12 Tricks um das Windeln wechseln in Rekordzeit zu schaffen

Kind hasst Windeln wechseln

Ist das Windeln wechseln bei euch auch manchmal wirklich schwierig?

Kinder haben ziemlich häufig keine Lust, möchten nicht liegen bleiben, drehen sich weg und möchten aufstehen. Manche Babys hassen Windeln wechseln einfach!

Und die Eltern werden dann zunehmend frustrierter…

Wenn es dir auch manchmal so geht, dann findest du hier 12 gute Tipps, die dir und deinem Kind helfen, das Windeln wechseln schneller und einfacher zu gestalten.

1. Schon vorher ausziehen

Für mein Baby war das auf dem Rücken liegen das größte Problem. Nicht das An- oder Ausziehen an sich.

Vielleicht hilft es dir und deinem Kind, wenn du es schon auf dem Weg zum Wickeltisch ausziehst. Zum Beispiel im Stehen oder auf deinem Schoß. Anschließend wechselt ihr schnell dir Windel im Liegen. Danach darf dein Baby wieder auf deinen Schoß oder sich hinstellen. Und währenddessen kannst du es anziehen.

Vielleicht kann es dann schon weiterspielen?

2. Interessantes Spielzeug

Spielzeug, das dein Kind schon länger nicht mehr gesehen hat oder das es nur zu besonderen Gelegenheiten gibt, findet es besonders spannend. Vielleicht macht das Windeln wechseln wieder mehr Spaß, wenn du eine kleine Kiste mit besonderem “Windel-Spielzeug” einführst?

Laufe einmal durch die Wohnung und sammle ein, was eben so herumliegt: Ein Kochlöffel aus Holz, einen Stofffetzen, ein Wollknäuel, Knisterpapier, eine alte Fernbedienung. Solche Sachen machen den Kleinen besonders Spaß und lenken sie ab.

3. Wasserhahn

Gerade das Wechseln von Stinkern dauert lange. Hier noch wischen, da noch wischen, alles trocknen. Und am Ende ist der Popo immer noch nicht richtig sauber.

Wir haben den Popo unseres Sohnes immer unter dem Wasserhahn abgeputzt. Das warme Wasser ist sehr angenehm für ihn, der Po wird 100%ig sauber  und es geht super schnell.

Anschließend tupfen wir alles mit einem Tuch trocken.

4. Ortswechsel

Manche Babys brauchen einfach mal einen Tapetenwechsel und schon klappt das Windeln wechseln wieder besser. Du kannst zum Beispiel anstatt auf dem Wickeltisch auf dem Boden wickeln. Oder anstatt auf dem Boden auf dem Sofa.

Kleinkinder, die überhaupt nicht mehr liegen wollen, kannst du auch auf deinem Schoß oder im Stehen die Windel wechseln. Ja, das ist am Anfang wirklich ungewohnt. Aber bald schon wirst du das im Schlaf hinbekommen.

Auf deinem Schoß: Du nimmst die Windel weg, legst eine neue Windel auf deinen Schoß, setzt das Kind drauf und machst den Verschluss zu.

Auf dem Arm: Du hältst dein Kind im Arm, machst schnell die Windel weg, putzt den Popo unter dem Wasserhahn sauber und machst auf deinem Schoß eine neue Windel dran.

Im Stehen: Du stellst ein interessantes Spielzeug auf einen niedrigen Tisch, bewegst die Windel zwischen die Beine deines Kindes und machst sie zu.

5. Alles erklären

Mein Sohn liebt es, wenn ich ihm alles erkläre, was ich gerade mache. Ich spreche über jeden einzelnen Schritt, den ich ausführe. So kann er verstehen, was gerade passiert, und kann kooperieren.

Ich versuche so klare und nette Anweisungen wie möglich zu geben:

  • Bleib bitte liegen.
  • Heb dein rechtes Bein.
  • Heb den Popo an.
  • Ich nehme einen nassen Lappen.
  • Ich wasche deinen Popo sauber.
  • Strecke dein Bein aus, damit ich die Hose anziehen kann.

6. Singen und Fingerspiele

Deine Stimme, der Rhythmus, das Kitzeln auf der Haut. Wenn du singst genießt dein Kind jede einzelne Sekunde. So wird aus dem Windeln wechseln eine ganz besondere Zeit.

Auf Youtube findest du tausende bekannter und unbekannter Kinderlieder und Fingerspiele.

Und hier noch das lustige Fingerspiel “10 kleine Zappelfinger” von mir – aus dem Jahr 2013, wow! 😉

7. Stulpen

Hast du schon einmal was von Babystulpen gehört? Sie sehen aus wie Stulpen für Erwachsene, sind aber etwas enger und weicher.

