Windelfrei Neugeborenes abhalten: Beste Position und Tipps

Wie kannst du dein Neugeborenes abhalten mit der Windelfrei-Methode? Wie erkennst du Signale und Zeichen, dass es mal muss? Was ist die beste Abhalteposition?

Der Weg zur Windelfreiheit muss nicht erst mit dem 1. Geburtstag deines Kindes beginnen. Auch bei einem neugeborenen oder nur wenige Monate alten Baby kann Teilzeit-Windelfrei euren Alltag bereichern.

Wie der Windelfrei-Start in diesem Alter am enspanntesten gelingt und wie du die Signale deines Säuglings ganz neu entdecken kannst, erfährst du in diesem Blogbeitrag. Anschließend zeige ich dir die wichtigsten Neugeborenen Abhaltepositionen und wie die Neugeborenenzeit windelfrei komplett ohne Windeln aussehen könnte.

Wann kann ich mit Windelfrei starten?

Bei Säuglingen bietet es sich an, mit dem Abhalten über einem Gefäß, dem Mini-Töpfchen oder normalen Töpfchen so lange zu warten, bis die Wochenbettzeit vorbei ist und euer Alltag rundläuft. Auch das Stillen bzw. das Füttern mit der Flasche sollten sich schon gut eingespielt haben. Beginnt ihr zu früh, kann es leider passieren, dass ihr und euer Kind sich dadurch gestresst fühlt. Viele Eltern geben dann Teilzeit-Windelfrei genervt auf.

Um entspannt und mit Freude die langfristigen Vorteile vom Einführen des Töpfchens zu genießen, solltest du Windelfrei nicht überstürzt angehen. Denn wenn du drei Monate lang konsequent alle 20 Minuten dein Baby abhältst, dich dadurch gestresst fühlst und danach das Konzept Windelfrei verteufelst, ist dir und deinem Baby kaum damit geholfen. 🙂

Falls du dich selbst fit genug fühlst und es auch deinem neugeborenen Baby gut geht, spricht natürlich nichts dagegen, dein wenige Wochen altes Baby in einer liegenden Haltung über eine Schüssel oder das Waschbecken zu halten. Ideen für bequeme Abhaltepositionen findest du in diesem Blogbeitrag.

Erst windelfrei strampeln, dann Neugeborenes abhalten

Solange dein Baby noch nicht robbt oder krabbelt, kannst du es 5-mal die Woche ungefähr 30 Minuten pro Tag nackt strampeln lassen. Ob direkt nach der Geburt oder auch erst nach einigen Wochen – der Anfang ist damit gemacht und er bringt deinem Baby viel Freude.

In der Windelfrei-Beobachtungsphase lernt dein Kind dein verbales Signal kennen, das euch beim Abhalten und danach beim Gehen aufs Töpfchen unterstützt.

Beginne mit dem Beobachten jedoch erst, wenn du dich von der Geburt erholt hast und sich der Familienalltag eingespielt hat. Teilzeit-Windelfrei soll deinem Partner und dir keine schlechten Gefühle bereiten.

Benötigte Zeit: 30 Minuten.

So funktioniert die windelfreie Beobachtungsphase

  1. Lass dein Baby ca. 30 Minuten nackt strampeln.

    Du kannst eine wasserdichte Unterlage und ein saugendes Tuch unter seinen Popo legen.

  2. Jedes Mal, wenn dein Kind das kleine oder große Geschäft erledigt, sagst du dein Schlüsselsignal.

  3. Optional: Wann erledigt dein Baby sein kleines oder großes Geschäft?

    Nach ein paar Tagen oder Wochen kannst du beginnen aufzuschreiben, wann dein Baby das kleine oder große Geschäft erledigt. Schau dir an: In welchem Abstand uriniert dein Kind, wann hat es Stuhlgang? So kannst du in etwa abschätzen, welchen Ausscheidungsrhythmus dein Baby um welche Tageszeit hat. Zwischendurch kannst du dein Baby streicheln, massieren, singen oder Fingerspiele machen.

