Die 8 wichtigsten Tipps, damit das windelfreie Abhalten babyfreundlich gelingt

Beim windelfreien Abhalten hältst du dein Baby über eine Schüssel, ein Töpfchen, die Toilette oder das Waschbecken und stützt es so ab, dass es dort bequem ausscheiden kann. Dein eigener Körper bietet deinem Baby dabei Halt, deine warme Haut und dein Atem bringen deinem Baby die notwendige Entspannung. Denn Babys sind von Geburt an bereit ihr Geschäft außerhalb der Windel zu erledigen!

Windelfrei abhalten, Baby streckt sich durch: 8 Tipps

Im Artikel „Koliken bei Babys: Abhalten bringt Linderung“ habe ich erklärt, wann der beste Zeitpunkt ist, um mit dem Abhalten zu beginnen und wie es Schritt für Schritt funktioniert. Doch manchmal gibt es ein Problem:

Baby streckt sich beim Abhalten durch, will nicht abgehalten werden

Wenn dein Baby sich durchstreckt, quengelt oder weint, dann ist das ein Zeichen dafür, dass es nicht weiter an diesem Ort oder in dieser Position verharren möchte. Du solltest dein Kind nie dazu zwingen in einer Position zu bleiben, in der es nicht sein möchte! Gleichzeitig solltest du dich davon nicht entmutigen lassen.

Teilzeit-Windelfrei kann und sollte entspannt und in kleinen Schritten beginnen. Denn auch wenn Babys von Geburt an die Anlagen dafür mitbringen, ihr Geschäft außerhalb der Windel zu erledigen: Sie müssen sich erst an das Abhalten gewöhnen – genauso wie an das Töpfchen. Hab deshalb Geduld und mach dir und deinem Baby eine schöne Zeit!

Beginne mit dem Abhalten zu einer Tageszeit, in der dein Baby in der Regel fröhlich und offen für Neues ist. Ob bei euren ersten Versuchen das kleine und große Geschäft außerhalb der Windel erledigt werden, spielt anfangs keine Rolle. Dein erstes Ziel besteht darin, dass dein Kind das Abhalten kennenlernt und akzeptiert.

Sobald dein Baby die Abhalteposition genießt, kannst du verschiedene Standardsituationen ausprobieren.

Gleichzeitig kannst du die folgenden 8 babyfreundliche Abhalte-Tipps in eure tägliche Teilzeit-Windelfrei-Routine einbauen:

1) Eine altersgerechte Abhalteposition wählen

Die von dir gewählte Windelfrei-Abhalteposition solltest du an das Alter deines Babys anpassen:

  • Neugeborene sollten in einer liegenden Haltung abgehalten werden, in der ihr Kopf und ihr Rücken besonders gut stabilisiert werden.
  • Achte immer darauf, dass der Rücken deines Babys gut gestützt ist. Wird es einfach in die Luft gehalten, ist das für Säuglinge ein beängstigendes Gefühl.
  • Nach dem fünften Lebensmonat solltest du dein Kind nach und nach an ein normales Töpfchen gewöhnen, da es deinem Kind mehr Bequemlichkeit und Autonomie bietet. Durch die so gewonnene Motivation vermeidest du auch einen Abhaltestreik.

Klicke hier, um die 10 bequemsten Windelfrei-Abhaltepositionen kennenzulernen.

Wichtige Bemerkung: Das Abhalten wird auch oft „Windelfrei“ genannt. Bitte lass dich nicht von diesem Namen irritieren: Bei Windelfrei musst du nicht von heute auf morgen komplett auf Windeln verzichten. 99% aller Eltern kombinieren Teilzeit-Windelfrei im ersten und zweiten Lebensjahr mit Wegwerfwindeln oder Stoffwindeln.

