Erfahrungsbericht Windelfrei – Back-Ups, Abhaltestreik, Trockenwerden

Erfahrungsbericht Windelfrei

In diesem langen, ausführlichen Interview berichtet “Mondkalb” über ihre Erfahrungen mit Windelfrei, wie sie begonnen hat mit dem Abhalten, welche Back-Ups sie benutzt und welche Stoffwindeln sie getestet hat, wie sie mit Pannen und Abhaltestreiks umgegangen ist und wie dann das Trockenwerden ablief. Denn das kleine Kälbchen ist seit dem 5.5.2015, da war es gerade 16 Monate alt komplett ohne Windeln – tags, nachts und unterwegs – und trocken. Mondkalb hat das Wort:

1. Wickeln mit Wegwerfwindeln

Die ersten 5 Monate wurde er mit den Pampers Wegwerfwindeln gewickelt – sponsored by grandma.
Wir haben die Windeln sehr oft gewechselt, weil die Pampers Newborn ja einen Streifen haben, der blau wird, wenn Pipi drin ist.

Wir haben direkt nach jedem Pipi gewechselt, weil ich mir das nicht vorstellen konnte, es nicht zu tun, wenn ich ja schon sehe (und rieche im Übrigen), dass da Pipi drin ist!

Gekackt hat er eigentlich immer direkt nach/beim Stillen, das haben wir auch immer sofort weg gemacht. Beim Windeln wechseln hat er dann fast immer gepieselt: Im hohen Bogen vom Wickeltisch 🙂

Meine Erfahrungen mit den WWW? Positiv fand ich den blauen Streifen. Er sensibilisiert ungemein für die Pipizeiten. Negativ: Furchtbarer Chemiegeruch.

Ja, auch das Auslaufen war Programm. Wir versuchten immer möglichst ohne Berührungspunkte im hinteren unteren Bereich, das Kind freizulegen (Das klingt genauso schlimm, wie es war *g*). Dennoch quoll es häufig hinten oder an den Beinen hervor.

Das ist uns mit keiner Stoffwindel jemals wieder passiert 🙂

Ich hatte überhaupt nicht weiter nachgedacht über Windeln, da meine Mutter meinen jüngsten Bruder knapp 4 Jahre mit Mull- und Bindewindeln wickelte. Da das in meiner Erinnerung immer furchtbar stank und nervig war, wollte auf keinen Fall Stoffwindeln.

Ausserdem hatte meine Mutter sich schon vor der Geburt kundig gemacht und dann dieses Amazon Family bestellt, das einem die Windeln nach Hause liefert…

2. Die Windelfrei-Anfänge

Irgendwann bin ich auf das sogenannte Windelfrei gestoßen. Wie es dazu kam?

Ich habe mich, als mein Sohn ca. 5 Monate alt war, bei www.rabeneltern.org angemeldet und hatte dort mehrere Aha-Erlebnisse 🙂

Unteranderem kamen wir so auf verschiedene Blogs, einer interessanter als der andere. Auf einem dieser Väterblogs (Ich weiss leider nicht mehr welcher), stand ein Bericht über “Windelfrei” und warum das funktioniert. Ich las das meinem Mann vor und überraschenderweise sagte er: “Lass uns das ausprobieren!”

Ja, und dann war das Kind nackig und glücklich. Er trug nur T-Shirts und Babylegs. 🙂

Wir waren sehr selten unterwegs in diesem Sommer, da es soooo heiß war. Nur sehr früh morgens oder sehr spät abends haben wir das Haus verlassen. Er bekam eine Mulli umgeschlungen, die ich mit Druckknöpfen (KAM-Snaps) versehen habe, Babylegs an und kam ab in die Trage oder ins Tuch.

Selten gab es noch eine Pampers, z.b. für eine Zugreise.
Windelfrei - Mit 16 Monaten trocken

Windelfrei lief von Anfang an super! Wir waren so überrascht, vor allem Kacka ging zu 99% ins Klo oder Waschbecken.

