Die besten Töpfchen für Windelfrei, Babys, Jungs und Mädchen

Ein Töpfchen ist ein wichtiges Hilfsmittel auf dem Weg zur Windelfreiheit. Zunächst kannst du dein Baby über einem kleinen Asia-Töpfchen abhalten, später kann dein Kind ganz selbstständig sein großes Töpfchen benutzen – ganz nach dem Motto: „Hilf mir, es selbst zu tun“ (Maria Montessori)!

Doch wann eignet sich welches Töpfchen am besten?

Und worauf solltest du sonst noch beim Einsatz und Kauf des Töpfchens achten?

Warum sind Töpfchen so praktisch für die Sauberkeitserziehung?

Töpfchen sind für Teilzeit-Windelfrei und die Sauberkeitserziehung für Kinder zwischen 0 und 3 Jahren sehr praktisch. Das hat mehrere Gründe:

  • Ein Töpfchen ist günstig.
  • Töpfchen sind besonders praktisch, wenn es mal schnell gehen muss: Sie können nicht nur im Badezimmer, sondern auch in mehreren anderen Zimmern platziert werden und sind so für dein Kind sofort erreichbar.
  • Im Gegensatz zur großen Erwachsenen-Toilette flößen Töpfchen keine Angst ein und das Besteigen des kleinen „Thrones“ klappt problemlos von ganz allein. Auch können Babys und Kleinkinder auf der großen Toilette nicht unbeobachtet sitzen bleiben. Auf einem Töpfchen dagegen kann ihnen nichts passieren.
  • Wer mehrere Kinder hat, der kennt die Situation zu gut: Zufällig müssen Erwachsene und Kinder zeitgleich auf die Toilette. Das Töpfchen bietet in diesen Fällen eine praktische Ausweichmöglichkeit für die Kleinen.
  • Das Töpfchen erlaubt eine gemeinsame Toilettenzeit: Wenn dein Kind auf dem Töpfchen sitzt, während du auf der Toilette bist, kann es dich zum Vorbild nehmen und ganz leicht imitieren. Die Toilettenzeit wird dadurch ganz natürlich Teil eures Alltags.

Hockende Haltung für eine gesunde Darmtätigkeit

Auch für eine gesunde Darmtätigkeit wirkt sich ein Töpfchen förderlich aus. Die hockende Haltung auf einem niedrigen Töpfchen erleichtert das Erledigen des großen Geschäfts für dein Kind deutlich.

Übrigens empfiehlt sich aus demselben Grund auch für Erwachsene ein Toilettenhocker. Warum dieser hilft, Hämorriden und Verstopfungen zu vermeiden, erklären diese zwei Videos:

Abhalten oder Töpfchen?

In den ersten Lebensmonaten brauchst du nicht zwingend ein Töpfchen. Du kannst dein Baby problemlos über dem Waschbecken, einer Schüssel oder der Toilette abhalten: Wie beim Töpfchen unterstützt die hockende Haltung den Stuhlgang. Dein eigener Körper bietet deinem Baby dabei Halt, deine warme Haut und dein Atem bringen ihm die notwendige Entspannung.

Klicke hier, um die 10 besten Abhaltepositionen zu sehen.

Wenn du dein Kind jedoch bereits früh über einem kleinen Asia-Töpfchen oder nach einigen Monaten über einem normalen Töpfchen abhältst, gelingt der Übergang zum selbstständigen Töpfchenbesuch leichter. Und das Töpfchen hat noch einen Vorteil: Kunststoff ist viel stabiler und auch geduldiger als die Arme von Erwachsenen.

Spätestens nach dem ersten Lebensjahr ermöglicht der Einsatz eines normalen Töpfchens deinem Kind mehr Autonomie, da es selbst entscheiden kann, wie es sitzt und wie lange es sitzen möchte. Durch die so gewonnene neue Motivation, kannst du einen Abhaltestreik vermeiden.

Tipp: Um mit Teilzeit-Windelfrei zu beginnen, ist es nie zu spät. Hier weiterlesen.

Hintergrundwissen über Teilzeit-Windelfrei

(unten geht es weiter mit dem Blogartikel)​

Unbeqeueme Töpfchen?

Es gibt Hunderte verschiedene Töpfchen auf dem Markt und nicht jedes passt zu dir und deinem Kind. Auf diese Punkte solltest du achten, bevor du dich entscheidest:

1) Zu kleines Töpfchen

Manche Töpfchen sind so klein, dass sie erstens für das Kind nicht bequem sind und zweitens beim Aufstehen am Popo kleben bleiben:

2) Zu breites Töpfchen

Einige voluminöse, breite Töpfchen passen unter kein Waschbecken passen und können schlecht gereinigt werden. Ein absolutes No-Go für den Alltag!

Ein Beispiel dafür ist das „beliebte“ NUK-Töpfchen:

3) Zu kleiner Spritzschutz am Töpfchen für Jungs

Viele Töpfchen haben einen viel zu kleinen Spritzschutz für Jungs. Da möchte dein Kind also schon sein kleines oder großes Geschäft in ein geeignetes Gefäß machen und trotzdem wird es nass. Wie soll so ein schönes Erfolgserlebnis entstehen?!

Die 4 besten Töpfchen für Jungs und Mädchen

Töpfchenstuhl MioPotty von Bambino Mio

Der Töpfchenstuhl MioPotty ist ein stabiles und leicht transportierbares Töpfchen. Das Innen-Töpfchen kann ab Geburt als kleines Asia-Töpfchen verwendet werden. Außerdem kann es vom Kind selbstständig geleert und von den Eltern schnell gereinigt werden kann.