Babystulpen sind eine geniale Erfindung. Im Sommer sind sie ein vollwertiger Ersatz für Hosen und im Winter kannst du sie deinem Kind anstelle von Strumpfhosen anziehen. Denn gerade die Kleidung umständlich an- und auszuziehen führt dazu, dass das Windeln wechseln lange dauert und dein Kind ungeduldig wird.

Ein weiterer Vorteil: Stulpen sehen absolut süß aus und auch deine hübschen Stoffis kommen besser zur Geltung.

Hier im Windelwissen-Shop kannst du tolle Babystulpen kaufen. 🙂

8. Schnelle Windeln

Dein Baby hat keine Zeit! Es  mag nicht erst warten, bis du eine Stoffwindel gefaltet, sie um den Popo gewickelt, geschlossen und eine Überhose darüber gezogen hast.

Wir brauchen eine Stoffwindel, die schnell am Kind ist. Ja, das geht. Stoffwindeln können sehr einfach benutzt werden.

Komplettwindeln sind so einfach und schnell anzulegen wie Wegwerfwindeln. Ob All-in-One, All-in-Two/Snap-in-One oder Pocketwindel ist dabei relativ egal. Hier erfährst du was die Unterschiede zwischen den verschiedenen Stoffwindeln sind. Hybridwindeln sind auch innerhalb weniger Sekunden am Kind. Manchmal können die Einlagen etwas verrutschen, wenn das Kind auf dem Schoß sitzt und viel strampelt. Uns hat das nie etwas ausgemacht. Nachdem die Windel angelegt war, habe ich noch mal alles zurechtgerückt. All-in-Threes fand ich etwas fummeliger beim Anlegen als Überhosen mit Einlagen (die einfach immer ganz gut saßen, egal was ich gemacht habe).

Es relativ egal, ob man Druckknöpfe oder Klett wählt.

  • Bei Klett muss ich mehrmals ansetzen: Mal war es links weiter und rechts kürzer oder anders herum.
  • Bei Druckknöpfen dagegen kenne ich unsere “Einstellung” und kann sie schnell schließen. Dabei finde ich zwei Druckknöpfe links und zwei rechts vollkommen ausreichend. Drei Druckknöpfe auf jeder Seite waren auch mir vieeeel zu viel!

Wenn du langsame Windeln benutzt, musst du jetzt natürlich nicht komplett neue Stoffwindeln kaufen, sondern kannst auch deine langsamen Windeln in schnelle umwandeln:

  • Faltwindeln (z.B. Mullwindeln und Prefolds) und Bindewindeln können in Hybridwindel-Überhosen gelegt werden und sind so in einem Schritt angelegt.
  • Überhosen mit Klett oder Druckknöpfen sind schneller angelegt als Überhosen zum Schlüpfen.
  • Lass auch ab und an mal die Überhose weg. Das geht schneller anzulegen, dein Kind spürt die Nässe und den Zusammenhang Pipi-Nass besser. Das trocken werden später, wird einfacher (Keine Windeln mehr! Yeah!) Natürlich solltest du eine nasse Windeln sofort wechseln.
  • Lasse den dritten (überflüssigen) Druckknopf bei deinen Komplettwindeln einfach offen oder schneide ihn ab.

9. T-Shirts und Unterhemden

Kennst du das? Ihr seid fast fertig mit dem Windeln wechseln, jetzt müssen nur noch die Knöpfe vom Body geschlossen werden. Dein Kind freut sich schon und springt auf!

Was für ein Gefummel. Bodys nerven.

Eine Alternative sind große T-Shirts (3 Größen größer) und Unterhemden (auch 2 oder mehr Größen größer, wenn du in der eigentlichen Babygröße keine findest). Diese kannst du rumflattern lassen oder in die Hose stecken. Fertig.

Und der Rücken ist gut geschützt und bleibt warm.

T-Shirts und Unterhemden 3 Nummern größer findest du günstig und umweltschonend

  • im Second-Hand-Laden
  • auf Kinderflohmärkten
  • auf Ebay
  • auf Ebay-Kleinanzeigen und
  • auf Quoka.

Als Alternative kannst du auch einfach die Knöpfe der Bodys abschneiden. Das würde ich aber nur bei alten oder hässlichen Bodys machen. Schöne Bodys würde ich weiterverkaufen oder verschenken. Irgendjemand wird sich sicher noch darüber freuen.

Eine schöne Alternative sind ebenfalls die Windelfrei-Shirts von PoPoLiNi. Sie haben ein breites, elastisches Bauchbündchen und verrutschen somit nicht.

10. Hosen mit Gummibund

Verwendest du Strampler, Strampler mit Armen (Schlafanzug) oder Latzhosen, dann musst du erst viel rumwerkeln und viele Knöpfen aufmachen, bevor du sie ausziehen kannst. Dein Baby wird sehr genervt sein.