Unfälle gab’s eigentlich nur, wenn er auf dem Bauch lag, was aber nicht so häufig war, da er eigentlich so gut wie immer getragen wurde. Unsere Tragetücher sind Pipifrei. In die Tragehilfe gingen ein oder zwei mal Pipi. Einmal gab es auch ein ich-kanns-nicht-mehr-halten-Kacka, vor dem er aber auch wütend rumturnte, ich ihn aber nicht rausholen konnte.

Von Vorteil war sicher, dass wir noch beide zu Hause waren und somit zwei Erwachsene sich voll und ganz der Babykommunikation widmen konnten.

Ich merkte den Unterschied aber schnell, als ich dann wieder arbeiten ging, weil mein Mann so viel erfolgreicher beim Abhalten und Kommunizerien war als ich.

Diese Eifersucht musste ich erst mal überwinden, um dann meine eigene Kommunikation aufzubauen.

Seitdem bin ich nahezu unfehlbar, was das ‘ich glaube, er muss kacken’ angeht 🙂

3. Schutz und Back-Up für “Windelfrei”

Natürlich haben wir zuhause für einen gewissen Schutz gesorgt.

Zum einen habe ich bei ebay einen recht dicken Baumwollstoff mit Mäuschen drauf gefunden. Der ist wasserdicht und ich habe x-tausend Unterlagen in verschiedenen Größen daraus gemacht:

  • 2,50 m lange für unser Floorbed
  • 40×80 für nachts unter den Po
  • sogar 10×20 für die Puppe mittlerweile *g*

Damit war Grundentspannung da, weil nicht nass wurde, was nicht nass werden durfte *g*

Er liebt seine ‘Mäuschendecke’ heute sehr und wir haben die immer noch auf dem Bett liegen tagsüber, einfach weil es sehr praktisch ist. Die mittlere Größe dient als Piknickdecke etc.

Dazu war ja grade Sommer und alles trocknete schnell. Wir hatten eh wenig an und das Kind eben auch.

Windelfrei Stoffwindeln Wegwerfwindeln

Neben den Mäuschendecken, haben wir

  • sehr viele Mullwindeln
  • zwei Bettunterlagen aus Molton von Alvi
  • ein paar 80×80 und 40 x40 Moltons

Wir hatten auch immer noch so Krankenhauswegwerfunterlagen, rumliegen gehabt. Eigentlich waren die mal als Wickelunterlage gekauft. Ich glaube, davon habe ich immer noch welche.

Wirklich gebraucht haben wir aber nur die kleinen 40×40 Moltons mit der wasserdichten Schicht, die ich von meiner Mutter geerbt hatte.

Die sind super: Auf den Fleck gelegt nachts, drauf liegen, morgens ist es trocken!

4. Tricks und Tipps, die dir bei “Windelfrei” helfen können

Am Anfang haben wir ein Stück Tafelfolie übers Klo geklebt und eine Pipi/Kaka ja/nein Statistik geführt, die Abends fotografiert wurde (Statistiknerds *g*).

Zum Auswerten kamen wir allerdings nicht mehr so wirklich. Aber es war schön zu sehen, wie erfolgreich das Ganze war.

Im Klodeckel hatten wir Spiegelfolie geklebt und der Kleine liebte das sehr.

Windelfrei Abhalten Toilette

Ich hab von Anfang an ein “schschsch”-Geräusch gemacht, während mein Mann eigentlich eher nur geduldig hielt (und viel mehr Treffer hatte als ich!).

Recht bald führten wir ein Pipilied ein. Das fand der Kleine toll und das war auch sehr erfolgreich. Das Lied haben wir erst in der Streikphase aufgegeben.

