Schonendes Waschmittel für Stoffwindeln? Das musst du beachten

Welches Waschmittel ist das beste für meine Stoffwindeln, brauche ich ein spezielles und teures Stoffwindelwaschmittel?

Diese Frage bereitet vielen besorgten Stoffwindel-Eltern schlaflose Nächte.

Das sollte und muss nicht sein. Stoffwindeln sind einfach und die Wahl des Stoffwindelwaschmittels sollte es auch sein 🙂

Die gleichen Fragen beschäftigen Allergiker und Menschen mit Neurodermitis beziehungsweise Eltern, die ihre Kinder davor schützen oder die Haut nicht weiter reizen wollen. Viele Menschen sind auch auf der Suche nach einem enzymfreien Waschmittel.

Schonendes Waschmittel für Stoffwindeln? Das musst du beachten

Die häufigsten Fragen zum Thema Waschmittel für Stoffwindeln

Die meisten Tenside aus konventionellem Waschmittel werden petrochemisch, also aus Erdöl und Kohle, hergestellt. Dabei wird Energie und Ressourcen verbraucht und Chemikalienmüll entsteht.Früher blieben die Tenside auch lange nach dem Waschen in den Gewässern aktiv. Auf den Flüssen und Seen entstanden riesige Schaumberge. Wasserorganismen wurden getötet. Heute müssen die Tenside nach einer gewissen Zeit zerfallen. Doch die zerfallenen Bestandteile befinden sich immer noch im Wasser, wenn sie vom Klärwerk nicht ordentlich herausgefiltert wurden, und können den Wasserorganismen schaden.Die Tenside von moderenen Waschmittel zerfallen heutzutage zum Glück deutlich schneller und sind weniger gewässerschädigend!Bitte beachte: Manche Tenside können Haut und Schleimhäute reizen und auch Allergien auslösen.Es ist wünschenswert so wenig petrochemische Tenside wie möglich zu verbrauchen, auch wenn es schwer ist ganz auf sie zu verzichten.
Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
7
14

Hier findest du einen umfassenden und detaillierten Artikel zum Thema Stoffwindelwaschmittel. Das ist die Zusammenfassung:

Waschmittel für saugende Stoffwindeln, Einlagen und Tücher

  • Waschpulver reinigt kraftvoller und benötigt weniger Tenside
  • Vollwaschmittel (bzw. Zugabe von Fleckensalz) tötet Bakterien, schützt vor ungangenehmen Gerüchen und wunder Haut und macht Flecken heller

Waschmittel für Überhosen und Produkte mit PU-Beschichtung

  • kein Pulver
  • kein Fleckensalz, Bleiche auf Sauerstoffbasis, Enthärterpulver, etc.

Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
32
8

Seife ist chemisch gesehen ein Tensid und das älteste Tensid der Menschheitsgeschichte, das aus Tier- oder Pflenzenfett hergestellt wird. Im Bio-Laden finest du vor allem Seife aus Pflanzenfett (Savon de Marseille).

Seife erzeugt, da sie aus Fett hergestellt wird, eine natürliche rückfettende Wirkung, die dafür sorgt, dass die Wäsche und deine Windeln sich sanfter und weicher anfühlen.

Seife bildet mit den Ionen des harten Wassers Kalkseifen. Um das zu verhindern musst du, wenn es bei dir mittleres oder hartes Wasser gibt, enthalten die Waschmittel einen Enthärter.

Die Bildung von Kalkseifen wird auch bei konventionellen Waschmitteln genutzt. Dort gibt man ein bisschen Seife dazu, damit weniger Schaum gebildet wird, welcher der Elektronik schaden könnte.

Die natürliche rückfettende Wirkung und die Bildung von Kalkseifen hat dazu geführt, dass einige Stoffwindelhersteller von der Verwendung von Waschmitteln auf Seifenbasis abraten. Ich will dir natürlich nicht raten, die Garantie deiner Stoffwindeln zu verletzen, aber du solltest über 4 Punkte nachdenken:

  1. Bio-Waschmittel auf Seifenbasis beinhalten keine bedenklichen Inhaltstoffe, sie sind im Bio-Laden einfach zu bekommen und günstiger als spezielle Windelwaschmittel. Sie sind sehr öklogisch und verbessern die Ökobilanz deiner Stoffwindeln.
  2. Seife verändert die Saugkraft nur minimal, dafür die Aufnahmgeschwindigkeit der Mikrofaser. Natur- oder naturnahen Stoffen ist Seife komplett egal. Durch die natürliche rückfettende Wirkung werden Überhosen deutlich dichter, dieser Effekt ist wirklich phänomenal. Tenside entfetten die Überhose komplett und Feuchtigkeit gelangt schneller durch die Nähte.
  3. Mit Seife gewaschene Stoffwindeln fühlen sich einfach so viel besser an und werden weniger schnell hart und rau.
  4. Sobald die Waschlauge deiner Waschmaschine in der Kanalisation landet, verbinden sich die Seifenmoleküle mit den Ionen des Wassers zu Kalkseife, die nicht mehr wäscht (keine Schaumberge) und ungiftig ist. Ganz im Gegensatz zu Tensiden, die noch lange im Wasser aktiv sein können.

Welche Stoffe dürfen mit Seife-haltigem Waschmittel gewaschen werden?

Baumwolle, Hanf und Viskose stört es nicht, wenn du seifenhaltiges Waschmittel benutzt. PUL-Überhose können durch seifenhaltiges Waschmittel sogar abgedichtet werden.

Seifenhaltiges Waschmittel solltest du nicht bei Fleece und Mikrofaser benutzen. Seife sorgt dafür, dass Fleece und Microfaser langsamer saugen. Bei Pocketwindeln mit Fleeceoberfläche ist das sehr unpraktisch. PUL soll ja sowieso Wasser zurückhalten, daher hat Seife da keinen negativen Effekt.

Speziell die Totsbots Bamboozle solltest du lieber nicht mit seifenhaltigem Waschmitteln waschen, da in der Mitte zwischen den Viskosestoffen eine Lage Mikrofaser versteckt ist.

Auf Windelwissen verkaufen wir keine Einlagen und Windeln aus Mikrofaser, weil diese häufig Probleme verursachen:

  • langsames Saugen bei seifenhaltigem Waschmittel
  • langsames Saugen bei kalkhaltigem Wasser
  • Gerüche
  • rote oder wunde Popos

Überhosen mit seifenhaltigem-Waschmittel waschen

Alle Stoffwindeln aus dem Windelwissen-Shop dürfen mit seifenhaltigem Öko-Waschmittel gewaschen werden!

Seife, Waschnüsse, Sauerstoffbleiche und co. stören PUL gar nicht.

Meine Empfehlung:

  • Überhosen und Stoffe mit PUL mit Color-Flüssigwaschmittel
  • Saugende Stoffe, Tücher, Einlagen mit Vollwaschmittel

 

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
11
1

Mythos:

Für Stoffwindeln sollte man so wenig Waschmittel wie nötig verwenden.

Tenside sind waschaktive Substanzen, die bewirken, dass zwei eigentlich nicht miteinander mischbare Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Öl und Wasser, fein vermengt werden können. Schmutz wird dadurch im Wasser gelöst und kann dann im Abwasser abtransportiert werden.

Konventionelle Tenside werden petrochemisch aus Erdöl hergestellt. Seife wird aus Pflanzenöl und seltener aus Tierfett hergestellt. Es hat eine natürliche rückfettende Wirkung, macht die Fasern sanfter und PUL-Überhosen dichter.

Es gibt sehr milde Tenside, wie du es in Shampoo und Duschgel findest und agressive Tenside, wie sie in Kloreiniger enthalten sind.

Achte auf die Verpackungsangabe

Um den Schmutz und die Bakterien aus deinen Windeln herauszubekommen, braucht man einfach eine gewisse Menge an Tensiden und Bleichmittel. Nimmst du zu wenig Waschmittel, dann bleiben Bakterien und Schmutz (von denen sich die Bakterien) ernähren können in den Windeln zurück. Das kann dazu führen, dass deine Stoffwindeln nicht mehr richtig saugen oder anfangen zu stinken. Im schlimmsten Fall kann dein Baby sogar einen roten Po bekommen.

Auf der anderen Seite sollte Waschmittel auf keinen Fall überdosiert werden. Achte immer auf die Dosieranleitung auf der Verpackung, meistens reicht eine Dosierung für leichte Verschmutzung aus. Wenn du mit dem Waschergebnis zufrieden bist, kannst du 1/4 bis 1/3 der Waschmittelmenge weglassen und schauen ob das Ergebnis dich immer noch überzeugt.