  4. Optional: Welche Windelfrei-Signale und Zeichen gibt dein Baby?

    Nach ein paar weiteren Wochen wirst du abschätzen können, wann ein kleines oder großes Geschäft deines Babys ansteht. Nun kannst du dich auf die non-verbalen Signale deines Babys konzentrieren. Verändert sich sein Gesichtsausdruck, wird es plötzlich ganz ruhig oder eher zappelig? In diesem Blogbeitrag findest du weit verbreitete Signale von Babys und Kleinkindern.

Wird dein Baby langsam mobil und erlernt das Robben oder Krabbeln, ist die erste Phase von Windelfrei abgeschlossen.

Tipps für die windelfreie Beobachtungsphase

Wo kann ich mein Baby nackt strampeln lassen?

  • auf dem Bett
  • auf dem Sofa
  • auf einer weichen Unterlage auf dem Boden

Lass dein Baby nie unbeobachtet auf erhöhten Orten liegen, auch wenn es sich noch nie vorher gedreht hat!

Wie sorge ich dafür, dass meinem Baby beim Nacktstrampeln strampeln warm ist?

  • Heizung eine Stunde vorher aufdrehen
  • Wärmestrahler oder Heizlüfter benutzen, aber bitte darauf achten, dass dem Baby nicht zu warm wird
  • warme Oberbekleidung und an den Beinen lange Socken oder Stulpen anziehen

Ist deinem Baby zu warm oder zu kalt?

  • Wenn die Haut im Nacken warm und feucht ist, dann ist deinem Baby zu warm. Auch ein rotes Köpfchen ist ein Zeichen dafür, dass deinem Baby zu heiß ist.
  • Wenn die Nackenhaut kalt ist, dann ist deinem Baby wahrscheinlich zu kalt. Eine fleckige Haut ist ein Zeichen dafür, dass deinem Baby zu kalt ist.
Pop-In Stoffwindel
Diesem Baby ist zu kalt, was du an der fleckigen Haut erkennen kannst.

Was kann ich als Unterlage benutzen?

Hier siehst du, wie ich eine Fleecedecke mehrfach gefaltet habe, sodass sie weich und bequem für das Baby ist. Darauf habe ich eine waschbare Wickelunterlage gelegt. Bei Bedarf kann eine gefaltete Mullwindel auf die Wickelunterlage gelegt werden. Diese kann ausgetauscht werden, sobald sie nass geworden ist.

Ideen für eine wunderbare Strampelzeit

Die nackige Strampelzeit lässt sich wunderbar nutzen, um zwischen dir und deinem Baby eine innige Beziehung aufzubauen.

Hier zwei Videos, die ich vor Ewigkeiten mit meinem ersten Sohn gemacht habe:

Warum nicht sofort dein Neugeborenes abhalten?

Das Töpfchentraining mit dem Abhalten der Kinder über einer Schüssel, dem Waschbecken oder dem Asia-Töpfchen empfehle ich erst nach einer ausgiebigen Beobachtungsphase. Dieser sanfte Einstieg in Windelfrei hat verschiedene Vorteile:

  • Mithilfe des geduldig eingeführten verbalen Schlüsselsignals wird dein Kind immer besser verstehen, dass gerade ein guter Ort und eine gute Zeit fürs kleine oder große Geschäft ist.
  • Dein Baby, dein Partner und du könnt die Wochenbettzeit entspannt genießen. Ihr braucht kein schlechtes Gewissen haben, weil ihr euer Baby nicht sofort über ein Gefäß haltet.
  • Für dich und deine Familie wird eine positive Kommunikation über Ausscheidungsprozesse zur Normalität.

Neugeborenes abhalten: Beste Positionen

Ein Neugeborenes abhalten ist am bequemsten und sichersten, wenn dein Baby von deinem kompletten Arm gestützt wird und fast waagerecht liegt.

  • Lege den Kopf deines Neugeborenen in deine Armbeuge.
  • Stütze seinen Körper von einer Seite mit deinem Unterarm und von der anderen Seite mit deinem Körper.
  • Umfasse das Bein deines Neugeborenen mit deiner Hand.
Neugeborenes abhalten waagerecht

Neugeborenes sitzend mit Mini-Töpfchen abhalten

Das Mini-Töpfchen, das auch Asia-Töpfchen genannt wird, kann im gesamten ersten Lebensjahr in verschiedenen Positionen genutzt werden.