Hier siehst du Bodys, die mit Bündchenstoff zu Hemdchen umgenäht wurden:

Windelfrei Shirts Bodys

Unsere selbstgenähten Splitpants (hatten nur ein paar davon):Windelfrei Splitpants nähen

5. Windelfrei-Pannen

Natürlich gab es ab und an Pannen und Pfützen. Genervt war ich eigentlich nie, manchmal frustriert, dass ich was übersehen habe, nicht aufmerksam genug war, etc.

Das Sofa hat erstaunlicherweise nie etwas abbekommen. Die einzige kritische Pfütze war im Bad auf dem Hocker oben. Ich hab es nicht bemerkt und das Kind rutscht aus *kreisch* Ich hab ihn Gott sei Dank gefangen.

Danach gab’s überall diese Toftbo-Badematten von Ikea. Die saugen ordentlich was weg — Sogar bei einer Waschmaschinenhavarie 🙂

Ach, genervt war ich, als er mir einmal (das war aber recht spät erst) so ohne mit den Wimpern zu zucken in den Schoß pinkelte.

6. Signale, Rhythmus, Timing

Am Anfang haben wir fast nur nach Standardsituationen und Uhr (Rhythmus) abgehalten.

Babyzeichen haben wir versucht. Anfangs sah es auch so aus, als hätte er eines, aber das vermischte sich schnell mit anderen Zeichen.

Am Körper merkten wir das ‘irgendwie’, er zuckte oder zappelte so. Da er mit knapp 6 Monaten krabbelte, erledigte sich das schnell: Er krabbelte ins Bad, wenn er musste!

Mit 9 Monaten kamen die ersten Zähne und Erkältungen am laufenden Band und wir hatten eine kleine Durststrecke. Dabei/danach kamen auch wieder Windeln dazu. Diesmal aus alter Bettwäsche und Molton selbst genähte Stoffwindel (weeweeka-Schnitt).

Und da fing er an, sich vorne auf die Windel zu klopfen, wenn er musste. (Mittlerweile deutet er oder setzt sich einfach aufs Töpfchen.)

7. Signallaute

Unsere Signallaute, damit der Kleine merkt, dass er pinkeln konnte, waren unterschiedlich:

  • Nachts immer noch “schschsch”, weil das im Dunkeln und im Halbschlaf einfach am besten klappt. Aber immer zusammen mit einem Muskelentspannen meinerseits, also noch ein körperliches Signal dazu.
  • Tagsüber hatten wir das Lied.
  • Dann ‘jetzt kannst du’ oder ähnliches.

8. Abhaltepositionen

Mein Mann grundsätzlich vor der Brust, mit Gesicht nach vorne. Außer vor dem Schlafengehen, da gehört zu ihrem Ritual, dass der Kleine auf dem Rand der Wanne steht und Papa ihn festhält und leicht nach vorne beugt 🙂

Es ist nie zu spät für Windelfrei!

Lerne die 5 Windelfrei-Phasen kenne und wie du auch zu einem späteren Zeitpunkt mit Windelfrei starten kannst, um das Trockenwerden zu unterstützen.

  • Wann ist der richtige Zeitpunkt?
  • Die Windeln weglassen
  • Was tun bei nassen Hosen?

Ich mache das auch, habe aber noch die Wiegeposition, vor allem nachts, da geht’s nur mit Brust im Mund – nach wie vor *g*

Wo hinein?

  • Am Anfang von Windelfrei haben wir Badewanne, Klo und Badwaschbecken benutzt.
  • In jedem Raum stand ein größeres  Gefäß (Ikeapapierkorb, Clearbox, Rührschüssel, Blumentopf). Aber es musste bald alles erhalten, auch Kaffeetassen 🙂
  • Im Küchenwaschbecken war das auch immer eine Art Anreiz, das jeweilige dort stehende zu  treffen 🙂
  • In öffentlichen Verkehrsmittel haben wir auf einen Wegwerfwindel gepinkelt.
  • Bäume fand er immer super. Zur Zeit pinkelt er gerne über Zäune.