Das Problem

Freiliegende Beschichtungen (PUL) können von nicht vollständig aufgelöstem Waschmittelpulver zerkratzt werden. Je mehr Pulver du also verwendest, desto anstrengender ist die Wäsche für deine Überhosen und andere Artikel mit PU-Beschichtung. Verwende deswegen Flüssigwaschmittel.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
7
1

Sodasan-Stoffwindelwaschmittel-1Was ist Bleiche auf Sauerstoffbasis?

Waschsoda wird heutzutage fast ausschließlich chemisch hergestellt. Wenn man in einem weiteren Schritt Wasserstoffperoxid an Waschsoda anheftet, so erhält man Sauerstoffbleiche.

Natriumcarbonat + Wasserstoffperoxid = Natriumpercarbonat

Sauerstoffbleiche (Bleiche auf Sauerstoffbasis) wirkt genauso wie Waschsoda stark alkalisch. Über 50°C zerfällt Sauerstoffbleiche im Wasser wieder in Waschsoda, Wasser und aktiven Sauerstoff. Die meisten Waschmittel enthalten Bleichmittalaktivatoren wie TAED, mit deren Hilfe Sauerstoffbleiche schon ab 30°C wirken kann.

Natriumpercarbonat → Wasser + Sauerstoff + Natriumcarbonat

Das Wasserstoffperoxid zerfällt nicht in normalen Sauerstoff, sondern in aktiven Sauerstoff, der Kraft hat um Flecken und Bakterien anzugreifen. Flecken werden heller oder verschwinden komplett. Bakterien werden abgetötet, was Gestank und rote Popos verhindert. Überhosen und Hybridwindeln müssen weniger oft gewaschen werden, da sie nicht so schnell stinken. Auch Handtücher können länger verwendet werden.

Sauerstoffbleiche ist eine milde Bleiche. Draußen in der Sonne passiert das selbe mit den Stoffen wie wenn du Bleiche verwendest, da das Sonnenlicht aktiven Sauerstoff entstehen lässt, der die Flecken bleicht.

Das bei Sauerstoffbleiche darüber hinaus entstehende Wasser und Waschsoda ist ungefährlich und ungiftig.

Deine Einlagen und saugenden Stoffe brauchen Bleiche auf Sauerstoffbasis!

Mythos:

Stoffwindeln werden auch mit einer Prise Feenstaub und bei 30° C sauber und hygienisch rein.

Studien haben gezeigt, dass bei 30°C und einem bleichmittelfreiem Waschmittel, wie z.B. Colourwaschmittel, Flüssigwaschmittel oder Feinwaschmittel, kaum Bakterien abgetötet werden. Auch 40°C machen kaum etwas aus. Die Mikroben überleben das lauwarme Bad.

Bei 60°C anstatt 40°C sinkt die Bakterienzahl immerhin um das 10 bis 100-fache. Enthält das Waschmittel dagegen Bleichmittel, werden nahezu alle Keime bei 60°C abgetötet.

Je heißer das Waschwasser ist, desto besser wirkt die Sauerstoffbleiche. Die meisten guten Vollwaschmittel und Fleckensalz enthalten den Bleichmittelaktivator TAED, sodass die Sauerstoffbleiche schon ab 40°C wirken kann.

Zusammengefasst:

30°C/40°C mit bleichmittelfreiem Waschmittel:Keimzahl sinkt nicht
60°C mit bleichmittelfreiem Waschmittel:10- bis 100 mal weniger Keime
60°C mit bleichmittelhaltigem Waschmittel:nahezu alle Keime abgetötet
40°C mit bleichmittelhaltigem Waschmittel
mit Bleichmittelaktivator:
nahezu alle Keime abgetötet

Die Sauerstoffbleiche ist auch der Grund, warum der Hersteller von Totsbots Potion mit keimfreier Wäsche schon ab 30°C wirbt – anders wäre das ja sonst kaum möglich. Auch alle anderen speziellen Stoffwindelwaschmittel enthalten Sauerstoffbleiche: Totsbots Potion, Rockin‘ Green, BumGenius Detergent, MioFresh und MioCare. Sie sind konvenentionelle Vollwaschmittel und keine Colorwaschmittel.

Beschichtete Stoffe wie PUL nicht mit Sauerstoffbleiche waschen!

Beschichtete Stoffe wie GORE TEX, Wachstücher und Polyester mit PU-Beschichten dürfen nicht mit Sauerstoffbleiche gewaschen werden.

Woran das liegt? Die Pulverform.

Alle Pulver (Tenside, Enthärter, Bleiche auf Sauerstoffbasis, …) brauchen eine Zeit, um sich aufzulösen. In dieser Zeit können sie leider auch schon die Beschichtung zerkratzen. Benutze deswegen Flüssigwaschmittel.

Beschichtete Textilien (wie PUL), sollten nicht in starken Laugen eingeweicht werden, da es so die beschichteten Schichten zerstören kann. Du solltest deswegen deine Überhosen und Komplettwindeln nicht in Soda oder Sauerstoffbleiche (Natriumpercarbonat) einweichen. Sogar das einweichen in Wasser ohne Zusatzstoffe könnte PUL schaden.

Der größte Feind von Kunststoffen wie Mikrofaser, Polyester und PUL ist allerdings Hitze wie sie von Heizungen, Sonne oder Trockner kommt!

Auch interessant:

Ist Sauerstoffbleiche für Haut und Umwelt okay?

Warum hat Bleiche einen so schlechten Ruf?

Kann Sauerstoffbleiche schon ab 30°C wirken?

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
6
1

Bleiche Perborat

Bis in die 90er Jahre verwendete man in fast allen Vollwaschmitteln als Bleichmittel sogenanntes Perborat. Es hat im Wasser die gleiche Wirkung wie Wasserstoffperoxid und Natriumpercarbonat und setzt aktiven Sauerstoff frei.

Heute ist Perborat in Waschmitteln fast vollständig von Natriumpercarbonat abgelöst wurden. Perborat ist zwar biologisch abbaubar, hat allerdings eine extrem lange Abbauzeit. Große Konzentrationen Bor im Wasser wirken pflanzenschädigend.

Das ist ein Grund warum Bleiche in der Umwelt- und Stoffwindelszene einen schlechten Ruf hat. Doch wie gesagt, mittlerweile ist es in allen Waschmitteln durch das umweltfreundliche und schnell abbaubare Natriumpercarbonat ersetzt wurden.

Achtung: Perborat ist allerdings in noch fast allen konventionellen Geschirrspülmitteln enthalten. Öko-Geschirrspülmittel verwenden Natriumpercarbonat und andere Salze.

Chlorbleiche aka “bleach”

Eine andere Geschichte ist Chlorbleiche bzw. die Bleiche durch das sogenannte „Hypochlorit“. Die Chlorbleiche wirkt deutlich aggressiver als Wasserstoffperoxid, Perborat und Natriumpercarbonat. Dadurch kann sie auch die schlimmsten Flecken auslöschen, zum Beispiel von Schimmel, was durchaus seine Berechtigung hat.

Nur leider ist Chlorbleiche so kraftvoll, dass sie auch die Fasern angreift. Selbst die widerstandsfähige Baumwolle kann mit der Zeit kaputtgehen. Deswegen sollte sie wenn überhaupt, nur selten verwendet werden.

Vor allem in Amerika wird Chlorbleiche noch sehr oft verwendet und Wäsche strahlend weiß zu bekommen. Dort wird sie ganz einfach „Bleach“ genannt. Sauerstoffbleiche dagegen wird dagegen „oxygen bleach“ genannt.

Wenn du das nächste Mal also „Keine Bleiche verwenden“ liest, dann weißt du, dass damit Chlorbleiche gemeint ist.

Bleiche auf Sauerstoffbasis: Kristalle

Beschichtete Stoffe wie GORE TEX, Wachstücher und Polyester mit PU-Beschichten dürfen nicht mit Sauerstoffbleiche gewaschen werden.

Woran das liegt? Die Pulverform.

Alle Pulver (Tenside, Enthärter, Bleiche auf Sauerstoffbasis, …) brauchen eine Zeit, um sich aufzulösen. In dieser Zeit können sie leider auch schon die Beschichtung zerkratzen. Benutze deswegen Flüssigwaschmittel.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
2
0

Natriumpercarbonat ist eine Anlagerungsverbindung von Wasserstoffperoxid an Soda, die unter Wärmeeinwirkung ab 50°C wieder in die Ursubstanzen Soda, Wasser und aktiven Sauerstoff zerfällt. Um auch bei 30°C und 40°C schon eine gute Reinigungwirkung zu erreichen, wird den Waschmitteln deswegen ein Bleichmittelaktivator (TAED) zugesetzt, der das Natriumpercarbonat schon bei niedrigen Temperaturen aktiviert. Das schont die Umwelt und deine Stoffwindeln!

