Achtung: Windelfrei-Kinder werden nicht von alleine trocken

Windelfrei Trocken werden Töpfchentraining

Windelfrei, also schon mit Babys, die jünger als ein Jahr alt sind, aufs Töpfchen oder Klo zu gehen, ist wirklich eine spannende Idee und bietet Babys und Eltern viele Vorteile:

  • weniger Rötungen
  • Verringerung von Unwohlsein
  • intensive Eltern-Kind-Kommunikation

… und vieles mehr.

Die Windelfrei-Community in Deutschland wird immer größer, Windelfrei bekannter.

Vielleicht hast du es selbst einmal ausprobiert? In den ersten Lebensmonaten klappt es oft wirklich herrlich einfach dem Baby das Ausscheiden außerhalb der Windel anzubieten.

Doch wie werden Windelfrei-Kinder trocken? Wann kommen die Windeln weg? Bleiben die Windeln einfach irgendwann tagelang trocken und erst dann lässt man sie weg? Ist das eine realistische Annahme?

Sara (33) ist Tanzpädagogin mit einer eigenen Ballettschule. Sie hat eine 3 Monate alte und eine 3 Jahre alte Tochter. Sie liebt Babytragen, Familienbett, das Artgerecht-Projekt, bindungsorientierte Erziehung und hat bei ihrer ersten Tochter angefangen Windelfrei mit Stoffwindeln zu kombinieren.

In diesem Interview und Erfahrungsbericht habe ich sie zum Thema Windelfrei und Trocken werden mit Windelfrei ausgequetscht 😉

Das wirst du lernen:

Die 3 Phasen zur Windelfrei-Mama

Welche Vorstellung bezüglich Windeln und Trockenwerden hattest du vor deiner ersten Schwangerschaft?

Ich habe Windeln immer nur mit Babys verbunden, nicht mit Kleinkindern. Ich dachte die bekommen dann einen Kindertoilettensitz und gut ist. Dann braucht man auch kein Töpfchen säubern 😉

In der Schwangerschaft hab ich dann von 3 Möglichkeiten gelesen (sogar in der Rossmann Zeitschrift!):

  1. Wegwerfwindeln,
  2. Stoffwindeln oder
  3. Windelfrei.

Das war tatsächlich das erste Mal, dass ich was von Windelfrei gehört habe und hielt es vorerst für unrealistisch.

Die Hebamme brachte dann eine Stoffwindel mit in den Geburtsvorbereitungskurs und ich dachte sofort: Das möchte ich machen.

Wie bist du auf die Idee gekommen Teilzeit-Windelfrei zu machen bei deiner ersten Tochter?

Mein Weg ging über Wegwerfwindeln zu Stoffwindeln und dann zu Windelfrei.

Phase 1: Wegwerfwindeln
Der Müllberg hat mich einfach aufgeregt! Der Muttermilchstuhl, der einfach nicht in der Windel bleiben wollte hat so viel Arbeit gemacht! Bis ich meine erste Stoffwindel hatte, sind noch 4 Monate vergangen. Ich habe alle Infos übers Internet gesucht und mir gebrauchte Poplini Höschenwindeln und Mullwindeln plus Snappi besorgt.

Phase 2: Glücklich mit Stoffwindeln!
Mir fehlten aber noch viele Infos etwa übers Waschen, z.B. dass Muttermilchstuhl wasserlöslich ist und einfach so in die Maschiene kann.

So habe ich immer wieder auf Youtube geschaut und bin dann auf das artgerecht-projekt gestoßen! Julia Dibbern und Nicola Schmidt sprachen mir aus dem Herzen! Das war auch mein Weg! Ich wurde immer neugieriger auf Windelfrei und so vergingen nochmal 5 Monate, bis ich mich entschloss:

Phase 3: Windelfrei ausprobieren!
Wir starteten nach dem Stillen und ich war erstaunt , dass es nur ein paar Tage dauerte bis meine Tochter Signallaut und „jetzt kann ich“ verband.

Windelfrei Asia-Töpfchen und Rührschüssel
Links: Rührschüssel und Asia-Töpfchen im Vergleich
Rechts: Das Wickeln und Pipi-Machen findet auf dem Sofa ohne Wickeltisch statt

Wie funktioniert Teilzeit-Windelfrei?

Wie habt ihr Teilzeit-Windelfrei gestaltet? Wie wusstet ihr, dass euer Kind mal muss? Wie oft habt ihr abgehalten? Kannst du diese Zeit genau beschreiben?

Ich hielt nach dem Stillen und nach dem Schlafen ab. Das klappte auch meistens. Den Rest des Tages habe ich einfach nach gut Glück abgehalten. Das bedeutete, dass fast alles ins Backup ging. Ich wusste also nur, dass sie mal muss, wenn nach längerer Zeit oder nach dem Schlafen die Windel noch trocken war.