Was Windelfrei wirklich ist und wie du es entspannt angehen kannst, erfährst du im Blogbeitrag „Was ist Teilzeit-Windelfrei?“

2) Achte auf warme Hände

Gerade Frauen sind oft von eiskalten Händen geplagt. Um dein Baby beim Abhalten nicht zu erschrecken, solltest du deine Hände vor dem Abhalten aufwärmen oder dünne Baumwollhandschuhe anziehen.

Hintergrundwissen über Teilzeit-Windelfrei

(unten geht es weiter mit dem Blogartikel)​

3) Beginne das windelfreie Abhalten an einem gewohnten Ort

Wenn du dich mit deinem Baby normalerweise im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer aufhältst, dann ist das Badezimmer für dein Baby fremd und neu. Oft ist das Licht grell, die Geräusche klingen anders, es gibt viele neue Dinge zum Anschauen – was für ein seltsames Zimmer! Damit sich dein Baby wohlfühlt und nicht abgelenkt wird, ist es deshalb einfacher, mit dem Abhalten an einem gewohnten Ort zu beginnen.

Dein Baby kennt das Abhalten schon? Gewöhne es schrittweise an das Badezimmer. Mithilfe eures Schlüsselsignales wird dein Kind besser einordnen und verstehen können, dass es auch hier sein kleines und großes Geschäft erledigen kann.

Windelfrei Abhalten Positionen Signale
6 Monate alt

4) Hilf deinem Baby beim Entspannen

Der Temperaturunterschied, den dein Baby erfährt, wenn Kleidung und Windel ausgezogen werden, fördert den Harndrang. Viele Eltern erfahren das täglich am eigenen Leib: Sie werden beim Windelwechsel nass!

Um dein Kind beim Abhalten zusätzlich zu unterstützen, bietet sich außerdem ein immer wiederkehrendes Schlüsselsignal an. Mit dessen Hilfe weiß dein Kind, dass die richtige Zeit und der richtige Ort gekommen sind, um auszuscheiden.

Weitere Tricks, die deinem Kind beim Entspannen helfen:

  • Schüsselsignal rhythmisch wiederholen (Beispiel: mhhh, mhhh, mhhh)
  • während des Abhaltens stillen
  • Schnuller anbieten
  • Wasserhahn laufen lassen
  • Lied singen
  • Baby anpusten
  • lauwarmes Wasser über die Genitalien laufen lassen oder ein nasses Tuch benutzen
  • dein Baby über dem Waschbecken abhalten und es den Spiegel schauen lassen
  • den eigenen Bauch anspannen

Manche Babys wimmern oder weinen, kurz bevor sie loslassen können. Keine Sorge, das ist ganz normal, denn es hilft ihnen beim Entspannen. Bleibe gelassen und versichere deinem Baby, dass alles gut ist.

Wird das Weinen aber heftiger oder streckt sich dein Kind durch, möchte es seinen Unmut zeigen. Probiere einen der nachfolgenden Tipps:

5) Probiere verschiedene Abhaltepostionen und Orte

Dein Kind fühlt sich unwohl, wenn du es abhältst? Du bist dir sicher, dass das kleine oder große Geschäft ansteht, aber dein Kind schreit und versucht sich aus der Abhalteposition herauszuwinden? Dann versuch eine andere Position, ein anderes Gefäß oder einen anderen Ort.

Ich empfehle dir drei verschiedene Kombinationen auszuprobieren, denn jedes Baby ist anders. Kinder lieben das Gefühl, selbst entscheiden zu können.

Beispiel 1:

  • Waschbecken im Bad
  • Toilette im Bad
  • Töpfchen im Bad

Beispiel 2:

  • Asia-Töpfchen im Wohnzimmer
  • normales Töpfchen im Wohnzimmer
  • Schüssel im Flur

Tipp: Im Frühling oder Sommer kannst du beispielsweise auch draußen dein Baby abhalten. Viele Kinder lieben Umweltweltgeräusche, Pflanzen und eine frische Brise: Ein Balkon, euer Garten oder ein sichtgeschützter Grünstreifen sind deshalb ideale Orte zum Abhalten.