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
3
0

Die Umwelteigenschaften von Sauerstofflbleiche sind gut. Wikipedia schreibt: „Natriumpercarbonat als Bleichmittel und Oxidationsmittel ist ökologisch unbedenklicher als das früher vielfach verwendete Natriumperborat, da es kein Bor enthält. Im Gegensatz zu Natriumperborat ist Natriumpercarbonat für Pflanzen ungiftig.“ (Quelle)

Auch wenn Sauerstoffbleiche im Wasser gewirkt nicht gefährlich für deine Stoffe ist, solltest du sie nie direkt auf deine Stoffwindeln, das ist für die elastischen Abschlüsse und empfindlichen Stoffe wie Bambusviskose zu aggressiv. Des Weiteren solltest du die Sauerstoffbleiche immer nach den Hinweisen auf der Verpackung dosieren. Mullwindeln, Einlagen und Prefolds können in Sauerstoffbleiche über Nacht eingeweicht werden, mit PUL dagegen darf man das nie machen.

Bitte achte darauf, dass du Fleckensalz und auch Waschsoda nicht direkt mit der Haut berührst, zum Beispiel wenn du mit der Hand wäschst. AlmaWin, ein führender Hersteller von Öko-Waschmittel schreibt:

Wir haben ganz bewusst unsere Sauerstoffbleiche als gefährlichen Stoff, der Augen und Haut reizt, gekennzeichnet. Ausgangsstoff ist zwar Soda (im Übrigen genauso kennzeichnungspflichtig: „Reizt die Augen und die Haut“), die aber durch den Anlagerungsprozess mit Wasserstoffperoxid in der chemischen Wirkung verstärkt wird. Uns ist es lieber, im Vorfeld bereits auf mögliche Gefahren hinzuweisen, denen Ihre Haut ausgesetzt sein könnte. Vermeiden Sie also bitte den Kontakt von Sauerstoffbleiche mit Ihrer Haut und den Augen. (Quelle)

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
3
0

Mythos:

Enzyme sind für Stoffwindeln verboten, denn sie machen die Stoffwindeln und die Haut des Babys kaputt

Enzyme sind hochmolekulare Eiweißverbindungen, die helfen Stoffe zu spalten, damit diese verwertet oder abgebaut werden können

  • Protease kann Eiweißmoleküle, also Proteine wie Muttermilcheiweiße, Getreide, Eiweiß, Eigelb, Blut, in lösliche Bruchstücke spalten.
  • Amylase kann Stärkemoleküle, wie Getreidebrei, Haferbrei, Reis, in den Zweifachzucker Maltose spalten.
  • Lipase kann Fette und Öle, wie sie durch Muttermilchfett, Öl im Babybrei, andere Fette in die Stoffe kommen, bei Temperaturen um 20°C entfernen.
  • Cellulase spaltet Cellulose, also die Wände von Pflanzenzellen. Auch Baumwolle und Viskose bestehen aus Cellulose, weswegen behauptet wird, dass Cellulase nicht in Stoffwindelwaschmittel enthalten sein dürfe.

Ab und an ein Waschmittel mit Cellulase zu verwenden ist nicht arg schlimm. Cellulase rasiert Fasern nur im Mikrometerbereich ab, also verschwindend wenig. Cellulase ist in Waschmittel ja auch nur sehr niedrig dosiert. Also wenn du ab und an, wenn du bei der Schwiegermutter zu Besuch bist, ein Waschmittel mit Cellulase verwendest, werden sich deine Stoffwindeln nicht gleich in Luft auflösen.

Enzym Cellulase Waschmittel für Stoffwindeln

Der wahre Grund warum Enzyme so verrufen sind, ist, dass es in den 70er Jahren einen großen Enzym-Skandal gab. Es wurde behauptet, dass Enzym-Rückstände in den Kleidern bleiben würden und dass diese die Haut angreifen, dass die Haut schlechter heilt und dass Enzyme Allergien auslösen.

In den letzten 40 Jahren gab es natürlich einige Forschungen zum Thema. Herausgekommen ist: Enzyme sind ungefährlich, sie haben nichts mit diesen Problemen zu tun. Wohl aber optische Aufheller, synthetische Tenside und Kunstfasern, die das Allergierisiko signifikant erhöhen.

Zum einem sind Enzyme gut wasserlöslich. Sie werden nach dem Spülen mit der Waschflotte weggespült. Enzyme sind nicht sehr stabil. Damit sie überhaupt die lange Reise in deine Waschmaschine überleben, sind sie mit einem Schutzüberzug verkleidet. Dieser wird weggewaschen und die Enzyme können wirken. Nach dem Waschen sind die Enzyme schutzlos. Würden Enzyme theoretisch in den Windeln zurückbleiben, dann würden die kleinen Dinger ziemlich schnell kaputtgehen und nicht mehr funktionieren.

Heutzutage begründen Hersteller von biologischen Waschmitteln die Vermeidung von Enzymen damit, dass Enzyme aus gentechnisch veränderten Bakterien gewonnen werden. Denn um Enzyme zu gewinnen, wird ein DNA-Stück in die Bakterien-DNA eingeschleust, damit diese verstärkt die benötigten Enzyme produzieren. Die Bakterien werden auf Nährkulturen gezüchtet, die Enzyme werden herausgefiltert und die Bakterien abgetötet.

In den letzten Jahren ist das generelle Verteufeln von Enzymen in der Stoffwindelwelt merklich zurückgegangen und trotzdem wird noch sehr eindringlich vor Cellulase gewarnt. Der Hauptgrund ist wohl, dass Viskose, bedingt durch seine chemische Herstellung, deutlich schneller kaputt geht als Baumwolle und ziemlich schnell kleine Löcher bekommen kann, egal wie du wäschst. Die Hersteller möchten sich verständlicherweise vor Reklamationen schützen.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
13
0

Nein, das musst du gar nicht.

Wie funktioniert Enthärter?

Im Wasser befinden sich Magenesium- und Calciumionen. Wenn es sehr viele sind, dann nennt man das Wasser „mittel“ oder „hart“. Wenn diese Ionen im Wasser frei herumschwimmen, dann verbinden sie sich gerne mit Tensiden und Seife. Seife bildet zusammen mit dem harten Wasser sogenannte „Kalkseife“, die nicht mehr aktiv waschen kann und ziemlich schwer löslich ist, wenn sie einmal irgendwo haftet.

Wenn das Wasser sehr hart ist, dann sind die Tenside und/oder die Seife die ganze Zeit nur mit dem harten Wasser beschäftigt und können gar nicht waschen.

Deswegen enhält Waschmittel immer auch „Enthärter“. Diese Enthärter fangen die Magnesium- und Calciumionen ein, was man „komplexieren“ nennt. Die Tenside und die Seife können also waschen und werden nicht von Magenesium- und Calcium-Ionen gestört.

Wenn ja, wie viel Enthärter?

Alle Waschmittel, die du kaufen kannst, enthalten schon Enthärter.

  • Wenn du mittlere oder hartes Wasser hast, kannst du entweder das Waschmittel höher dosieren, da dadurch auch mehr Enthärter in die Waschmaschine kommt. Der Nachteil ist, dass dann auch Tenside, Enzyme und alle anderen Stoffe höher dosiert werden, obwohl das eigentlich gar nicht nötig wäre.
  • Eine andere Möglichkeit ist, dass du zusätzlichen Enthärter in die Waschmaschine gibst und dein Waschmittel  für weiches Wasser dosieren kannst. So verbrauchst du nicht unnötig Tenside und andere Inhaltsstoffe.
  • Manche Waschmittel sind auch schon fertig für deine Wasserhärte dosiert. Es gibt sie also für weiches, mittleres und hartes Wasser zu kaufen. (z.B. das Passt! Waschmittel der Waschkampagne)
  • Bei Flüssigwaschmittel musst du in der Regel keinen zusätzlichen Enthärter benutzen.
  • Achtung: Wenn du bei Produkten, die eine PU-Beschichtung haben, viel Enthärterpulver dazugibst (Ich habe auch schon die grausame Sache gelesen, dass Eltern dieses in das Weichspülerfach gegeben haben!), dann kann das Pulver die Beschichtung der Überhosen, Stoffwindeln und Wetbags zerkratzen.

Enthärter macht deine Wäsche härter

Mythos:

Enthärter macht deine Wäsche und Stoffwindeln weicher.

Es gibt drei bekannte Enthärter: Zeolith, Polycarboxylate und Citrate.