9. Abhaltestreik

Im September kamen dann selbst genähte Pocketwindeln ans Kind. Kurz darauf habe ich PUL bestellt und wasserdichte für die Nacht genäht. Aber die Nähe zogen immer Wasser, das hat mich genervt.

Also gab es unsere ersten gekauften Stoffwindeln, 3 Alvababy Pocketwindeln aus PUL mit Mikrofaser und Bambusbooster. Das hat super funktioniert! Aber auch hier war ich wieder genervt, weil es ja meist nur ein bisschen Pipi war und immer war die ganze Windel nass.

Mit 11 Monaten fing das Kind an zu laufen und es kam ein fetter Abhaltestreik. Von 11 Monate bis ca. 13 Monate ging nullkomma nix. Es war Winter und wir sind für draußen und morgens zurück zu Pampers.

Das war eine schlimme Zeit. Ich wusste ja, dass er muss. Er streckte sich aber durch beim Versuch ihn abzuhalten und kreischte ganz schrill, wenn man ihn darauf ansprach.

Ich hab sehr gelitten unter dieser Ohnmacht und habe viel im Rabeneltern-Forum dazu gepostet. Immer wieder kam dort die Antwort ‘Es ist nur eine Phase’. Das versuchte ich mir zum Mantra zu machen.

Ich habe resigniert, Pampers bestellt und (im Stehen) gewickelt.

Eine Zeit lang habe ich probiert ihn abzuhalten oder aufs Töpfchen zu setzen. Danach nicht mehr. Ich habe nur durchgehalten, weil es nachts ja einwandfrei geklappt hat!

Als das auch nicht mehr ging, da gab’s die AIOs, drei Stück im Wechsel. Teilweise mit Wollüberhose, bis er selber nicht mehr wollte.

Seit dem schläft er nachts unten ohne. Manchmal mit Nachthemd. Aber auch in Windeln habe ich ihm – vorallem vor der Nacht – mitgeteilt, dass ich ihn gerne abhalte, wenn er muss. Eine Zeit lang habe ich nachts nur nach Uhr abgehalten und die Windel war meist trocken. Erstaunlicherweise aber häufiger die Wegwerfwindeln als die Stoffwindeln!

In der Phase des Abhaltestreiks haben wir versucht ihn nach jedem Pipi trocken zu legen. Also so oft er das zuließ. Wir wurden auch kreativ und haben z.B. die PULs geknöpft und ihm als ‘Höschen’ angezogen. Irgendwann hat er gemerkt, dass man in Pampers ‘länger’ kann und wählte dann selber eine solche Windel aus.

‘Es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase!’

Dann bin ich auf deinen Blog gestossen und hab die Flip Snap Hybridwindel gekauft (Zuerst die Klett-Version, das geht ja gar nicht!). Ich habe kleine Handtücher als Einlage reingelegt und alle waren happy.

Naja fast: Mich machte rasend, dass die Einsteckteile so klein sind, dass sich beim laufenden Kind alles rauswurschtelt. Zum Abhalten und Teilzeit-Windelfrei ist die Flip eher ungeeignet. Vielleicht hätte ich lieber die Milovia probieren sollen, da halten die Einlagen anscheinend besser 😉

Das habe ich mir übrigens zum Vorbild genommen und (erfolgreich) mit freier Menstruation angefangen.

10. Trocken werden nachts

Nachts habe ich erst zwei Monate später mit Windelfrei angefangen als tagsüber.

Am Anfang war das super stressig. Im Laufe der Zeit hat sich das, was ich noch am Bett liegen habe, deutlich reduziert! Und er schlief auf einen Schlag so viel besser. Er war besser drauf morgens 🙂

Dann kamen der Streik und die Stoffwindeln. Mit 13 Monaten verweigerte er dann nachts die Windel. Ansonsten hätte ich ihn zwingen müssen und das wollte ich nicht. Ich hab ihm vertraut und wurde belohnt 🙂 Das Kind schläft seit dem lediglich im T-Shirt unter meiner Decke. Wir hatten ganze 2 (!) Unfälle seitdem!