6) Vielleicht muss dein Kind gar nicht?

Mithilfe der Signale deines Babys, durch seinen individuellen Rhythmus und Standardsituationen findest du heraus, wann du deinem Kind das Abhalten anbieten kannst. Aber Menschen sind keine Maschinen und auch der jeweilige Ausscheidungsrhythmus ist nicht in Stein gemeißelt. Falls dein Baby das Abhalten und dein Schlüsselsignal schon kennt, will es dir mit seiner Unmutsbekundung deshalb vielleicht deutlich machen, dass es gar nicht muss.

Kein Problem! Putze dein Baby ab und ziehe ihm wieder eine Windel an. Ist etwas Zeit vergangen, könnt ihr es noch einmal probieren.

Praktische Accessoires für Teilzeit-Windelfrei

(unten geht es weiter mit dem Blogartikel)​

Im Windelwissen-Shop bieten wir viele praktische Stoffwindeln, Back-Ups, Töpfchen und andere Hilfsmittel an, die dir den Alltag mit Teilzeit-Windelfrei vereinfachen:

7) Wann ist das kleine oder große Geschäft abgeschlossen?

Neugeborene teilen oft nicht mit, wann sie fertig sind, sondern warten einfach ab. Je älter dein Baby wird, desto deutlicher wird es dir allerdings zu verstehen geben, dass es sein kleines und großes Geschäft erledigt hat und wieder angezogen werden kann.

Aber Achtung: Beim morgendlichen, meist starken Harndrang uriniert dein Baby oft in mehreren Etappen, die kurz aufeinander folgen. Das Gleiche gilt manchmal für das große Geschäft. Es kann also sinnvoll sein, dein Kind kurzzeitig in eine andere Position zu bringen, bevor ihr wieder eine Abhalteposition einnehmt.

8) Bleibe entspannt!

Auch wenn ihr anfangs ein paar Probleme habt und nicht gleich alles funktioniert, gibt es keinen Grund, dich entmutigen zu lassen. Lass dir und deinem Baby Zeit! Mit den oben genannten Tricks und einer zugewandten und respektvollen Begleitung wird das Abhalten nicht nur dir Freude bringen. Auch dein Baby freut sich über seine neu gewonnene Autonomie und die Qualitätszeit mit dir!

Du willst noch mehr über das Abhalten erfahren? In „Die 10 bequemsten Windelfrei-Abhaltepositionen“ findest du sowohl Tipps für verschiedene Positionen als auch günstige Gefäße, die sich zum Abhalten eignen.

1 Kommentar zu „Die 8 wichtigsten Tipps, damit das windelfreie Abhalten babyfreundlich gelingt“

  1. Liebe Julia,
    unter Tipp 4 erwähnst du das Stillen beim Abhalten. Das hat sich unser Sohn (jetzt 12 Monate) schnell angewöhnt, als ich das mit 6-7 Monaten angeboten habe. Und nun ist es so, dass er nur dann sein Kacka morgens ins Töpfchen macht, wenn er dabei die Brust bekommt, ansonsten meckert er und will runter (ich setze mich auf die Toilette, nehme das Innentöpfchen zwischen die Beine und setze ihn dann quasi in meinen Schoß). Heißt also: nur ich kann ihn gerade abhalten und nur mit Stillen. Wie komme ich da nun weiter? Ich würde ihn gerne auf’s Töpfchen auf den Boden setzen…aber da quengelt er und will direkt aufstehen. Ich habe es auch schon mit Spielzeug, Buch, mit ihm reden und ihn etwas halten (indem ich neben ihm auf dem Boden sitze) probiert. Dann kommt kein Kacka ins Töpfchen, sondern im Laufe des Tages in die Stoffis ;-(
    Schön wäre es natürlich auch, wenn mein Mann beim Töpfchentraining/Abhalten wieder ins Spiel kommen könnte!
    Hast du einen Rat?

    Ganz ganz lieben Dank!
    Barbara

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top