  • Stelle das Mini-Töpfchen zwischen deine Beine.
  • Stütze den Körper deines Neugeborenen mit deinem Oberkörper, deinen Beinen und Armen.
Neugeborenes abhalten mit Abhaltetöpfchen Asiatöpfchen

Neugeborenes abhalten während dem Stillen

Bei den meisten Neugeborenen wird beim Stillen ein Ausscheidereflex ausgelöst, sodass sie während oder kurz nach dem Stillen ihr großes Geschäft verrichten. Wie praktisch: Fang es einfach mit einem kleinen Asia-Töpfchen zwischen deinen Beinen auf. Indem du außerdem dein Schlüsselsignal machst, lernt dein Kind, wann es Zeit zum Ausscheiden ist.

Neugeborenes abhalten beim Stillen

Windelfrei mit Neugeborenen komplett ohne Windel

Die folgenden Tipps kommen von Lucia von Lucia von Bewusste Elternschaft, einer erfahrenen Windelfrei-Mutter, die ihre Kinder von Geburt an zuhause ohne Windeln begleitet hat und mit ungefähr 1,5 Jahren auch unterwegs das dünne Stoffwindel-Back-Up weglassen konnte, da ihre Kinder zuverlässig trocken waren.


Mit ein oder mehreren kleinen Kindern zuhause, aber ganz besonders mit Neugeborenen und in der Wochenbettzeit ist das hier von absoluter Wichtigkeit:

Schau auf dich und deine Bedürfnisse!

  • Wenn du erst mal etwas Pause möchtest, dann nimm sie dir!
  • Wenn du erst mal alles andere „schaffen“ möchtest, dann tu das!
  • Wenn ein paar Dinge nicht so klappen, wie du es möchtest, dann kümmere dich gerne zuerst darum!

Genügend Nahrung zu bekommen ist ein deutlich wichtigeres Bedürfnis als außerhalb einer Windel ausscheiden zu können.

Einige Eltern entscheiden sich deshalb bereits von Anfang an dazu, mit Windelfrei erst später zu starten. Ich empfehle dir zwischen dem 3. und 4. Monat zu beginnen. Aus evolutionären Gründen geben Babys ab Geburt Bescheid, wenn sie mal müssen. Kommt allerdings vom Umfeld keine Reaktion darauf, verlieren sich diese Mitteilungen, da sie offensichtlich doch irrelevant sind.

insert_emoticon

Praxistipp von Julia

Auch Babys, die ab Geburt abgehalten werden, geben nicht immer und ständig zuverlässig Bescheid. Auch sie können Phasen haben, in denen sie weniger Interesse daran haben ihre Ausscheidungen zu signalisieren oder zu kommentieren. Eltern vertrauen in diesen Phasen stärker dem Rhythmus ihres Babys, Standardsituationen, Erfahrungen und Intuition. Und auch Babys und Kleinkinder können das Signalisieren und die Eltern das Verstehen ihres Kindes recht zügig wiedererlernen. Mit Windelfrei und Teilzeit-Windelfrei zu beginnen ist jeder Zeit möglich.

Die erste windelfreien Lebenstag ganz ohne Windeln

In den ersten 3 Tagen sind die Ausscheidungen wirklich noch sehr selten und auch wenig. Zur Sicherheit kannst du an dem Ort, an dem du dich die meiste Zeit befindest, einen Nässeschutz legen. Dein Baby kann eine Mullwindel zwischen den Beinen tragen.

So kannst du auch gleich Rhythmus, Signale und die üblichen Zeiten deines Babys erkennen und die Geschäfte mit einem Geräusch begleiten.

Falls es nicht klappt: Bleib ganz entspannt. Es dauert manchmal eine Weile, bis ihr euch richtig aufeinander einstellt. Auch dein Baby darf erst mal dich und was du von ihr/ihm möchtest kennenlernen!

Lucia M. Pichler

www.bewusste-elternschaft.eu

Viel Freude mit deinem entspannten Windelfrei! 🙂

0
Scroll to Top