Er hatte eine starke Abwerhaltung: Windel wegreißen und wegschmeißen, mit Nachdruck zusammen mit wütendem Protest, die mich davon überzeugt haben, dass es ihm ernst ist. Und er hat sie, wenn man sie ihm anzog, als er abgelenkt war, einfach ausgezogen. Mit Klettwindeln hatte er das auch schon früher geschafft gehabt, deswegen hatte ich hier nur Stoffwindeln mit Snaps.

Am Anfang der “ohne-Windel”-Sache hab ich ihn, wenn er z.B. beim zweiten Stillen noch nicht pinkeln wollte, eine Windel angezogen, falls er nicht wach genug war, um das zu verhindern. Irgendwann war mir das zu blöde, weil man so verdammt schnell verlernt diese Knöpfe im Dunkeln nur nach Gefühl zu schließen.

Seit ich in der Schwangerschaft Angst vor dem Blasensprung hatte, lag immer eine der Alvi-Gitterbett-Matrazenschonermoltons unter unserem ‘Windelbereich’ im Familienbett. Sonst steht eben der Eimer am Bett. Die Pipiecke ist nach wie vor ‘gut gesichert’: Ein Wachstuch, ein Handtuch, dann der Eimer.

Es ist aber seit Ewigkeiten nichts mehr daneben gegangen. Alles reine Gewohnheit hier!

Windelfrei nachts abhalten

Damit er Pipi machen kann halte ich ihn nachts in der Wiegeposition am unteren Bettende (Floorbed – Matratzen auf dem Boden) in einen angekippten Ikeaplastikpapierkorb, in dem eine Mullwindel liegt. Die Mullwindel liegt gegen die Geräusche darin und damit sie alles aufsaugt, damit nichts ausläuft, falls der Eimer wegrollt. Zum Trockentupfen liegt Klopapier bereit, das landet im Eimer.

Mittlerweile muss er aber nur noch 1-2 mal pro Nacht abgehalten werden. Morgens gehen wir zusammen aufs Klo. Dazu nehmen wir den Eimer mit ins Bad und pinkeln gleichzeitig 🙂

Am Anfang des nachts Abhaltens hatte ich übrigens eine Frisbeescheibe da liegen mit Papiertücher drin. Nach dem er drauf pinkelte, kippte ich den Inhalt dann in den Eimer.

11. Tagsüber trocken werden

Tagsüber wollte er dann plötzlich auch keine Windeln mehr. Er zog sie selber aus und entdeckte das Töpfchen für sich. Mist, eigentlich wollte ich noch die gDiaper ausprobieren…

Das letzte Mal eine Windel trug er am 5. Mai 2015. Unfälle sind an zwei Händen abzählbar! 🙂

Davor hatte er die Windeln und Babylegs oder andere Stulpen an, selten auch mal eine Leggings, aber zuhause eigentlich nie. Die Stoffwindeln sind aber auch zu schön, um sie zu verstecken und es ist viel praktischer so gewesen!

Als er keine Windeln mehr wollte, hat er sie sich einfach runtergezogen.

Windelfrei Stoffwindeln nähen

Das ‘echte’ Trockenwerden, also ganz ohne Windel, waren spannende Tage.

Zu Hause lief das so, dass er morgens sehr zuverlässig ansagte. Nach dem Mittagsschlaf wurde die Bereitschaft immer geringer. Abends war manchmal Katastrophe und nachts ging’s wieder super.

Draußen hab ich mich lange nicht getraut. Mein Mann hatte aber recht früh damit angefangen, ihm auf den morgendlichen Ausflügen, wenn ich arbeitete, einfach die Wahl zu lassen. Er berichtete, wie toll das lief. Selbst auf dem Spielplatz und auch wenn andere Kinder dabei waren. Er steuert zum Pinkeln lassen auch immer wieder vertraute Plätze an (so wie zu Hause das Klo eben).

