhosen und andere Produkte mit PU-Beschichtung sollten getrennt gesammelt und gewaschen werden.

Alternativen zu einem großen Wäschenetz:

  • Kopfkissenbezug oder Kinderbettbezug. Die Bezüge können dann ganz einfach mitgewaschen werden.
  • Gar nichts verwenden. Die Stoffwindeln mit der Hand in die Maschine legen, Handschuhe anziehen oder die Windeln mit Schwung aus der Tonne in die Waschmaschine befördern.
  • Einen sehr großen Wetbag in die Windeltonne spannen oder den Wetbag ohne Windeltonne benutzen.

Wäschenetz

Du kannst das Wäschenetz auch ohne Windeltonne verwenden und es an einen Haken hängen. So können deine Stoffwindeln besser als in einer Windeltonne durchatmen. Gerüche und die Schimmelgefahr werden minimiert. Natürlich sollte das Netz keine Tapete berühren, sondern zum Beispiel die Badtür oder Fließen.

Wetbag

Eine optisch ansprechendere Variante ist es die Stoffwindeln in einem sehr großen Wetbag oder zwei bis drei mittelgroßen Wetbags zu lagern.

Die großen und sehr großen Wetbags von Bamboolik werden mit einer Kordel geschlossen. Mit dieser kannst du den Wetbag zum Beispiel im Bad aufhängen.

Vortrocknen

Manche Mütter hängen die benutzten Stoffwindeln schon vorher auf die Leine, damit sie dort komplett durchtrocknen können. Das ermöglicht längere Wasch-Abstände, ohne übermäßige Bakterien-, Schimmel- und Geruchsentwicklung.

Wenn du länger als 2 bis 3 Tage mit dem Waschen wartest, solltest du ausgewaschene Kacka-Windeln immer antrocknen lassen. Dafür kannst du sie zum Beispiel auf den Rand der Windeltonne legen, wenn du keine Leine oder einen eigenen Wäscheständer verwenden möchtest.

Windelwissen-Leserin Emilie hat uns den Tipp gegeben, jede Windel (sie benutzt Mullis) nach dem Windelwechseln kurz mit Wasser auszuspülen und dann trocknen zu lassen. Bei Emilie ist das die perfekte Lösung, da sie die Windel so komplett geruchsneutral bis zur Wäsche lagern kann, was sonst in ihrem kleinen Bad nicht so gut klappen würde.

Tipp: Besuche gratis den Kurs Schnellstart Stoffwindeln. Dort bekommst du tolle Infos über Stoffwindeln!

Schnellstart Stoffwindeln als Newsletter-Abonnent gratis bekommen

Trage dich in den Windelwissen-Newsletter ein! Als Abonnent des Windelwissen-Newsletters bekommst du den Zugang zum Kurs “Schnellstart Stoffwindeln” gratis per E-Mail gesendet. Falls du schon im Newsletter bist, dann trage dich bitte noch einmal ein:

Du bekommst maximal zwei Mal am Tag eine E-Mail (gratis E-Mail-Kurse). Du kannst dich jederzeit wieder aus dem Newsletter austragen. Mehr Details kannst du in der Datenschutzerklärung erfahren.

Scroll to Top