Zeolith ist der am meisten verwendete Enthärter. Du kannst ihn dir wie so einen O-Ball aus dem Babyladen vorstellen: Es ist ein Gerüst und in der Mitte findet ein Ionen-Platz. Zeolith ist ein Mineral. Es kann von den Kläranlagen ziemlich einfach herausgefiltert werden, ist umwelttechnisch gesehen also nicht gefährlich. Trotzdem ist und bleibt es ein Mineral. Zeolith macht zwar das Wasser weich (keine nervigen Ionen), aber nicht deine Windeln und Kleidung.

Das einzige was Zeolith kann, ist, die freien Ionen einzufangen und auszutauschen. Es lässt die Ionen aber nicht verschwinden. Und es hat keine Fähigkeiten dazu, Wäsche weicher zu machen.

  • Spülgang macht Wäsche härter: Nach dem Hauptwaschgang, während dem Tenside, Enthärter und Sauerstoffbleiche ihre Arbeit leisten, gibt es einen Spülgang, der noch einmal eine große Wasserladungen verwenden, die nicht enthärtet wurde. Bitte geben dort auf keinen Fall Enthärterpulver dazu.
  • Weiches Wasser: Wenn du weiches Wasser hast, solltest du auf keinen Fall zusätzlichen Enthärter verwenden. Wenn du mittleres und hartes Wasser hast, solltest du dich unbedingt an die Dosierempfehlungen halten.

Was der Unterschied zwischen Enthärter/Anti-Kalk und Entkalker/Öko-Weichspüler ist,  kannst du hier lesen.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
5
0

Entkalker sind in der Regel Säuren. Man benutzt sie zum Putzen oder gibt sie alle 2 bis 3 Monate in die Waschmaschine, Wasserkocher oder in die Kaffeemaschine um den entstandenen Kalk zu lösen und ihn ins Wasser zu schwemmen.

Die bekanntesten Entkalker (flüssig oder Pulverform) sind

  • Citronensäure,
  • Essigsäure und
  • Milchsäure

Auch wenn Säure Kalk sehr gut lösen kann, ist sie als Enthärter nicht geeignet. Waschmittel ist nämlich immer basisch, also eine Lauge. Seife und Tenside reagieren auch allesamt basisch, was das Gegenteil von sauer ist.

Entkalker sind Säuren. Gibt man jetzt Entkalker zu Waschmittel, dann passiert folgendes:

Säure + Base = Neutral.

Das bedeutet, das Wasser und Salze entstehen. Diesen „Zauber“ kannst du dir sparen.

Also wenn du alle 2-3 Monate deine Wasserkocher oder deine Waschmaschine von Kalk befreien möchtest, dann kannst du den Zitronensäure, Essig, Milchsäure, Maschinenentkalker und Ulrich Entkaker verwenden. Zu deinem Waschmittel solltest du es allerdings nicht dazu geben, da sonst die Waschwirkung aufgehoben wird.

Viele Weichspüler aus dem Bio-Laden bestehen auch aus Zitronen- oder Milchsäure, die allerdings ins Weichspülerfach gegeben werden und nicht in Kontakt mit dem Waschmittel kommen. Diese Weichspüler aus Säure lösen ein bisschen Kalk und lockern die Fasern, damit die Windeln und die Wäsche sich etwas weicher anfühlen können. Selbst wenn ein kleines bisschen davon zurückbleibt, ist das nicht weiter tragisch, da Ammonik basisch wirkt und Säure + Base = Neutral ergibt.

Verwende es auf jeden Fall in flüssiger Form und nicht als Pulver. 🙂

Anti-Kalk/Enthärter:

  • Zeolith,
  • Polycarboxylate und
  • Natriumcitrat

Diese Stoffe sind schon in quasi jedem Waschmittel enthalten ist. Wie Enthärter/Anti-Kalk funktioniert und wie du es dosieren musst, kannst du hier lesen.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
2
0

Regelmäßig werde ich aufgeregt gefragt, ob dieses oder jenes Waschmittel für Stoffwindeln erlaubt sei, da es ja Waschsoda enthalte.

Ja, Waschsoda ist komplett okay für Stoffwindeln. Denn Waschsoda darf nicht mit dem englischen “baking soda” verwechselt werden, das auf deutsch Natron genannt wird und in Backpulver enthalten ist. Viele Hersteller von Viskose aus Bambuszellfasern verbieten die Verwendung von Natron.

Waschsoda/washing soda:Natriumcarbonat
Natron/baking soda:Natriumbicarbonat

Du solltest weder Waschsoda noch Natron oder Backpulver über Produkte mit PU-Beschichtung streuen oder es als Zusatz in die Waschmaschine dazu geben, da die Kristalle die PU-Beschichtung verletzen können.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
4
0

Waschsoda macht das Wasser beim Waschen basischer. Je basischer das Wasser ist, desto mehr können die Fasern der Wäsche aufquellen und desto besser können die Tenside den Schmutz lösen. Allerdings darf Waschsoda nicht überdosiert werden, denn je stärker die Fasern aufquellen, desto größer ist auch die Gefahr, dass sie durch die starke Beanspruchung beim Waschen reißen können.

Waschsoda ist nicht als Enthärter geeignet, da es zusammen mit den Ionen im Wasser Kalk bildet, der sich auf dem Boden absetzt. Du könntest zwar einen Eimer Wasser mit Waschsoda enthärten, das weiche Wasser in die Waschmaschine gießen und den Kalk am Boden belassen, aber die Praktikabilität ist mit modernen Waschmaschinen ziemlich unrealistisch, da das Waschwasser direkt aus der Leitung kommt.

Wie Enthärter funktioniert, kannst du hier lesen.

Und was der Unterschied zwischen Enthärter/Anti-Kalk und Entkalker/Öko-Weichspüler ist, kannst du hier lesen.

Muss ich für meine Stoffwindeln ein Vollwaschmittel verwenden?

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
2
0

Waschmittel können grob in drei große Gruppen eingeteilt werden:

Colorwaschmittel/ Buntwaschmittel:Dieses Waschmittel ist für eine Temperatur von 20°C bis 60°C ausgelegt. Es enthält keine Sauerstoffbleiche. Flüssiges Colorwaschmittel ist perfekt für deine Überhosen und andere Artikel mit PU-Beschichtung geeignet.
Vollwaschmittel/ Universalwaschmittel:Dieses Waschmittel ist für alle Temperaturen zwischen 20°C und 95°C ausgelegt. Es enthält Sauerstoffbleiche. Vollwaschmittel (z.B. aus der Drogerie oder spezielles Stoffwindelwaschmittel) ist perfekt für deine saugenden Stoffwindeln, Tücher und Einlagen geeignet.
Wollwaschmittel:Dieses Waschmittel ist nur für niedrige Temperaturen ausgelegt. Es enthält vor allem Tenside (wie Seife) und kein Waschsoda und keine Sauerstoffbleiche. Dieses Waschmittel ist perfekt für deine Wollüberhosen und andere empfindliche Stoffe geeignet.

Sauerstoffbleiche ist in jedem Vollwaschmittel zu finden, kann aber auch einzeln gekauft und zu Colourwaschmittel dazu dosiert werden. Sauerstoffbleiche wird oft unter dem Namen „Fleckensalz“ oder „Fleckenentferner“ verkauft. Warum die Bleiche auf Sauerstoffbasis für die Hygiene wichtig ist, kannst du hier lesen.

Viele konventionelle Fleckensalze enthalten Duftstoffe, optische Aufheller und Farbstoffe, die besser vermieden werden sollten. Das bekannteste Beispiel ist das teure „Vanish“.

Sodasan-Stoffwindelwaschmittel-1Den Denkmit Multi-Fleckenentferner aus dem DM finde ich natürlich immer noch ganz nett, allerdings ist der Bio-Laden eindeutig näher als der DM, was meine Entscheidung lenkt. Einst habe ich den Fleckenentferner von Gut&Günstig probiert, doch der hat unangenehm gerochen, obwohl er laut Verpackung dieselben Inhaltsstoffe wie der Denkmit Multi-Fleckenentferner hat. Also auch dort gibt es Unterschiede.

Du brauchst also nicht unbedingt ein Vollwaschmittel für deine saugenden Stoffwindeln, Einlagen und Tücher, sondern kannst du zu deinem günstigem oder umweltfreundlichem Colorwaschmittel bei Bedarf Sauerstoffbleiche dazudosieren.

Waschpulver ist besser geeignet für alle saugenden Stoffe, Flüssig für Beschichtungen

test.de schreibt:

Die Stiftung Warentest hat 19 Vollwaschmittel getestet. Ergebnis: Nur mit Pulver bleibt weiße Wäsche wirklich weiß. Flüssige schneiden schlechter ab. […] Der Grund: Waschpulver haben, was Flüssigwaschmitteln fehlt. Bleichmittel, die weiß machen, Zeolithe, die das Wasser enthärten und Hilfsstoffe, die den Schmutz festhalten. Alle drei Substanzen sind pulverförmig oder bleiben in Pulverform länger stabil.