Und auf einmal fehlen am Rücken auch mehrere Schichten Stoff. Es wird kühl für dein Kind. Diesen Temperaturunterschied mögen die Kleinen auch nicht sehr.

Hosen mit einem weichem Gummibund und ohne Knöpfe sind eine gute Alternative. Hosen mit dem Namen “Pumphose” haben extrem süße Muster, sind weiter Geschnitten und haben einen ganz breiten Gummibund. Das macht diese Hosen noch süßer, bequemer und Stoffi-tauglicher.

Wenn du gerne Strampler anziehst, dann solltest du dir überlegen, ob du stattdessen keinen Body verwendest um das Windeln wechseln schneller gestalten zu können. Einiges über praktische (und Stoffi-Po-gerechte) Kleidung haben wir hier geschrieben.

11. Neugeborene

Für Neugeborene wendest du alle vorher genannten 10 Tricks an. Doch Neugeborene sind noch sehr dünn und verlieren schnell Körperwärme. Und sie verrichten oft ihr großes Geschäft. Man muss also oft die Windel wechseln.

Meinem Baby hatte das noch nie besonders viel Spaß gemacht. Besonders das An- und Ausziehen. Ich habe ihm deswegen gar nicht so viele Schichten angezogen, sondern ihn im Tragetuch getragen (da ist es durch mich schön warm), ihn in eine Decke gewickelt oder ihm einen Schlafsack angezogen.

So musste ich nicht so viele Sachen an und ausziehen und ihm warm immer angenehm warm. 

Alles über das Stoffwickeln von Neugeborenen findest du hier.

Baby hasst Windeln wechseln

12. Benutzt das Töpfchen

Dein Kind trägt jetzt also T-Shirts und Stulpen. Du wickelst auf deinem Schoß und du singst. Weil das Windeln wechseln jetzt zwar okay ist, aber trotzdem irgendwie nervt, kannst du die Gelegenheit nutzen und deinem Kind das Töpfchen anbieten.

Babys und Kinder sind sich schon seit Geburt an ihrer Ausscheidungen bewusst. Man muss ihnen nur die Alternativen zeigen. 😉

Geh Windelfrei langsam an! Biete deinem Kind zunächst ein oder zwei Mal am Tag das Töpfchen an. Am besten funktioniert das zu einer Tageszeit, in der dein Baby in der Regel fröhlich und offen für Neues ist. Macht euch eine schöne Zeit! Auch wenn währenddessen nicht das kleine oder große Geschäft erledigt wird, bedeutet das keinen Misserfolg. Schon wenn dein Kind gut gelaunt zwei bis drei Minuten auf dem Töpfchen sitzt, seid ihr einen großen Schritt in Richtung Windelfreiheit gegangen.

Denn sobald dein Kind dein Schlüsselsignal kennengelernt hat und das Töpfchen akzeptiert, kannst du den Besuch während einer der klassischen und sicheren Standardsituationen anbieten.

Hintergrundwissen über Teilzeit-Windelfrei

(unten geht es weiter mit dem Blogartikel)​

Fazit

Windeln wechseln muss nicht mit Ärger und Frust verbunden sein. Es kann sogar richtig Spaß machen.

Folgende Kleidungssstücke sind manchmal etwas unpraktisch, aber es gibt Alternativen:

UnpraktischAlternative
BodyT-Shirt 3 Nummern größer, Unterhemd, Windelfrei-Shirt
StrumpfhoseStulpen
EinteilerShirt und Hose, Schlafhemd von PoPoLiNi
Hose mit Knöpfen, LatzhoseHose mit bequemen Gummizug
Decken, Puck-Sack oder Tuch, Schlafsack

Schnell Windeln wechseln

5 Kommentare zu „12 Tricks um das Windeln wechseln in Rekordzeit zu schaffen“

  1. Ich bin frisch gebackener Papa und das mit dem Windeln wechseln unterschätzt man ein bisschen – da ist man bei einem Neugeborenen schon ordentlich beschäftigt, das kann man nicht leugnen.

    Guter Tipp das mit dem Tragetuch – sollte ich auch so machen…

    1. Lieber Ole,

      Leider mit etwas Verspätung: Herzlichen Glückwunsch 🙂

      Ja, man denkt, die Kleinsten liegen nur rum und halten still, aber weit gefehlt 😀

      Liebe Grüße
      Jessica

    1. Hallo Mary,

      Da kam mir als erstes Dawanda in den Sinn.

      Ich mag Stulpen ohne Fuß lieber, die passen nämlich ewig, die mit Fuß ja nicht. Meinem Kleinen hab ich oft Socken von großen Bruder angezogen, das war dann quasi das gleiche. Vielleicht kommst du mit Kniestrümpfen in größeren Größen auch gut hin?

      Liebe Grüße
      Jessica

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.