Man musste ihn ab und zu fragen  ‘Musst du Pipi?’ oder nach Intuition oder Zeit einfach abhalten, bei Sträuben aus der Situation nehmen und reden – also ganz beim Kind sein – dann klappte das gut.

Als ich mich dann auch traute, brauchte es wieder eine bisschen ‘Umgewöhnung’. Aber man vergisst es schnell.

Ab und zu fiel uns auf: “Hey wir waren den ganzen Nachmittag unterwegs, aber er musste nur einmal.” Oder als wir das erste Mal ohne Windel bei anderen Leuten zu Besuch waren, fiel uns erst im Nachhinein ein, dass man vielleicht hätte Bescheid geben sollen, dass eventuell was daneben gehen könnte. War ja aber nicht so 🙂

Und ja, wir halten ihn unterwegs ab. Das Hinhocken mit Klamotten schafft er noch nicht. Zuhause hockt er sich aber gerne auf dem Balkon hin, zieht sich einen dieser Untersetzter für Töpfe ran und füllt den 🙂

12. Mut und Zuversicht

Mein Mut und meine Zuversicht ihm einfach zu vertrauen und “einfach so” zu machen, kommt daher, weil ich irgendwann gemerkt habe, WAS er schon alles kann, für sich entscheiden kann, versteht, abwägt, etc. Man traut (kleinen) Kindern im Allgemeinen viel zu wenig zu, glaube ich.

Und wichtig ist, denke ich, neben Vertrauen die geeignete Kommunikationsform zu finden. Daran arbeite ich immer noch, aber je besser ich werde, desto zuversichtlicher wurde/werde ich.

Für mich essentiell in meiner ‘Herangehensweise’ an das Kind als solches war ‘Liebe und Eigenständigkeit’ von Alfie Kohn, weil er mir die Augen für so vieles geöffnet hat, was in der Kommunikation mit Kindern, auch Kleinstkindern so wichtig ist: das Zuhören!

Mein Mann meint noch, bei ihm war das so, dass er halt noch ein Wechselset (und auch eine Windel) dabei hatte. Er sagte sich: “Probieren wir’s so lange, bis etwas passiert. Dann kann ich dich ja immer noch umziehen und gegebenenfalls eine Windel ran machen.” Und es ist halt selten was passiert.

Hier auch wieder: Entspannt sein und nicht gleich aufgeben. Das war es zumindest bei uns, glaube ich. Und jetzt sind wir quasi fast ein volles Jahr “windelfrei” 🙂

Und ich hätte mir das nie träumen lassen und es keinem geglaubt, selbst im April noch nicht, obwohl er schon im Mai trocken und komplett ohne Windel war.

13. Zwei wichtige Punkte für Windelfrei

Im Nachhinein kann ich noch zwei Punkte festhalten:

  • Entspannt sein ist enorm wichtig. Phasen, in denen es bei uns Eltern stressig war, waren auch mit vielen Unfällen korreliert.
  • Und ich glaube, dass unsere lange Streikphase mitbegründet war durch das relativ abrupte und nicht gut kommunizierte draußen-nicht-mehr-abhalten wegen Schneeanzug, Wetter etc. Wir hatten es nicht mal versucht, leider. Es war einfach klar, dass man mit Schneeanzug zu viel auspacken müsste. Aber wir haben auch nicht nach Alternativen gesucht 🙁

Und ich kann jetzt immer frei und herzlich lachen, wenn mir hier in unserer recht konservativen Umgebung erzählt wird, das Kinder das Pipi und Kacka erst mit 4 oder 5 Jahren wirklich kontrollieren könnten 😉

Gratis: Die Signale deines Babys erkennen!

Mit Hilfe des Windelfrei-Protokolls von Windelwissen wirst du die Signale deines Babys einfacher erkennen können.