In flüssigen Waschmitteln fehlen sie. Ohne Hilfsstoffe schwimmt der gelöste Schmutz frei in der Waschlauge; legt sich als Grauschleier wieder über die Wäsche. Mit der Zeit wird der Grauschleier deutlich sichtbar. Einmal vergraute Wäsche bekommt auch Pulver nicht mehr weiß.

Und wenn nicht mal Schmutz richtig gelöst wird, dann haben auch Bakterien leichtes Spiel und die Stoffwindeln können anfangen zu stinken.

Flüssige Waschmittel haben noch weitere Nachteile:

  • Flüssigwaschmittel verwenden deutlich mehr Tenside um die gleiche Wirkung wie Waschpulver zu entfalten, da sie nur wenig und schlecht wirkenden Enthärter verwenden können.
  • Sie sind nicht so umweltfreundlich wie Waschpulver.
  • Flüssigwaschmittel können keine Sauerstoffbleiche enthalten.
  • Konventionelle Flüssigwaschmittel enthalten fast immer Konservierungsstoffe.
  • Biologische Flüssigwaschmittel enthalten oft keine Konservierungsstoffe, riechen aber ein bisschen komisch.

Vorteile von Flüssigwaschmittel

  • Sie enthalten keine Pulverkörner und keine Kristalle und können damit anders als Waschpulver, Enthärterpulver und Fleckensalz keine Beschichtungen zerkratzen.

Für deine Überhosen und andere Produkte mit PU-Beschichtung ist ein flüssiges Colorwaschmittel deutlich sanfter.

Bei Flüssigwaschmittel empfehle ich dir, es mit einer Dosierkugel direkt in die Waschtrommel zu geben und alle Überhosen und co. in einem Wäschenetz zu waschen. Flüssigwaschmittel hinterlässt in der Einspülkammer nämlich bei jedem Waschgang einen Film, der mit der Zeit größer werden kann und Bakterien anzieht.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
8
0

In der deutschsprachigen Stoffwindelszene wird oft vor Waschpulver gewarnt, weil es angeblich Hanf kaputt machen soll, da es Kieselgur enthält, was sich in die Zwischenräume der Hanffasern einlagert, aufquillt und dadurch die Faser zerstört.

Im englischsprachigen Raum findet man nichts darüber. Dort ist dieses Phänomen nicht bekannt. Und noch wichtig ist, dass kein Waschpulver auf dem deutschen Markt Kieselgur enthält.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
8
0

Wenn das Waschmittelfach schon vorher feucht ist, zum Beispiel, wenn das Waschmittelfach nicht gelüftet wird oder wenn vor dem Hauptwaschpgraomm „Spülen“ gewählt wurde, dann bleibt das Waschmittel kleben. Eigentlich ist es von der Waschmaschine und auch vom Waschmittel her nicht gedacht, dass das Fach schon vor dem Waschen nass ist.

Du kannst verschiedene Dinge tun:

  • Den Spülgang weglassen, da er nicht zwingend notwendig ist. Eine Alternative ist das Programm „Vorwäsche“, bei dem das Wasser zunächst über Einspülkammer I und erst beim Hauptwaschgang über Einspülkammer II läuft.
  • Nach dem Waschen das Einspülfach offen lassen, damit es trocknen kann.
  • Du kannst, während das Wasser einläuft, einen Löffel nehmen und ein bisschen nachhelfen, damit das gesamte Waschmittel in die Waschmaschine gelangt.
  • Du kannst das Anti-Kalkpulver direkt in die Trommel geben. Bei der Sauerstoffbleiche ist es besser, wenn sie gemeinsam mit dem Wasser einströmt.
  • Euer Waschmittel sollte immer gut verschlossen sein, damit keine Feuchtigkeit einziehen kann. Bei Beuteln solltest du am besten einen Clip verwenden oder den Inhalt in eine luftdichte Dose umfüllen.
  • Falls das Problem bestehen bleibt, müsst du den Wasserdruck überprüfen. Der Zulaufhahn muss komplett aufgedreht sein und die Einspüldüse darf nicht verkalkt sein.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
2
0

Phosphonate sind Komplexbildner und dienen vor allem als Wasserenthärter,  unterstützen aber auch Zeolith bei seiner Arbeit. Desweiteren können Phosphonate als Stabilisator für Bleichmittel auf Sauerstoffbasis dienen.

Phosphonate sind nur schwer biologisch abbaubar und sind ökologisch als kritisch zu beurteilen. Es gibt wirkungsgleiche Ersatzstoffe, die leicht biologisch abbaubar sind, aber teurer sind, weswegen viele Hersteller sie nicht verwenden.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
1
0

„Die GORE–TEX® Membrane ist das Herzstück aller GORE–TEX® Produkte. Die GORE–TEX® Membrane ist eine extrem dünne Schicht aus gerecktem Polytetrafluoroethylen (ePTFE). Zur Herstellung eines GORE–TEX® Laminats wird eineGORE–TEX® Membrane mit einer leistungsfähigen Innenschicht und dem Obermaterial fest verbunden.“ (Goretex-Webseite)

  • Polytetrafluoroethylen (ePTFE) ist etwas anders als Polyurethane (PU). Innenschicht + ePTFE + Obermaterial ist etwas Anderes als Polyester + PU.
  • Goretex ist meist dicker als PUL und nicht so weich. Polyesterjersey ist gewebt und etwas dehnbar (gemeinsam mit dem PU).
  • Goretex ist von Haus aus nur sehr wasserabweisend, aber nicht wasserdicht. Polyester + PU ist selbst bei Kompression und Druck auf den Stoff deutlich wasserabweisender und damit wasserdichter als GORE–TEX®.

GORE–TEX® und Polyester mit PU-Beschichtung sind sich ähnlich. GORE–TEX® ist allerdings deutlich Wasserdampf-durchlässiger und empfindlicher. Polyester mit PU-Beschichtung ist deutlich wasserdichter und etwas weniger empfindlich.

Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
2
0

Konventioneller Weichspüler besteht aus kationischen Tensiden, die im letzten Spülgang eingespült werden. Die kationischen Tenside, die also in den Fasern verbleiben, verkleben im übertragenen Sinne die Fasern, was zwar ein weiches Gefühl erzeugt, aber dafür sorgt, dass deine Stoffwindeln Urin nur noch sehr langsam aufnehmen.

Deswegen fühlen sich deine Handtücher, die mit Weichspüler gewaschen wurden, auch so sonderbar an und du hast das Gefühl, dass du gar nicht mehr trocken wirst.

Die kationischen Tenside, die ja im Stoff zurückbleiben, können außerdem die Haut angreifen – besonders die empfindliche Baby- und Kinderhaut – und erhöhen das Allergierisiko. Weichspüler belasten und schädigen außerdem die Gewässer.

Falls du der Meinung bist, dass das kein Problem für die Gesundheit deines Babys ist, dann kannst du für Überhosen einen konventionellen Weichspüler benutzen. Dieser kann sogar helfen, dass diese noch dichter werden und vor äußeren Angriffen (z.B. Ammoniak) geschützt sind. Auf der anderen Seite sind sie auch so schon weich genug. 🙂

Bio-Weichspüler enthält oft Milch- oder Zitronensäure. In der Drogerie kannst du auch flüssige Zitronensäure kaufen. Diese Säure kannst du bei der Wäsche deiner saugenden Windeln, Einlagen und Tücher ins Weichspülerfach geben. Es lässt die Wäsche etwas weicher anfühlen.

Hier kannst du lesen, was der Unterschied zwischen Entkalker/Bio-Weichspüler und Enthärter/Anti-Kalk ist. 🙂

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
4
0

Duftstoffe haften an den Fasern fest und werden nicht ausgespült. Nach dem Trocknen werden sie langsam wieder freigesetzt und „es duftet“.

Die meisten Duftstoffe stehen im Verdacht Allergien auszulösen und können bei Allergikern die Haut reizen. Denn:

Synthetische, aber auch natürliche Duftstoffe enthalten Proteine und Eiweißstoffe. Proteine sind für ihr hohes Allergenpotential bekannt. Das menschliche Immunsystem erkennt Proteine als körperfremde Substanz und kann entsprechend abwehrend reagieren.www.allergie-waschmittel.de

Da die Stoffwindeln in wirklich engem Kontakt mit der Haut sind, empfehle ich dir ein Sensitiv Waschmittel ohne Duftstoffe für die Wäsche deiner Stoffwindeln zu benutzen?