Dass der Töpfchenstuhl etwas erhöht ist, macht ihn auch für größere Kinder bequem und zum idealen Übergang zur Toilette. Das Töpfchen zeichnet sich durch eine hohe Stabilität mit einer rutschfesten Fläche aus. Gleichzeitig schützt der erhöhte Spritzschutz an der Vorderseite die Kleidung deines Kindes vor Nässe.

Alter: ungefähr 0 bis 6 Jahre

Eine tolle Alternative ist der Töpfchenstuhl “Little Star”, er ist dem MioPotty sehr ähnlich.

Asia-Töpfchen von Popolini W-Free

Das Potty L W-free™ von Popolini, das auch Asia-Töpfchen genannt wird, ist das ideale Töpfchen für windelfreie Säuglinge. Durch seine ovale Form lässt es sich besonders leicht beim Abhalten deines Babys zwischen die Beine klemmen. Der Rand ist breit und abgerundet.

Das kleine und handliche Asia-Töpfchen kann zudem leicht mitgenommen werden. Mithilfe der weichen Überzüge aus Baumwolle, die separat erhältlich sind, hat es dein Baby warm und gemütlich beim Abhalten.

Tipp: Das Töpfchen eignet sich auch für Jungen, die gerne im Stehen urinieren. In diesem Fall kannst du das Potty L W-free™ auch noch nach dem ersten Lebensjahr einsetzen.

Alter: ungefähr 0 bis 12 Monate

2-in-1-Töpfchen Potette – Unterwegstöpfchen und Toilettensitz

Kinder lieben das Potette-Töpfchen, weil es als Unterwegstöpfchen und Toilettensitz sehr bequem ist und sie auch unterwegs auf fremden Toiletten entspannen können. Und auch Eltern zeigen sich von der Vielfältigkeit des 2-in-1-Töpfchens begeistert, denn:

  • Klein zusammengefaltet passt es in jede Wickeltasche.
  • Komplett aufgeklappt kann es als Toilettensitzverkleinerer auf jede Toilette gelegt werden.
  • Wenn du die gelben Seitenstücke herunterklappst und einrastest, kannst du das Potette als Töpfchen auf eine Wiese stellen. Gerade für Kinder, die noch nicht so lange anhalten können oder sich noch nicht im Stehen erleichtern können, ist das eine sehr komfortable Lösung.
  • Absorbierende Einwegtüten für das Töpfchen ermöglichen, dass das kleine und große Geschäft sofort geruchsneutral und auslaufsicher in jedem Müll entsorgt werden kann. Du kannst aber auch ganz normale kleine Tüten aus der Drogerie verwenden und Einmaltücher bzw. eine zerschnittene Wickelunterlage als Saugeinlage verwenden.

Alter: ungefähr 9 Monate bis 4 Jahre

Praktische Accessoires für Teilzeit-Windelfrei

(unten geht es weiter mit dem Blogartikel)​

Im Windelwissen-Shop bieten wir viele praktische Stoffwindeln, Back-Ups, Töpfchen und andere Hilfsmittel an, die dir den Alltag mit Teilzeit-Windelfrei vereinfachen:

Töpfchen MioPotty von Bambino Mio

Das Töpfchen von Bambino Mio ist kompakt, leicht und lässt sich leicht überallhin mitnehmen. Sein Vorteil gegenüber dem MioPotty-Töpfchenstuhl? Es braucht weniger Platz ist damit flexibler.

Die einfache Form des MioPotty-Töpfchens ermöglicht ein leichtes Leeren und Reinigen. Die robuste Konstruktion mit einem Gummiuntergrund minimiert das Rutschen beim Benutzen oder Aufstehen.

Alter: ungefähr 6 Monate bis 3 Jahre

Toilettensitz als Ergänzung zum Töpfchen

Ein bequemer Toilettensitz und ein großer, rutschfester Hocker können dein Kind auf dem Weg zur Windelfreiheit ebenfalls weiterbringen. Oder du greifst direkt zum Potette-2-in-1-Töpfchen: Es ist Unterwegstöpfchen und Toilettensitz zugleich.

Wie und warum profitieren Kinder von einem Toilettenaufsatz?

  • Gegen Ende des ersten Lebensjahres üben Kinder sehr gerne und oft das Aufstehen und Hinsetzen. Tun sie das auf dem Töpfchen, vergessen sie manchmal, ihr kleines oder großes Geschäft zu erledigen. Sitzen sie hingegen auf der normalen Toilette, dann bekommen sie einen neuen Blick über das Badezimmer und fühlen sich groß, können aber nicht ständig aufstehen. Win-win!
  • Im Laufe des zweiten Lebensjahres möchte dein Kind dich vielleicht noch mehr imitieren und alles tun, was auch du tust: Wo geht das besser als direkt auf der Toilette?
  • Wenn das große Geschäft direkt weggespült werden kann und das Töpfchen nicht gereinigt werden muss, bleibt mehr Zeit zum gemeinsamen Spielen!

Aus all diesen Gründen ist es sehr praktisch, ein Töpfchen und die normale Toilette in den ersten drei Lebensjahren zu kombinieren. Aber bitte achte stets auf eine hockende Haltung und dass die Füße deines Kinds Halt finden, um ihm den Stuhlgang zu erleichtern.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.