  • Welchen Rhythmus hat dein Baby?
  • Welche Signale gibt dein Baby?
  • Wie fühlt sich deine Intuition an?

10 Kommentare zu „Erfahrungsbericht Windelfrei – Back-Ups, Abhaltestreik, Trockenwerden“

  1. Zuerst proierten wir windelfrei bei unserem 7 Kind, als sie 15 Monate alt war. Ihre älteren Geschwister waren im Sommer oder in der warmen Wohnung auch oft unten ohne und sind so ohne Training irgendwann allein aufs Klos gegangen, der eine später, der andere früher. Wir haben da nie ein großes Drama draus gemacht. Seit dem 8. Kind (wir haben 10) wachsen unsere Kinder von Geburt an windelfrei auf. Ein Back-up nutzen wir nicht (mehr) direkt am Körper des Babys, sondern nur im Autositz oder Tragetuch. Ansonsten hilft es, wenn es mal daneben geht, schnell zu reagieren und das Baby etwas vom eigenen Körper wegzuhalten, damit man nicht selbst nass wird…

      1. Sorry Julia, ich habe keine Nachricht bekommen, dass Du geschrieben hast!, Durch Zufall hat es mein Sohn jetzt entdeckt, wo auch immer… Ja Du darfst uns interviewen!

        Mirjam

  2. Es ist schön zu lesen, dass es so gut klappen kann. Mein kleiner ist in der Krippe, die dort erst mit 2,5 frühestens anfangen die kids an die Toilette zu lassen. Zuhause macht er nach dem Schlafen zuverlässig in den Topf. Zu anderen Zeiten muss ich immer raten und liege dann daneben. Nachmittags ist bei uns aber auch viel los.
    Nun meine Frage, verwirrt es die kids nicht, wenn sie zuhause windelfrei sind und den Großteil des Tages eine Windel in der Kita umhaben ? Habt ihr da Erfahrungen?
    Was mich echt ankotzt ist auch das kalte Wetter. Ich mag ihn zuhause nicht permanent auf den Teppich pieseln lassen….

    1. Erst mit 2,5 “dürfen” sie auf die Toilette? Das ist ja hart. Da hätte mein Kleiner ja ein ganzes Jahr warten müssen. Die Kita liegt im Westen oder? 😉

      Ja, ein bisschen verwirrend kann es schon sein. Wenn du aber daheim wirklich konsequent bist = Daheim ist Windelfreie-Zone, dann kann auch das schnell funktionieren und danach auch in der Kita.

      Hast du dir schon diesen Windelwissen-Artikel über’s Trocken werden durchgelesen?

      Auf den Teppich pinekln muss nicht sein. “Windelfrei” muss nicht “nackt” bedeuten. Du kannst eine Schlüpfer und Hose anziehen. Das fängt ja das meiste ab. Wenn nicht kannst du ja noch eine Einlage reinlegen – Mullwindel, Moltontuch, Bambuseinlage etc.

      Liebe Grüße,
      Julia

  3. Ich bin über Stoffbinden überhaupt erst zu Stoffwindeln gekommen. Stoffbinden für nach der Geburt, da ich die Wegeerfprodukte nicht gut vertrage auf der Haut. Hat super funktioniert. Und dann fragte ich mich, warum ich eigentlich meinem Kind Plastik an den Po tu, wenn ich das selbst unangenehm finde.

  4. Ich finde auch Stoffwindeln für unterwegs praktisch. Genauso wie WWW anzulegen und wenn nass, kommt bei uns die Komplettwindel oder Einlagen in den Wetbag.

  5. Windelfrei ist eigentlich sehr wünscheswert und Stoffwindeln auch eine gute, natürliche Sache. Dennoch für unterwegs sind die Wegwerfwindeln praktisch und haben Ihre Daseinsberechtigung. Günstige bekommt man vom Windel-LKW direkt ab Werk. Das nur ein Tipp am Rande.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.