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
1
0

Optische Aufheller sind eine blaue Substanz die in vielen konventionellen Vollwaschmitteln enthalten sind. Sie setzten sich auf die Fasern und bleiben dort kleben. Wenn Licht auf diese Aufheller fällt, dann wird es anders gebrochen als ohne und die Wäsche erscheint leuchtend weiß.

Leider sind optische Aufheller für die Umwelt nicht so einfach zu verkraften. Außerdem vermutet man, dass sie Allergien auslösen können. Wenn es geht, würde ich dir raten, so oft es geht bei der Stoffwindel-Wäsche auf optische Aufheller zu verzichten. Wenn du doch damit wäschst, werden deine Stoffwindeln nicht kaputtgehen, da es wirklich nur um die Umwelt und die Allergiegefährdung geht.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
2
0

Konservierungs- und Farbstoffe sind vor allem in Flüssigwaschmitteln enthalten, damit die Flüssigkeit nicht schlecht wird und „gut“ aussieht.

Öko-Waschmittel enthalten diese zwei Stoffe meist nicht, waschen aber auch deutlich schlechter. Ich empfehle den Kompromiss zu gehen und alle saugenden Stoffwindeln, Einlagen und Tücher mit Pulverwaschmittel zu waschen, das keine Konservierungs- und Farbstoffe enthält, und Überhosen mit konventionellem Flüssigwaschmittel.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
0
0

In amerikanischen Stoffwindel-Szene wird bei Gerüchen und Flecken zu großzügigem Gebrauch von Natriumhydrogencarbonat geraten. Zum Beispiel soll man es bei Gestank über die Windeln im Windeleimer streuen.

Andere Namen für Natriumhydrogencarbonat sind: Natriumbicarbonat, Natron, Speisesoda, Backsoda,Speisenatron sowie den Markennamen Bullrichsalz und Kaiser Natron.

Bambusviskose ist ein ziemlich empfindlicher Stoff. Er geht deutlich schneller kaputt als die robuste Baumwolle. Die Hersteller von Viskose sind natürlich immer auf der Suche nach der Ursache und wollen sich außerdem gut absichern. Sie raten sehr deutlich von Natriumhydrogencarbonat ab, da es in Verdacht steht die Viskose anzugreifen. Natriumhydrogencarbonat ist zum Beispiel in fast allen Produkten von Ecover und auch im EcoEgg enthalten.

Gestreut auf deine Überhosen kann es auch die feine PU-Beschichtung mikromillimeter fein zerkratzen.

Kategorien: Waschmittel
Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
3
0

Damit die Tücher und deine Stoffwindeln immer hygenisch sauber aus der Waschmaschine kommen, auch wenn du nicht bei 95°C wäschst, solltest du Sauerstoffbleiche (Fleckensalz) oder ein Vollwaschmittelwaschpulver (enthält Sauerstoffbleiche) verwenden.

Stoffwindeln und selbstgemachte Feuchttücher werden am effektivsten bei der Koch-/Buntwäsche bei 60°C durchgewaschen.

Fandest du diese Frage und Antwort hilfreich?
4
1

Load More

Auf was du bei Stoffwindelwaschmittel achten kannst

Die Wahl des Stoffwindelwaschmittels sollte eigentlich die geringste Sorge bei deinem Stoffwindelstart sein, du musst vor Waschmittel keine Angst haben. 😉

Zusammenfassung:

  • Pulverwaschmittel enthält kein Kieselgur. Auch Hanf darf mit Pulverwaschmittel gewaschen werden.
  • Wasche deine Überhosen und alle Produkte mit PU-Beschichtung mit einem Flüssigwaschmittel, da im Waschwasser noch nicht aufgelöstes Pulver das PUL zerkratzen kann. Alternative: Achte darauf, dass das Pulver sich auflöst. Manche Waschmaschinen lösen das Waschmittel vorher in einer separaten Kammer auf.
  • Seife schadet PUL nicht, sondern kann die Beinbündchen sogar abdichten.
  • Enzyme sind ungefährlich und tun weder den Stoffwindeln noch der Babyhaut etwas. Auch Cellulase ist nicht annähernd so schlimm, wie viele behaupten.
  • Es gibt Stoffe, die sollte man beim Stoffwindeln waschen lieber weglassen, da sie das Allergierisiko erhöhen und nicht gut für die Umwelt sind, da sie schwer abbaubar sind: Duftstoffe, optische Aufheller, Farb- und Konservierungsmittel und Weichspüler. Die Stoffwindeln selbst machen diese Inhaltsstoffe aber nicht kaputt.
  • Waschpulver sind effizienter als Flüssigwaschmittel und besser für deine Waschmaschine und reinigen deine saugenden Stoffwindeln, Einlagen und Tücher hygienisch rein.
  • Phosphonate sind für die Umwelt nicht so gut.
  • Chlorbleiche kann den Fasern bei häufiger Anwendung schaden.
  • Weichspüler verringert die Sauggeschwindigkeit.
  • Es gibt zwei Inhaltststoffe, die in Verdacht stehen, Bambusviskose anzugreifen: Natriumhydrogencarbonat (Natron) und das Enzyme Cellulase. Bei seltener Anwendung werden sich deine Stoffwindeln aber nicht sofort in Luft auflösen.
  • Wolle verträgt keine Seife, kein Waschsoda und kein Enzym Protease. Letzteres ist auch für Sojaseide nicht so gut. Wolle braucht immer ein spezielles Wollwaschmittel und eine Handwäsche oder das Wollwaschprogramm.

Ist Sensitiv immer gleich gut?

Viele Verbraucher glauben, dass Kosmetik- und Pflegeprodukte mit der Bezeichnung “sensitiv” wenige Duftstoffe enthalten und besonders gut für Menschen mit empfindlicher Haut geeignet sind. Doch die Inhaltsstoffe von “sensitiven” Produkten wie Seife, Shampoo, Handcreme, Bodylotion und Deo können Allergien und Hautreizungen hervorrufen, sagen Experten. Der Begriff “sensitiv” ist gesetzlich nicht geregelt. Wer potenzielle Allergien vermeiden möchte, sollte die Inhaltsstoffe von Sensitiv-Produkten genau prüfen.

Quelle: Sensitiv-Produkte können Allergien auslösen bei NDR.de

Vergleich zwischen saugenden Stoffen und Polyester mit PU-Beschichtung

Stoffwindeln waschen Anleitung Windelwissen

Merkzettel für dich und deinen Partner

Lade dir das Stoffwindeln-Waschen-eBook herunter inklusive Vergleich der Waschroutinen und Merkzettel für dich und deinen Partner.

  • Vergleich: Waschen von saugenden und wasserdichten Stoffen
  • Merkzettel für die eigene Waschroutine (z.B. für Papa) mit freien Feldern
  • Zusammenfassung der wichtigsten Waschtipps
  • Was tun es wenn es stinkt? Anleitung Stoffwindelkur

Waschmittel für Stoffwindel-Überhosen und alle Produkte mit PU-Beschichtung

  • Wasche alles mit PUL bei maximal 60°C. 40°C sind schonender.
  • Schonende Waschprogramme sind Feinwäsche und Pflegeleicht.
  • Behandle die PUL-Überhosen wie Kleidung aus besonders feinen Stoffen.
  • Benutze immer ein Wäschenetz, um die Lebenszeit deiner Überhosen zu verlängern.

Weitere Waschempfehlungen für Stoffwindel-Überhosen und Produkte mit PU-Beschichtung kannst du hier lesen.

Was gibt es bei PUL zu beachten?

Alles was Reibung an die PU-Beschichtungen bringen kann, kann auch Mikrofrakturen in der Beschichtung verursachen. Gerade Öko-Waschmittel (Frosch, Sodasan, Sonett, Ecover, …) braucht sehr lange zum Auflösung und verbleibt deswegen auch lange in seiner Pulverform.

Flüssigwaschmittel reicht in seiner Waschleistung zwar lange nicht an Pulverwaschmittel heran und verbraucht auch mehr Tenside, ist wegen seiner flüssigen Form allerdings viel schonender für den dünnen Polyesterstoff und seine PU-Beschichtung.

Auch die Zugabe von Enthärter und Fleckensalz in Pulverform ist für alle Stoffe mit Beschichtung verboten. Denn je mehr Pulver du dazugibst, desto mehr Pulver ist für längere Zeit nicht aufgelöst.

Genau wie das Waschmittel für die Einlagen und saugenden Stoffe, empfehle ich dir für die Überhosen ein Waschmittel ohne Duftstoffe also “Sensitiv” zu wählen.

Empfehlung

  • Benutze ein Flüssigwaschmittel Sensitiv.
  • Gebe keinen Fleckenentferner, keine Sauerstoffbleiche, kein Antikalkpulver und kein Enthärter in Pulverform dazu.