Ich hatte eine gute Resistenz gegen nasses Sofa und Kaka auf dem Boden und am Kind. Trotzdem habe ich ihr meistens Zuhause nur Mokomini und Babylegs angezogen. So wusste ich wenigstens direkt, wann sie gemacht hatte und konnte eine trockene Mullwindel anziehen bzw. einklemmen (Moko).

Unterwegs hat sie eine Windel angehabt.

Windelfrei Back-Up
Windelfrei Back-Up: Überhose mit Einlage

Welches Zubehör, welche Hilfsmittel und welche Windeln habt ihr getestet?

Wir haben einen großen Eimer neben unserem Stillplatz und die Toilette genutzt. Diese jedoch erst als ich die sehr bequeme Abhalteposition auf der Toilette entdeckt hatte: Indem man einfach ganz normal darauf sitzt und das Kind vor sich zwischen den Beinen hält. Darauf musste mich erst Nicola Schmidt bringen. Ich kannte damals nur den 123-windelfrei-Blog.

Ich habe mir dann beim Abhalteladen im Internet eine Mokomini, eine Flopi und ein Asia-Töpfchen bestellt. Mokomini kann man super selbst machen (meine Mutter hat mir noch eine Zweite genäht, da eine doch schnell mit nass wird).

Flopi haben wir oft mit Einlage benutzt und dann war sie auch schnell wieder in der Wäsche, da bei uns ja fast alles ins Backup ging. Fürs Asia Töpfchen war meine 10 Monate alte Tochter schon zu groß und ich beschloss es bis zu meinem 2. Kind aufzubewahren.

Es ist nie zu spät für Windelfrei!

Lerne die 5 Windelfrei-Phasen kenne und wie du auch zu einem späteren Zeitpunkt mit Windelfrei starten kannst, um das Trockenwerden zu unterstützen.

  • Wann ist der richtige Zeitpunkt?
  • Die Windeln weglassen
  • Was tun bei nassen Hosen?
Windelfrei Back-Up Windelgürtel Moko-Mini
Windelfrei Back-Up Windelgürtel Moko-Mini

Wie kommen Teilzeit-Windelfrei-Kinder von den Windeln weg?

Wie kam es dazu, dass ihr am Ende doch wieder viele Windeln benutzt habt?

Ich hatte einfach noch nicht das richtige Windelsystem. Je älter meine Tochter wurde, umso schneller sind die Windeln an den Beinbündchen ausgelaufen. Beim 2. Pipi wurde es schon knapp. Zudem hat mich der dicke Po bei den Höschenwindeln mit extra Einlage gestört.

Unterwegs wollte ich dann auch nicht so oft wechseln. Da ich wieder viele Tanzstunden gab, war sie oft bei Oma und dann waren die WWWs einfach praktischer. Also Zuhause Stoff und unterwegs Plastik. Nachts hatte sie auch immer eine WWW an.

Windeleimer als Hocker
Noch ein Tipp für kleine Badezimmer: Ein Spielzeugeimer als Windeleimer und gleichzeitig Bänkchen zum Händewaschen! Es kommt kein Geruch durch.

Wie seid ihr wieder von den Windeln weggekommen? Wie war der Prozess für euch beide? Meinst du, es hätte auch eher geklappt?

Zuhause hatte meine mittlerweile 2-Jährige schon meistens keine Windel mehr an, hatte das System Töpfchen verstanden und sagte auch schon ab und an Bescheid. Da es ja heißt, Windelfrei-Kinder seien schneller trocken, dachte ich, das wird irgendwann von allein gehen.

Aber es blieb alles so wie es war: Ein Auf und Ab von nassen Hosen, Töpfchen und Windel am Po.

Gegen Ende meiner 2. Schwangerschaft stieß ich auf Julias liebevolles Töpfchentraining und es fiel mir wie Schuppen von den Augen: Wenn sie eine Windel trägt, macht sie auch da hinein! Ja, das war absolut so! Leider vorzugsweise Kacka. Puh!

Mir wurde klar, dass wir noch ewig so weitermachen können und es eben nicht von alleine geht.

Also ließ ich die Windel weg (außer nachts). Es klappte ganz gut. Unterwegs in die Büsche zu machen, fand meine Tochter auch ganz toll. Je spannender, umso besser. Dann sagte sie auch selbst das Pipi an. Darauf folgte aber auch wieder eine Phase von nassen Hosen und Pfützen und „ich mache mal auf den Boden und schaue was passiert“.

Nach ein paar Wochen klappte es gut. Natürlich noch mit meiner Hilfe: „Bevor wir rausgehen, machen wir Pipi“…“Sollen wir uns mal das Klo von Oma anschauen?“ usw.
Das war ein paar Monate vor ihrem 3. Geburtstag. Als das Geschwisterchen kam, gab es wieder eine Phase mit nassen Hosen.