Bakterien und unangenehme Gerüche

Für alle Mullwindeln, Einlagen und Tücher empfehle ich dir ein Vollwaschmittel oder ein Colorwaschmittel + Fleckensalz zu verwenden um Bakterien, wunde Popos und unangenehme Gerüche zu vermeiden.

Bei den Überhosen und anderen Artikeln mit PU-Beschichtung reicht normalerweise das Flüssigwaschmittel Sensitiv aus, um alle Bakterien zu entfernen, sofern du das auf Links und auf Rechts waschen regelmäßig abwechselst. Sollten dir unangenehme Gerüche auffallen, kannst du ab und an einen Hygienespüler verwenden.

Waschmittel für alle saugenden Stoffwindeln, Einlagen und Tücher

  • Meine Empfehlung für hygienisch reine Stoffwindeln und weniger rote Popos: Dein Stoffwindelwaschmittel für alle saugenden Windeln sollte unbedingt Sauerstoffbleiche enthalten. Sauerstoffbleiche zerfällt beim Waschen in Wasser, Waschsoda und aktiven Sauerstoff, der Bakterien abtötet, welche Gerüche und wunde Pos auslösen können. Du findest sie in Vollwaschmittel und Fleckensalz.
  • Durch die Zugabe von Wasserenthärter kann Waschmittel gespart werden. Entweder du gibst so viel Waschmittel hinzu, wie auf der Packung steht, oder du dosierst das Waschmittel für „weiches“ Wasser und gibst Wasserenthärter dazu. Wenn du weiches Wasser hast, brauchst du keinen Wasserenthärter. Wasserenthärter macht Windeln nicht weicher. Auf der Seite www.wasserhaerte.net kannst du herausfinden, wie weich oder hart dein Wasser ist.
  • Duftstoffe können rote Popos und Allergien auslösen. Kaufe deswegen Waschmittel Sensitiv.
  • Verwende genügend Waschmittel. Tenside und Seife lösen Fett und Schmutz. Nicht extrem unterdosieren, nicht überdosieren: Halte dich an die Anleitung auf der Verpackung.

Weitere Waschempfehlungen für alle saugenden Stoffwindeln, Einlagen und Tücher kannst du hier lesen.

Das sagen die Hersteller

Wir haben hier die Anweisungen der Hersteller gesammelt, deren Produkte wir im Windelwissen-Shop verkaufen. Diese Anweisungen sind ausschlaggebend, wenn du beim Hersteller etwas reklamieren möchtest.

Du musst die Angaben dennoch genau betrachten. Etwa schreibt Bambino Mio ihre Anweisungen ja auch für ihre All-In-One-Windel, ein System, dass wir unter anderem wegen der Waschproblematik nicht empfehlen. Die Einlage ist dabei an der Überhose festgenäht. Somit musst du quasi zwischen gründlicher Wäsche der Einlagen und Schonung der Überhose wählen. Wir verkaufen nur die Bambino Mio Überhose. Die kannst du einfach zur Buntwäsche packen und deine Einlagen wie Mullwindeln kochen und schon passt das. 🙂

Milovia

Diese Empfehlungen findest du hier auf der Webseite.

Milovia Windeln, Überhosen und Einlagen sollten mit geprüftem Pulver für bunte Babykleidung oder für Stoffwindeln gewaschen werden, mit Vorspülen, bei 40-60 Grad, im Programm (1,5-2 Std), Schleudern mit 800 Umdrehungen pro Minute und zum Trocknen aufgehängt werden.

Neue Windeln, Überhosen und Einlagen bitte vor dem ersten Gebrauch vorwaschen.

Beim Aufknöpfen der Windel ziehen Sie bitte nie schräg und gewaltsam an den Druckknöpfen, sondern ziehen Sie bitte den Stoff mit dem Druckknopf zusammen.

Wenn Sie genug Windelwäsche gesammelt haben, geben Sie die Sachen in die Waschmaschine (Einlagen sind aus Windeln herauszunehmen). Verwenden Sie maximal 1/2 der angegebenen Dosierung des Waschmittels für bunte Babykleidung (Achten Sie bitte auf die erforderliche Menge bei Waschkonzentraten) oder ganze Dosis des Pulvers, das für das Waschen von Stoffwindeln geeignet ist. Eine größere Menge von Waschpulver wird nicht gut genug ausgespült und das kann zu unangenehmen Geruchsproblemen und Hautrötungen an Babyspopo führen.

Geben Sie das Waschmittel nie direkt in die Trommel, Vermeiden Sie Weichspüler, Bleichmittel und Wasserenthärter (insbesondere Seife). Verwenden Sie keine Waschmittel auf Seifenbasis über 5%, Waschbälle, Waschnüsse und Waschmittel, die nicht zum Waschen von bunten Babykleidung oder Stoffwindeln bestimmt sind. Verzichten Sie auch auf Waschmittel pflanzlichen Ursprungs (es ist ganz oft stark konzentriert), ätherische Öle, Seifenflocken, Zitronensäure, Soda, Essig, „selbst gemachte Waschpulver“, Düfte oder das Waschen ohne Detergent (nur mit einem Desinfektionsmittel oder Natron).

Waschen Sie die Produkte nie im kalten Wasser (das Waschmaschine Gehäuse ist nach etwa 20 Minuten des Waschvorgangs erwärmt). Vermeiden Sie auch das Waschen bei Temperaturen über 60 Grad, mit extrem kurzen oder langen Waschzyklen (am besten 2 Stunden), Waschen mit großen Menge von staubigen Sachen (zum Beispiel mit Velourskleidung) ist auch nicht zu empfehlen.

Stellen Sie sicher, dass sich keine zufälligen Gegenstände in der Trommel der Waschmaschine befinden: Behälter für Reinigungsmittel, Spangen, Spielsachen, Tücher, Bücher, Buntstifte etc.

Bitte nicht mit mehr als 800U/Min schleudern (Bitte immer das Programm überprüfen), nicht von Hand auswringen, kein Koch-Programm benutzen! Bitte stellen Sie den Waschgang auf 60 oder 40 Grad ein. (Bei 40° geben Sie das antibakterielle Desinfektionspulver NAPPY FRESH hinzu – es wirkt auch bei niedrigen Temperaturen).

Es ist auch wichtig, dass die Waschmaschine nicht überladen ist. Jede Waschmaschine hat eine andere Kapazität, deswegen versuchen Sie die Waschmaschine mit max. 3/4 der Waschmaschinenfüllung zu beladen.

Bitte nehmen Sie die gewaschenen Windeln heraus und hängen Sie diese zum Trocknen auf. Windel und Überhosen dürfen nie direkt auf Heizkörper, in einem Wäschetrockner, an der Sonne oder bei starkem Frost getrocknet werden.

Trockene Windeln können gleich wieder benutzt werden.

Für das ganze Waschen von Stoffwindeln wird weniger Wasser verbraucht, als eine Person innerhalb eines Tages auf Toilette verbraucht. Die Wäsche wird alle ein bis drei Tage gemacht (das hängig von ihrem Windelbestand ab). Die Waschmittelmenge ist kleiner als beim üblichen Waschen und die Effizienz von heutigen Waschmaschinen braucht keine spezielle Vorbehandlung der Flecken.

Bambino Mio

Diese Waschempfehlungen findest du hier.

Es ist wichtig, dass Du die Waschanweisungen auf dem Etikett aller Bambino Mio Produkte befolgst. Jegliche überschüssige Verschmutzung sollte vor dem Waschen entfernt werden. Wir empfehlen deine Windel bei bis zu 60°C (wir empfehlen 40°C) und mit der empfohlenen Menge an nicht-biologischem (enzymfreien) Waschmittel zu waschen. Keinen Weichspüler benutzen, da dieser die Saugkraft deiner Windel beeinträchtigen kann. Bitte beachte, dass leuchtende Farben mit der Zeit verblassen.

Wir empfehlen deiner Waschmittelschublade einen Löffel (15ml) miofresh windel waschzusatzhinzuzufügen. Dieser erfrischt deine Windeln und verleiht ihnen einen angenehmen Duft.

Damit Du deine Windeln lange nutzen kannst, empfehlen wir sie regelmäßig bei 40°C mit einem Löffel miofresh Waschzusatz zu waschen und sie an der Luft zu trocknen. Wenn sie regelmäßig bei höheren Temperaturen gewaschen und im Wäschetrockner getrocknet werden, kann dies zu vorzeitigem Verschleiß der Windel führen.

XKKO

Bitte beachte, dass sich die Waschempfehlungen von XKKO hier auf das Waschen von Baumwoll-Mullwindeln beziehen und NICHT auf PUL.

Baumwollwindeln bei 60 °C waschen.  Sie können auch bei 90 °C gewaschen werden, aber das beschleunigt ihre Abnutzung. Verwenden Sie umweltfreundliche Waschmittel, die auch die Haut des Kindes schonen. Vor dem eigentlichen Waschen ein selbständiges Spülprogramm einschalten. Danach die übrige Wäsche und das Waschmittel hinzufügen und wie üblich waschen. Wenn Sie einen Trockner verwenden, nur das Schonprogramm einstellen. Auch hier gilt, dass sich die Windeln im Trockner rascher abnutzen. Die Windeln bei max. 1000 Umdrehungen schleudern.

NIEMALS WEICHSPÜLER VERWENDEN – das verringert die Saugkraft der Windeln. Benutzte Windeln trocken höchstens 3 Tage in einem Eimer lagern. Für eine einfachere Handhabung können Sie ein Windelnetz im Eimer verwenden. Dieses ist für Waschmaschinen mit Füllung von vorn geeignet. Lassen Sie das Netz in der Waschmaschine offen.

Bamboolik

Alles von Bamboolik zum Thema Waschen findest du hier.

Du kannst jedes beliebige Waschmittel verwenden, dass dein Baby verträgt. Wir von Bamboolik bevorzugen ökologische Waschmittel, da diese die Umwelt nicht belasten. Die Auswahl des konkreten Pulvers/Gels liegt bei ganz bei dir.

Vorsicht ist allerdings geboten beim Verwenden von Seifen und von Waschmittel auf Seifenbasis. Seife sollte nicht mit Fleece (Stay Dry) in Kontakt kommen, da sie das Material verstopfen kann oder einfacher ausgedrückt: mit Seife kannst du die Fleece Oberfläche (Stay Dry) imprägnieren. Ein Nebeneffekt den du bei Windeln sicherlich nicht möchtest. Für den Fall, dass du trotzdem Waschmittel auf Seifenbasis zum Waschen verwendest, achte darauf, dass wirklich genug Wasser beim Waschen vorhanden ist und dass die Windeln zum Schluss gründlich gespült werden.

Wir haben selbst viele verschiedene Reinigungsmittel ausprobiert und in jedem von ihnen unterschiedliche Vorteile gefunden. Am Ende haben wir all diese Vorteile zusammengestellt und ein eigenes Waschpulver für Windeln und weiße Stoffe entwickelt. Getestet an uns und unseren eigenen Kindern 🙂

Dosiere das Waschmittel wie es angegeben ist. Mehr Waschmittel bedeutet sicherlich nicht saubere Windeln. Im Gegenteil, falls du zu viel Waschmittel verwendest, wird es nicht ausgespült und letztendlich verstopft es die Windeln oder reizt die Haut des Babys. Vor allem in der Kombination mit dem Wassermangel (siehe Punkt 1) kann es zu ernsthaften Problem kommen.

Möchtest du selbstgemachte Waschmittel verwenden? Das empfehlen wir dir leider nicht obwohl wir wissen, dass es in manchen Fällen perfekt funktioniert. Es klappt nämlich in den meisten Fällen gar nicht. Warum? Diese selbstgemachten Waschmittel beinhalten Soda, welches wiederum mit den Ionen im Wasser reagiert und dabei die Calcium-Ionen neutralisiert, (diese Ionen verursachen, dass das Wasser hart ist). Die Soda neutralisiert allerdings auch die Magnesium-Ionen, welche auch im Wasser vorhanden sind. Soda und Magnesium-Ionen können aber unvorhersehbar reagieren. Die dabei entstehende saure Lösung kann die Wäsche (oder sogar die Waschmaschine) zerstören oder verfärben. Du kennst die Zusammensetzung von eurem Wasser wahrscheinlich nicht, von daher kannst du nicht abschätzen, ob das selbst hergestellte Waschmittel bei dir unbedenklich ist oder nicht.

Close Pop-In

Hier schreibt Close etwas zum Waschmittel.

Using the wrong detergents may shorten the lifespan of your nappy and will affect your guarantee. Always use non-bio detergents and check the ingredients

  • Never use biological detergents, fabric softeners or dryer sheets, bleaching agents, enzymes or brighteners on your Pop-ins (*most soaking solutions contain one or more of these).
  • Avoid using products containing vinegar or high quantities of citric acid or bicarbonate of soda (this is mainly important for bamboo nappies).
  • Only use 3/4 of the recommended washing detergent when washing to avoid high product build-up.

Petit Lulu

Diese Anweisungen finden sich hier auf der Webseite von Petit Lulu.

  • Wash before first use to remove any residues from production process.
  • It may take 6 – 10 washes to reach the bamboo’s maximum absorbency. So don’t be surprised at the beginning – it will improve along the way.
  • Wash at 60°C !!! Lower temperatures won’t fully destroy the ammonia.
  • No bleach, no softener !!! WARNING : Read carefully ingredients of your washing detergent.
  • It is not necessary to make any special soap slime – standard baby washing detergent is good enough. We do not recommend using eco-friendly detergents – they often cannot sufficiently wash the ammonia out.
  • Do not overload your washing machine or the nappies won’t get washed and rinsed sufficiently.
  • Adjust the washing detergent dosage according to your water hardness (overdose causes clogging of the velcro).
  • The Covers should not be spin-dried at more than 1 000 RPM.
  • When washing, fasten the velcros into the counterparts that are hidden under the nappy “ears” (the hooks won’t collect dirt nor tear the threads off).
  • Always wash and dry the Birth to Potty Nappy and Covers with the snaps undone (i.e. at the maximum size).
  • When line-drying the Birth to Potty Nappies, they should hang from the nappy “head” (where the long loop band is) to prevent them from twisting.
  • To disinfect your washing machine, once a month, let it run idle at 90°C and use vinegar instead of washing detergent. Once in 2 weeks, add a disinfectant (e.g. SANYTOL – DM Drogerie) to the washing.
  • Remember, that especially for CoversMinimal Nappies and Changing Mats the machine washing is more gentle than hand washing !!! By rubbing in hands, the PUL layer gets damaged. Again : you should treat the PUL material in the same way as for example your softshell jacket.
  • Always undo the snaps very carefully by placing your fingers as close as possible to the snap, or the snaps will tear-off or the material around the snap will get torn. This mechanical damage is not claimable.

Pinterest

Waschmittel für Stoffwindeln

Hygienisch rein, schonend und einfach Stoffwindeln waschen

In diesem kurzen eBook habe ich die wichtigsten Tipps fürs Stoffwindeln waschen zusammengefasst –. Außerdem erhältst du einen übersichtlichen Vergleich, was du bei PUL und saugenden Stoffen beachten musst.

4 Kommentare zu „Schonendes Waschmittel für Stoffwindeln? Das musst du beachten“

  1. Hallo,
    wie wasche ich denn nun am besten All-in-ones? Mit Pulver oder Flüssigwaschmittel? Mit Bleiche oder ohne? Danke 🙂

  2. Hallo ihr zwei,
    Ihr habt wirklich eine tolle informative Seite! Nun habe ich aber doch noch eine Frage zum Waschmittel. Zur Zeit benutze ich für die Wäsche in der sich die Milovia Überhosen befinden das Tandil sensitiv Flüssigwaschmittel. Da ich jedoch Versuche noch weiter Müll einzusparen überlege ich mir ein Flüssigwaschmittel selbst herzustellen. Dieses enthält Kernseife, Waschsoda und Wasser. Ist das Sofa in diesem Fall okay, da es ja im Flüssigwaschmittel gelöst ist oder sollte ich doch lieber beim industriellen Mittel bleiben? Die Saugeinlagen Wäsche ich separat mit dem Passt der Waschkampagne.
    Liebe Grüße, Miriam

    1. Hallo Miriam,

      Bamboolik und andere Hersteller empfehlen, kein selbstgemachtes Waschmittel zu verwenden. Das ist die Erklärung von Bamboolik: “Diese selbstgemachten Waschmittel beinhalten Soda, welches wiederum mit den Ionen im Wasser reagiert und dabei die Calcium-Ionen neutralisiert (diese Ionen verursachen, dass das Wasser hart ist). Die Soda neutralisiert allerdings auch die Magnesium-Ionen, welche auch im Wasser vorhanden sind. Soda und Magnesium-Ionen können aber unvorhersehbar reagieren. Die dabei entstehende saure Lösung kann die Wäsche (oder sogar die Waschmaschine) zerstören oder verfärben. Du kennst die Zusammensetzung von eurem Wasser wahrscheinlich nicht, von daher kannst du nicht abschätzen, ob das selbst hergestellte Waschmittel bei dir unbedenklich ist oder nicht.”

      Dir ging es vermutlich einfach um den Unterschied zwischen Pulver und Flüssigwaschmittel. Bereits aufgelöst wäre das natürlich kein Problem.

      LG Jessica

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.