Jetzt sagt sie Pipi immer (99%) an. Ich achte aber auch noch darauf, dass sie zu Toilette geht, bevor wir das Haus verlassen und wenn sie es im Spiel vergisst. Teilweise sind Überredungskünste nötig.

Ja, ich denke, das hätte auf jeden Fall eher geklappt!

Wie wirst du Teilzeit-Windelfrei, Stoffwindeln und das Trockenwerden bei deinem zweiten Kind gestalten?

Wir sind schon mittendrin! Zuhause lasse ich die Windel mittlerweile immer weg und sie liegt auf einer Unterlage. Dort landet auch viel Pipi, aber sicher auch genauso viel im Töpfchen oder im Waschbecken. Besonders schön ist, dass wir fast immer schaffen das Kacka aufzufangen.

Meistens bleibt die Unterwegs-Stoffwindel (Mulli mit Überhose) sogar trocken, da sie wirklich nie im Tragetuch oder Autositz Pipi macht. Ich habe die Windel im Tragetuch auch schon mal weggelassen. Das war mir dann aber doch zu aufregend und in fremder Umgebung ließ sie sich nicht abhalten…und um bis nach dem Stillen zu warten, war ich dann zu nervös, obwohl das Zuhause oft vorkommt.

Nachts bringe ich es bis jetzt noch nicht übers Herz, sie in einer nassen Windel liegen zu lassen. Unsere Lösung sieht so aus: in ihrem Schlafsack liegt ein gefaltetes Handtuch oder eine Prefold. Am Po hat sie eine Mullwindel mit Moko, die ich dann nach dem Stillen wechsele oder wenn sie beim Aufwachen bereits nass ist (was in den frühen Morgenstunden oft vorkommt). Wenn nötig kann ich das Prefold dann auch wechseln. Abhalten nachts klappt nicht so gut, da sie einfach auf unserer Backschüssel einschläft oder gar nicht muss.

Ich mache den Schlafsack nur unten zu und nehme sie zum Stillen immer aus dem Schlafsack. Ist ja schön warm bei mir und wenn wir in Stillstellung einschlafen, wird es nicht zu warm fürs Baby.

Ich bin gespannt auf die besagten Abhalte-Streiks und werde das Trockenwerden in jedem Fall früher angehen. Wie macht ihr es nachts mit mobilen Babys?

Saras 5 beste Tipps für Windelfrei und fürs Trockenwerden

1) Die Zeichen deines Babys

Die Zeichen deines Babys können variieren und sich weiterentwickeln. Es ist also nicht immer das Gleiche und nicht nur ein Einziges.

2) Popo unter fließend Wasser reinigen

Für alle Mamas: Es ist so herrlich einfach den Po unter fließendem Wasser zu reinigen. Leider kommt man vor lauter Feuchttüchern und Wickeltisch nicht darauf.

3) Dein Kind nicht fragen

Wenn du dein Kleinkind fragst: Musst du mal Pipi? Wird die Antwort fast immer „nein“ lauten. Ich finde nicht, dass das Kind erst als Trocken bezeichnet werden kann, wenn es immer allein Bescheid sagt. Das ist ein Prozess. Deshalb ruhig sagen: „Komm wir gehen jetzt Pipi machen!“ Ein bisschen Überreden und wenn nötig mit Huckepack zum Klo reiten ist noch lange kein Zwang.

4) Beraten lassen und lesen

Es gibt Windelfrei- und Stoffwindel-Berater in eurer Nähe, wenn ihr nicht so ausdauernd bei der Internetrecherche seid. Es ist auch einfach schön, sich mit einem Gleichgesinnten auszutauschen. Das habe ich auch gemacht. Dann kannst du die Windeln anfassen und teilweise sogar ausleihen. Natürlich genieße ich auch sehr das Stöbern und lesen auf Windelwissen.de! Danke Julia!

5) Beckenbodenfittnes

Mein bester Tipp: Nutze das Abhalten für deine eigene Fitness! Manchmal wartet man ja mal eine Minute oder auch zwei. Das große Geschäft nimmt bei meiner Tochter schon mal einige Zeit in Anspruch.

Also: Schultern weg von den Ohren! Beckenboden anspannen! Bachnabel nach innen und oben ziehen! Verlängere den Kopf zur Decke, strecke den Rücken! Bei jeder Ausatmung die Spannung vertiefen.
Kleine Haltungsübung oft wiederholt und die Rückbildung geht nebenbei!
Ganz viel Spaß beim Ausprobieren wünscht euch Sara.

Spickzettel Windelfrei: Alle Signale und mehr!

Der Windelfrei-Spickzettel wird dir Windelfrei von 0 bis 3 Jahren komplett vereinfachen!

  • Alles was du über Rhythmus, Timing und Standardsituationen wissen musst.
  • Fast alle möglichen Signale übersichtlich aufgelistet.
  • Wichtige Tipps, die für (Teilzeit-)Windelfrei ungemein wichtig sind.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.